Anzeige
15. März 2013, 10:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Risikoauffassungen zwischen Berater und Kunden differieren

Nach Meinung des globalen Analysehauses Cerulli Associates, Boston, empfehlen Finanzberater ihren Kunden häufig nicht adäquate Produkte.

Berater-vermittler in Risikoauffassungen zwischen Berater und Kunden differierenDie meisten Berater würden danach lediglich ein fünf oder sechs Fragen umfassendes Risikoprofil erstellen, um grundsätzliche Informationen über den Kunden zu gewinnen, wie zum Beispiel gewünschter Anlagezeitraum und das voraussichtliche Verhalten in den unterschiedlichen Marktzyklen. “In vielen Fällen ist das die einzige Form der Kommunikation mit dem Kunden, bevor parallel zu Erstellung des Risikoprofils eine möglichst passende Asset Allokation vorgenommen wird”, erklärt Patrick Newcomb, Senior Analyst bei Cerulli. Dieser Dialog sei aber nicht dazu geeignet, für den Kunden ein langfristig ausgerichtetes Portfolio zu kreiieren, das die tatsächliche Risikotoleranz berücksichtige. “Aktuelle Analysen haben gezeigt, dass es eine große Diskrepanz zwischen der durch den Berater angenommen Risikotoleranz-Schwelle (26 Prozent) und der vom Kunden tatsächlich favorisierten (acht Prozent) gibt.

Kunden kennen Form der Vergütung nicht

Umgekehrt ist es mehr als 60 Prozent der Anleger laut Cerulli Associates nicht klar, wie ihre Finanz- oder Vermögensberater entlohnt werden. “Im Einklang mit den Ergebnissen der letzten Jahre glauben Anleger entweder, die Beratung sei kostenlos oder sie wissen nicht, wie ihre Berater bezahlt werden”, sagt Cerulli-Analyst Roger Stamper. Anleger, die um die Art und Weise der Vergütung wissen, sind besonders jung oder ausgesprochen vermögend. Für Berater ist es danach ein täglicher und ständiger Kampf, sich beim Kunden über den Preis und den Service zu differenzieren. (fm)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...