16. Dezember 2013, 10:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maklernachwuchs: “Kein Trend zur Verjüngung”

Lüder Mehren, Vorstandsvorsitzender Votum Verband unabhängiger Finanzdienstleistungs-Unternehmen in Europa e.V., erläutert die Auswirkungen der Regulierung und mögliche Lösungen des Nachwuchssmangels.

Nachwuchs

“Eine Imagekampagne hilft sicherlich, ist jedoch alleine nicht ausreichend, um Nachwuchs zu gewinnen.”

Cash.: Laut aktuellen Studien sind rund 50 Prozent der Vermittler älter als 50 Jahre. Halten Sie diese Zahl für realistisch?

Mehren: Diese Zahlen stimmen mit unseren Einschätzungen überein. Wir halten sie für sehr realistisch. Vor allem sehen wir momentan leider noch keinen Trend, der auf eine Verjüngung hindeutet.

Woher rührt der Nachwuchsmangel?

Alleine die Einführung der Zertifizierung und die damit verbundenen zeitlichen und finanziellen Aufwendungen haben die Zahl der Neueinsteiger erheblich reduziert. Viele der bisherigen nebenberuflichen Vermittler, aus denen historisch namhafte Anteile zu hauptberuflichen Beratern entwickelt werden konnten, haben aufgegeben.

Hinzu kommt ein Wertewandel der jungen Leute, dem die Branche in Ihren Bemühungen um Nachwuchs noch nicht vollständig Rechnung trägt. Letzteres sehe ich aber auch als Chance: Mit der zunehmenden Professionalisierung des Berufsstandes entsteht ein neues, qualifiziertes Berufsbild. Die erforderliche umfassende Qualifikation dürfte die Attraktivität für junge Leute wieder steigern.

Könnte eine branchenübergreifende Imagekampagne hilfreich sein, um das Interesse junger Menschen zu wecken?

Eine Imagekampagne hilft sicherlich, ist jedoch alleine nicht ausreichend, um Nachwuchs zu gewinnen. Wir denken, dass eine ganzheitliche Sicht benötigt wird. Beginnend mit der Frage, was einen möglichen Nachwuchs an der Aufgabe reizt, wie wir diese Bereiche darstellen, wie künftige Vertriebssysteme auf moderne Werte abgestellt werden und zu welchen Zeitpunkten und an welchen Stellen die Werbung um den Nachwuchs beginnen sollte.

Neben den erforderlichen Änderungen in Ansprache und Systemen müssen wir uns fragen, wer die Ansprache vornimmt und wie wir diese Personen besser ausbilden.

Ist der Votum-Verband an einem solchen Projekt beteiligt?

Wir fördern diese Gedanken branchenübergreifend, indem wir die Themen eingebunden haben in entsprechende Votum-interne Arbeitsgruppen, deren Ergebnisse allen unseren Mitgliedern zugänglich sind. Aber auch die Initiative “gut beraten”, in der wir mitwirken, ist ein guter Ansatz konkret voranzukommen.

Immerhin liegt der Weiterbildungsanspruch dort bei fünf Fortbildungstagen pro Jahr. Das ist mehr als die meisten Branchen und Unternehmen erreichen und liegt auf dem Niveau von Ärzten und Rechtsanwälten.

Interview: Julia Böhne

Foto: Votum Verband

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Startschuss für BARMER eCare im November

Im November startet die BARMER den Aufbau ihrer elektronischen Patientenakte (ePA) mit Namen BARMER eCare. Dabei wird sie von IBM unterstützt, das IT-Unternehmen hat heute den Zuschlag dafür erhalten. Von der elektronischen Patientenakte der BARMER werden die rund 9,1 Millionen Versicherten der Kasse ab dem 1. Januar 2021 profitieren.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot gibt es nicht!

In Berichten über die Situation auf den Wohnungsmärkten in den deutschen Städten wird diese immer wieder als Wohnungsnot bezeichnet. Jedoch stellt sich heute die Lage deutlich anders und differenzierter da. Ein Beitrag von Dr. Günter Vornholz, Prof. für Immobilienökonomie an der EBZ Business School in Boch.

mehr ...

Investmentfonds

Die Folgen der Einhornplage

In den vergangenen Monaten haben sich sogenannte Value-Aktien im Vergleich zu Growth-Titeln dramatisch schwach entwickelt. Die Gründe und wie es weitergeht.

mehr ...

Berater

Nur wenige Banken erhöhen die Gebühren

Trotz schwächelnder Gewinne setzt im Augenblick nur eine Minderheit der Kreditinstitute in Deutschland auf Gebührenerhöhungen. Bei einer Umfrage unter 120 Geldhäusern gaben 16 Prozent an, in diesem Jahr an der Gebührenschraube zu drehen. Das geht aus einer Untersuchung des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia schließt zwei Fonds und bringt einen neuen

Die Patrizia AG hat über ihre Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest ihren mittlerweile elften Publikumsfonds aufgelegt. Zwei andere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger wurden hingegen voll platziert und damit geschlossen.

mehr ...

Recht

Schimmelbildung und Streit mit dem Vermieter vermeiden

Schimmel in Innenräumen ist ein häufiger Streitgegenstand in Mietrechtsangelegenheiten, und auch in Bauschadengutachten nimmt der Schimmelpilzbefall eine immer größere Bedeutung ein. Wie sich das verhindern lässt.

mehr ...