Anzeige
Anzeige
15. März 2013, 10:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Risikoauffassungen zwischen Berater und Kunden differieren

Nach Meinung des globalen Analysehauses Cerulli Associates, Boston, empfehlen Finanzberater ihren Kunden häufig nicht adäquate Produkte.

Berater-vermittler in Risikoauffassungen zwischen Berater und Kunden differierenDie meisten Berater würden danach lediglich ein fünf oder sechs Fragen umfassendes Risikoprofil erstellen, um grundsätzliche Informationen über den Kunden zu gewinnen, wie zum Beispiel gewünschter Anlagezeitraum und das voraussichtliche Verhalten in den unterschiedlichen Marktzyklen. “In vielen Fällen ist das die einzige Form der Kommunikation mit dem Kunden, bevor parallel zu Erstellung des Risikoprofils eine möglichst passende Asset Allokation vorgenommen wird”, erklärt Patrick Newcomb, Senior Analyst bei Cerulli. Dieser Dialog sei aber nicht dazu geeignet, für den Kunden ein langfristig ausgerichtetes Portfolio zu kreiieren, das die tatsächliche Risikotoleranz berücksichtige. “Aktuelle Analysen haben gezeigt, dass es eine große Diskrepanz zwischen der durch den Berater angenommen Risikotoleranz-Schwelle (26 Prozent) und der vom Kunden tatsächlich favorisierten (acht Prozent) gibt.

Kunden kennen Form der Vergütung nicht

Umgekehrt ist es mehr als 60 Prozent der Anleger laut Cerulli Associates nicht klar, wie ihre Finanz- oder Vermögensberater entlohnt werden. “Im Einklang mit den Ergebnissen der letzten Jahre glauben Anleger entweder, die Beratung sei kostenlos oder sie wissen nicht, wie ihre Berater bezahlt werden”, sagt Cerulli-Analyst Roger Stamper. Anleger, die um die Art und Weise der Vergütung wissen, sind besonders jung oder ausgesprochen vermögend. Für Berater ist es danach ein täglicher und ständiger Kampf, sich beim Kunden über den Preis und den Service zu differenzieren. (fm)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...