Studie: Jeder Vierte spart zu Hause

Vier von fünf Bundesbürgern sparen regelmäßig, so eine aktuelle repräsentative Umfrage der Quickborner Direktbank Comdirect zum Sparverhalten der Deutschen. Die beliebteste Geldanlage der Deutschen ist demnach das Sparkonto, 54 Prozent der Sparer haben eins.

Vor allem die jüngeren Sparer bewahren laut der Studie Bargeld zu Hause auf.

56 Prozent der Befragten lassen ihre Ersparnisse laut der Umfrage ganz oder teilweise auf dem Girokonto und jeder Vierte bewahrt demnach das Geld in der Schublade auf. Seit Jahresbeginn sei zudem der Anteil jener Befragten, die zu Hause sparen, von 22 auf 26 Prozent gestiegen. Vor allem die jüngeren Sparer bewahren der Studie zufolge Bargeld zu Hause auf. In der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen liege der Anteil bei 34 Prozent. Bei den Befragten, die 60 Jahre oder älter sind, sind es demnach nur 20 Prozent.

Sparbuch ist vor allem bei jüngeren Sparern beliebt

Auch das Sparbuch ist der Studie zufolge unter den jüngeren Sparern beliebter als unter den älteren. Fast zwei Drittel (63 Prozent) der Befragten zwischen 18 und 29 Jahren haben ihr Geld demnach auf einem Sparkonto. Bei den über 60-Jährigen sind es 48 Prozent.

„Die niedrigen Zinsen machen es den deutschen Sparern zur Zeit schwer“, sagt Sabine Münster, Leiterin Banking bei Comdirect. „Aber die Ersparnisse in der Schublade haben die denkbar schlechteste Verzinsung – nämlich null.“ Sinnvoll sei es, Geld je nach Sparziel anzulegen: eine Rücklage für kurzfristige Anschaffungen auf das Tagesgeldkonto und langfristige Investitionen in Sparpläne oder Fonds – abhängig von der individuellen Risikoneigung.

Quelle: Comdirect

Comdirect untersucht regelmäßig das Spar- und Konsumverhalten der Deutschen. Für die repräsentative Erhebung hat das Marktforschungsinstitut Toluna 2.000 Bundesbürger ab 18 Jahren, quotiert nach Alter, Geschlecht und Region befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.