11. Juli 2013, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schwächelnde Kapitalanlagen: Kundenmanagement im Krisenfall

Wenn Kapitalanlagen schwächeln oder ein endgültiger Verlust droht, gehen manche Berater auf Tauchstation. Aber gerade im Krisenfall sollte ein enger Kontakt mit den Kunden beibehalten werden.

Gastbeitrag von Prof. Dr. Thomas Zacher, Kanzlei Zacher & Partner

Krisenmanagement

Prof. Dr. Thomas Zacher: “Gerade im Krisenfall oder bei Sanierungsbemühungen
zählt die Kommunikation mit dem Kunden zur Königsdisziplin des erfahrenen Finanzdienstleisters.”

Ob Medienfonds, Lehmann-Brothers- Zertifikate oder aktuell Schifffonds: Geraten einzelne Produkte oder eine ganze Assetklasse ins Trudeln, ist für Berater und deren Kunden guter Rat teuer. Wenn der Kunde sich hilfesuchend an seinen früheren Vermittler wendet, stößt er auf sehr unterschiedliche Reaktionen.

Die Spanne reicht von besonders intensiver Betreuung bis hin zur “Tauchstation”. Dabei ist eine mangelnde Kommunikation mit dem Kunden nicht immer böser Wille. Auch wenn sich der Finanzdienstleister keiner Schuld bewusst ist, weil die empfohlene Anlage bei sorgfältiger Prüfung aus der Sicht ex ante vertretbar war und ins Portfolio des Kunden passte, sieht er sich dennoch als Urheber des eingetretenen Schadens.

Er nimmt an, dass es der Kunde genauso sieht und ihm Vorwürfe machen möchte. Hinzu kommt die Furcht, allenfalls zusätzliche Fehler zu begehen. Außerdem können natürlich objektive Hindernisse hinzukommen, die den Kommunikationsprozess weiter beeinträchtigen.

Häufig nur spärlicher Informationsfluss im Krisenfall

Auch übergeordnete Vermittlungsunternehmen, Haftungsdächer und Maklerpools erhalten im Krisenfall oft selbst nur sehr spärliche oder gar keine Informationen mehr vom Produktgeber, die sie an nachgeordnete Vermittler weiterleiten könnten.

Während die Informationen in guten Zeiten nur so sprudeln, werden Produktgeber in schlechten Zeiten oft sehr einsilbig oder diffus. So kann die Weitergabe derartiger Informationen Nachfragen der Kunden provozieren. Ist bereits ein Liquidator oder Insolvenzverwalter bestellt worden, sieht dieser meist keinen Grund mehr dafür, ehemalige Vertriebspartner mit Informationen zu versorgen.

Gerade im Krisenfall oder bei Sanierungsbemühungen zählt die Kommunikation mit dem Kunden zur Königsdisziplin des erfahrenen Finanzdienstleisters. Dafür sprechen gute Gründe. Am Wichtigsten ist, dass sich der Kunde in seinen Fragen und Befürchtungen ernstgenommen fühlt.

Mangelnde Erreichbarkeit oder oberflächliche Antworten bewirken genau das Gegenteil. In jedem Verkaufstraining wird als Grundlage der Verhaltenspsychologie gelehrt, dass es von zentraler Bedeutung ist, dem Kunden ein Gefühl von Wertschätzung und besonderer Berücksichtigung seiner Interessen zu vermitteln.

Dadurch vermeidet der Finanzdienstleister auch den Eindruck, es ginge ihm nur ums Verkaufen. In Einzelfällen ist dieser “hit and run”-Vorwurf nicht ganz von der Hand zu weisen. Wer vom Kunden respektiert und dauerhaft als Gesprächspartner akzeptiert werden will, sollte alles dafür tun, diesem Eindruck entgegenzuwirken. Wer für den Kunden auch bei Schwierigkeiten Gesprächspartner bleibt, verhindert, nur noch als juristischer “Haftungsgegner” wahrgenommen zu werden.

Seite zwei: Wirtschaftliche Begrenzung des Schadens

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

10 Jahre WWK IntelliProtect® – eine herausragende Erfolgsgeschichte

Die von der WWK Lebensversicherung a. G. angebotene Produktgeneration WWK Intelli-Protect® feiert ihr zehnjähriges Bestehen am Markt. Seit dem Jahr 2009 steht der von der WWK selbst entwickelte innovative Garantiemechanismus WWK IntelliProtect® in allen drei Schichten für fondsgebundene Rentenversicherungen zur Verfügung. Seit seiner Einführung hat er sich zu einer einmaligen Erfolgsgeschichte für den Versicherer entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Baufinanzierung: Digital zu neuen Zielgruppen

Die ING ist bekannt für eine einfache und schnelle Baufinanzierung, die sie zum Teil direkt, zum Großteil jedoch über Vermittler vertreibt. Dass diese nicht allein in Sachen Baufinanzierung bei Deutschlands nach Kundenzahl drittgrößter Bank gut aufgehoben sind, zeigt Lendico, die digitale Kredit-Plattform für Unternehmen, über die Vermittler der Bank jetzt auch Firmenkredite an ihre Kunden vertreiben können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Arbeitsunfall? Grenzen der Unfallversicherung auf Firmenfeiern

Auf einer betrieblichen Weihnachtsfeier sind die Beschäftigten grundsätzlich unfallversichert. Doch das gilt nur unter bestimmten Voraussetzungen.

mehr ...