Anzeige
Anzeige
9. April 2013, 08:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frauen besitzen weniger Finanzprodukte

Laut DB Research gibt es deutliche Unterschiede, was den Besitz von Finanzprodukten betrifft. Die Gründe dafür offenbaren weitreichende Folgen.

Finanzprodukte-frauen-255x300 in Frauen besitzen weniger Finanzprodukte

Der Besitz von Finanzprodukten unter Männern ist im Schnitt weiter verbreitet, wobei dies durchweg für unterschiedliche Typen von Finanzprodukten gilt. Vergleiche man die Angaben zu Produktbesitz nach Geschlechtern, sei allerdings auffällig, dass die Unterschiede für einige Finanzprodukte relativ stärker ausgeprägt sind, so die Studie.

So sei der Abstand bei Bankkonten am geringsten, was wenig verwunderlich ist, da es sich hierbei um das wohl am einfachsten zugängliche und alltäglichste Finanzprodukt handelt. Auch in der Kategorie Versicherungen (hierunter werden u.a. KFZ-, Hausrats- und Gesundheitspolicen gefasst) seien die Unterschiede weniger stark. Geringere Differenzen scheinen hier ebenso wenig überraschend, wenn man bedenkt, dass vielfach alltäglicher Bedarf den Erwerb treibt und unter Umständen sogar Verpflichtungen bestehen, bestimmte Versicherungen abzuschließen.

Deutlicher Geschlechterunterschied bei Anlageprodukten

Auffällig ist aber so DB Research der deutlicher ausgeprägte Geschlechterunterschied bei Anlageprodukten: So gaben neun Prozent der weiblichen Befragten an, Aktien oder Anleihen zu besitzen, bei Investmentfonds waren es fünf Prozent (zum Vergleich: bei Männern lag der jeweilige Anteil bei 14 beziehungsweise neun Prozent). Auch haben in den vergangenen Jahren (2006 bis 2011) lediglich drei Prozent der Frauen Aktien oder Anleihen gekauft, während der Wert für Männer im EU-Durchschnitt doppelt so hoch war.

Finanzprodukte-Frauen-262x300 in Frauen besitzen weniger Finanzprodukte

Quelle: Eurobarometer 373

Als Gründe nennt DB Research vor allem strukturelle Unterschiede in Lebenswegen und Erwerbsbiografien. Denn inwieweit das Thema Geldanlage forciert werde, hänge auch von Einkommen und Ersparnis ab. Zudem besteht bei Investmentprodukten mitunter auch eine höhere „Hemmschwelle“, etwa weil Anleger sich nicht hinreichend informiert fühlen, unsicher sind und aus diesem Grund den Kauf vermeiden.

Geringere Einkommen erschweren Vermögensaufbau

Zudem sei die weibliche Beteiligung auf dem Arbeitsmarkt geringer (Beschäftigungsquote für Männer 2011: 70,1 Prozent im EU-Durchschnitt, für Frauen 58,5 Prozent) und gleichzeitig der Anteil der Teilzeitkräfte größer. Auch sei die Beschäftigung von Frauen in bestimmten Sektoren besonders konzentriert, etwa im Bereich Gesundheits-, Bildungs- oder sozialen Dienstleistungen, und wenn man die Berufsbilder betrachte, gäbe es weniger weibliche Unternehmer und Frauen in Managementpositionen.

Obwohl all diese Punkte hinlänglich bekannt sind, so die Deutsche Bank-Studie, ist es doch bemerkenswert, wie sie für Anlageprodukte zusammenspielen: Geringere Einkommen erschweren Vermögensaufbau und Karrierewahl und -wege können Unterschiede weiter verstärken. (fm)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Gibt es auch Lösungsansätze?

    Wie wäre es, das Gespräch mit Frauen neu aufzubauen? Finanzpsychologie gibt hier einige Anätze (bitte nicht mit Behavioral Finance verwechseln). Das Verhalten ändert sich häufig erst, wenn Einstellungen reflektiert oder gar tiefer liegende Überzeugungen aufgelöst werden.

    Kommentar von Monika Müller — 9. April 2013 @ 21:47

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...