Anzeige
22. Oktober 2013, 07:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche sparen weniger

Mehr als jeder Dritte Deutsche hat aufgrund der aktuellen Wirtschaftslage sein Sparverhalten im letzten halben Jahr verändert, so eine Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank. Aktuell sehen sich demnach weniger Menschen als noch vor zwei Jahren in der Lage zu sparen.

Sparen: Weniger Deutsche bilden finanzielle Rücklagen

Die Sparquote der Deutschen ist seit 2008 kontinuierlich gesunken.

38,6 Prozent geben der Umfrage zufolge an, ihr Sparverhalten der Wirtschaftslage anzupassen. 2011 räumte dies lediglich jeder fünfte Befragte (19,6 Prozent) ein. Zudem sparen demnach im Vergleich zu 2011 weniger Menschen. Die Zahl derjenigen, die heute mehr Geld sparen als vor zwei Jahren, sei jedoch um 14,8 Prozent gestiegen.

Waren vor zwei Jahren 17 Prozent der Deutschen nicht in der Lage, finanzielle Rücklagen zu bilden, sind es aktuell knapp 21,9 Prozent, so die Umfrage. Dennoch überwiege aktuell der Anteil der Sparer unter den Befragten. So sparen demnach 33,4 Prozent regelmäßig jeden Monat, 13,5 Prozent regelmäßig mehrmals im Jahr und 29,7 Prozent der Deutschen legen laut Umfrageergebnis immerhin unregelmäßig mehrmals im Jahr Geld zur Seite.

Spareinlagen wachsen

Obwohl immer mehr Menschen in Deutschland nicht mehr genug finanziellen Spielraum haben, um zu sparen, wachsen der Umfrage zufolge die durchschnittlichen Guthaben auf den Sparkonten in fast allen Bundesländern. Die Höhe und auch der Zuwachs der Sparguthaben fallen demnach regional aber sehr unterschiedlich aus.

Mit 38.863 Euro hatten der Studie zufolge 2012 die Hessen von allen Deutschen am meisten Geld in klassischen Sparanlagen angelegt. Ihr Sparguthaben sei damit fast doppelt so hoch wie der Bundesdurchschnitt. Schon 2011 hatten die Hessen demnach mit 35.065 Euro die höchsten Pro-Kopf-Guthaben im Bundesgebiet.

Auf Platz zwei folgt Hamburg mit 25.816 Euro und Platz drei belegen die Berliner mit 25.305 Euro durchschnittlichem Sparguthaben, so die Studie. Das Sparguthaben der Menschen in den neuen Bundesländern betrug demnach mit Pro-Kopf-Einlagen zwischen 10.000 und 13.000 Euro nur rund die Hälfte der westlichen Guthaben. Dennoch sei die Höhe der Einlagen stieg in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern weiterhin moderat gestiegen.

 

Seite zwei: Sparquote sinkt kontinuierlich

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Altersvorsorgesparen ist notwendiger denn je, Produkte und Angebote transparenter und besser denn je. Das Risiko der Altersarmut steigt stärker an, da der Konsum immer mehr Raum in knappen Budgets annimmt. Die medialen Verunsicherungskampagnen sollten sich wieder dem wichtigen Zukunftsthema Altersvorsorge positiv annehmen, schließlich soll Wohlstand und Lebensniveau für alle auf hohem Niveau erhalten bleiben.

    Kommentar von Andre Perko - FINANCEDOOR GmbH — 22. Oktober 2013 @ 11:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...