Anzeige
Anzeige
29. April 2013, 14:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Flatex meldet Rückgang beim Konzernergebnis

Der Online-Broker Flatex hat seine vorläufigen Geschäftszahlen für das Jahr 2012 vorgelegt. Demnach erzielte der Konzern 2012 ein Ergebnis vor Steuern von 246.000 Euro (2011:  8,9 Millionen Euro). Zurückzuführen sei das Ergebnis auf die allgemein schwierigen Marktbedingungen sowie Projekt- und IT-Aufwendungen.

Flatex meldet Rückgang beim KonzernergebnisDie Anzahl der abgewickelten Trades ist im Laufe des Jahres 2012 um 26,5 Prozent auf 6.625.119 gesunken. Davon entfielen insgesamt 6.019.761 Orders (Deutschland 5.827.385 Orders, Österreich 192.376 Orders) auf den Geschäftsbereich Online Brokerage und 605.358 Orders auf den Geschäftsbereich Heavy Trading.

Im Jahr 2011 bewegten sich die Trade-Zahlen demnach, allerdings aufgrund der Krisen in Japan und Europa, auf einem außerordentlich hohen Niveau. In beiden Segmenten konnte laut Flatex ein Plus im Neukundengeschäft verzeichnet werden. 2012 wurden demnach 9.070 neue Kunden gewonnen, dies bedeutet einen Anstieg um 8,3 Prozent. Das betreute Kundenvermögen ist deutlich um 19,7 Prozent auf 2.810 Millionen Euro gestiegen.

Positive Erwartungen für 2013

“2012 waren die Rahmenbedingungen für die Anleger schwierig. Die anhaltende Zurückhaltung an den Aktienmärkten führte zu geringeren Umsätzen an den deutschen Börsen und einem deutlich geringeren Interesse an Finanzmarkt-informationen. Deswegen haben wir die klassischen Werbemaßnahmen drastisch reduziert und setzen vermehrt auf Kundenbindungsmaßnahmen und die sozialen Netzwerke”, erklärt Stefan Müller, Vorstand der Flatex Holding.

Durch das schwache Umfeld seien auch die Trade-Zahlen in Mitleidenschaft gezogen worden. Müller geht allerdings davon aus, dass sich die Handelsaktivitäten im laufenden Jahr wieder beleben werden und Flatex davon profitieren können.

Die Geschäftszahlen sind ungeprüft und damit vorläufig. Die endgültigen Zahlen zum Jahresabschluss 2012 werden im Mai 2013 veröffentlicht. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Insurtechs: Treibstoff oder Zündstoff?

Versicherungs-Start-ups, die sogenannten Insurtechs, drängen massiv in den Versicherungsmarkt, doch ob sie eine Bedrohung oder eine Chance für die Assekuranz darstellen, scheint noch immer nicht ausgemacht.

mehr ...

Immobilien

“Mietpreisbremse allein ist machtlos”

In Berlin und München sind die Mieten nach Einführung der Mietpreisbremse noch schneller gestiegen als zuvor. Das geht aus einer Analyse von Immowelt hervor. Carsten Schlabritz, CEO von Immowelt fordert mehr Maßnahmen gegen steigende Mieten.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...