Anzeige
29. August 2013, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche haben geringste Finanzbildung in Europa

Mehr als die Hälfte der Bundesbürger gibt an, keine Finanzbildung zu haben, so eine Studie der Direktbank ING Diba. Damit führt Deutschland demnach die Rangliste der finanziellen Analphabeten in Europa an. Nur in Spanien räumen genauso viele Bürger ein, über keinerlei Finanzbildung zu verfügen.

Finanzbildung: Deutsche sind Schlusslicht in EuropaIn einer europaweiten Studie hat die ING-Diba zusammen mit Ipsos Marktforschung die Themen Finanzbildung, Social Media und Mobile Banking untersucht. Hierfür wurden in zwölf europäischen Ländern über 11.000 Erwachsene repräsentativ befragt.

Mehrheit will Finanzbildung in der Schule

In Deutschland geben demnach europaweit mit 53 Prozent die meisten Menschen zu, keine Finanzbildung zu haben. Gleichzeitig fordern 78 Prozent der Deutschen, dass Finanzbildung in der Schule vermittelt werden sollte.

Laut der Studie haben nur 18 Prozent diese dort bekommen. Demnach haben 60 Prozent aller Erwachsenen in Deutschland gegen ihren Willen keine Finanzbildung in der Schule erworben.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Finanzbildung: Deutsche sind Schlusslicht in Europa

Quelle: ING Diba

Frauen wird mehr Finanzkompetenz zugesprochen

Bei der Einschätzung der Finanzkompetenz nach Geschlecht sehen der Studie zufolge vor allem Südeuropäer deutliche Gender-Unterschiede und schreiben Frauen erheblich mehr Finanzkompetenz als Männern zu.

In allen europäischen Ländern werden Männer demnach weniger kompetent als Frauen beschrieben. Die geringsten Unterschiede zwischen Männern und Frauen werden in Deutschland und seinen Nachbarländern wahrgenommen.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Finanzbildung: Deutsche sind Schlusslicht in Europa

Quelle: ING Diba

Südeuropäer führend bei Social-Media-Banking

In Südeuropa ist der Studie zufolge Social Media bereits heute ein etablierter Kanal, um mit einer Bank in Kontakt zu treten. Bankkunden in Deutschland hingegen sehen demnach in Social Media mit nur 20 Prozent Nutzungsquote eher selten einen Kontaktkanal zur Bank.

Die affinsten Nutzer von Social-Media-Banking in Europa mit Nutzungswerten zwischen 35 und 50 Prozent kommen aus der Türkei, Rumänien, Polen, Spanien und Italien, so die Studie. Mit nur 17 Prozent Nutzung bringen demnach die Luxemburger Social Media mit Banking am wenigsten in Verbindung. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kaufland in Kitzingen ab 20.000 Euro

Die Hahn Gruppe aus Bergisch-Gladbach hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft DeWert Deutsche Wertinvestment GmbH einen neuen geschlossenen Publikumsfonds aufgelegt. Beteiligen dürfen sich nur qualifizierte Anleger.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...