Anzeige
16. Juli 2013, 11:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VZBV: PIBs auch für Zinsprodukte

Produktinformationsblätter (PIB) von Zinsprodukten wie Einmalanlagen oder Sparplänen sind oft lückenhaft und unklar, so ein aktueller Test der Stiftung Warentest. Die verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert daher die Einführung einer PIB-Pflicht auch für Zinsprodukte.

VZBV: Produktinformationsblätter auch für Zinsprodukte“Produktinformationsblätter sind eine wichtige Orientierungshilfe für Verbraucher. Sie müssen Pflicht sein und standardisierte, klare Informationen liefern”, sagt Dorothea Mohn, Finanzexpertin des VZBV. Die Tester der Stiftung Warentest bemängeln unter anderem die Informationen einiger Anbieter zu Zinszahlung, Kündigung oder vorzeitiger Verfügung.

Daneben deckten sie verzerrte Zinsversprechen, problematische Boni und unfaire Kündigungsbedingungen auf. Die VZBV spricht sich daher für die Einführung einheitlicher Produktinformationsblätter aus. “Viele Verbraucher setzen beim Sparen auf Zinsprodukte. Es ist ein Skandal, wenn sie keine ausreichenden oder exakten Informationen erhalten, die sie vor Fehlentscheidungen schützen könnten”, so Mohn weiter.

VZBV will PIB-Pflicht ausweiten

Etwa 40 Prozent des Geldvermögens sparen deutsche Verbraucher mit Zinsprodukten. In Brüssel wird derzeit im Rahmen des Entwurfs der EU-Kommission zur PRIP-Verordnung (Packaged Retail Investment Products) darüber diskutiert, bei welchen Produkten künftig vereinfachte Produktinformationsblätter verpflichtend sein sollen.

Der VZBV deutet die vorliegende Untersuchung als ein klares Warnsignal, dass ein zu enger Anwendungsbereich zielführend sei. Der Verband spricht sich daher dafür aus, möglichst für alle kapitalansparenden Finanzprodukte – also auch für Zinsprodukte und versicherungsförmige Ansparprodukte – vereinfachte Produktinformationsblätter vorzuschreiben. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz will Taiwan-Policen an China Life verkaufen

Europas größter Versicherer Allianz hat einen neuen Abnehmer für seine taiwanischen Lebensversicherungsbestände gefunden. Käufer sei der Versicherer China Life mit Sitz in Taipeh, teilte der Dax-Konzern am Donnerstag in München mit.

mehr ...

Immobilien

“Millionenstädte sind nur noch bedingt attraktiv”

Über das Wachstum der Immobilienpreise und die Chancen für Kapitalanleger in den Metropolen und an B-Standorten sprach Cash. mit Ulrich Gros, CFO der Immowelt Group.

mehr ...

Investmentfonds

“Öl bleibt unser Lieblingsrohstoff”

Lohnt sich 2018 die Investition in Rohstoffe? Und sollten Anleger in Zeiten fallender Börsenkurse auf Gold setzen? Über diese Fragen hat Cash. mit Simon Lovat gesprochen, er ist Rohstoffanalyst und Teil des Teams um den Carmignac Portfolio Commodities Fonds.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...