19. September 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertriebsstimmung: VDVM-Makler bleiben optimistisch

Wie der Verband Deutscher Versicherungsmakler e.V. (VDVM) berichtet, empfinden die Verbandsmitglieder trotz rückläufiger Courtage-Einnahmen die aktuelle Geschäftslage positiv. Laut Mitgliederbefragung sind rund 95 Prozent der Versicherungsmakler mit ihrem Geschäft zufrieden.

VDVM-Stimmung-gut in Vertriebsstimmung: VDVM-Makler bleiben optimistisch41 Prozent der Maklerfirmen beurteilen demnach ihre aktuelle Gewinnsituation als “gut” und weitere 53,5 Prozent als “befriedigend”. Der Anteil der Versicherungsmakler, die ihre Lage als schlecht einschätzen, gehe zudem von Jahr zu Jahr zurück – von 7,6 Prozent vor vier Jahren über 6,1 Prozent im letzten Jahr auf 5,5 Prozent im Berichtsjahr.

Kleinere Unternehmen sind weniger zufrieden

Der Anteil der Versicherungsmakler, die ihre Gewinnsituation als “gut” bezeichnen ist laut VDVM jedoch leicht rückläufig. Im Vorjahr hatten demnach noch 48 Prozent ihre Gewinnsituation als gut und 45 Prozent als befriedigend bewertet. Zu dieser Entwicklung tragen eher die kleineren Unternehmen mit bis zu zehn Mitarbeitern bei, so der VDVM. Die breiter aufgestellten Maklerunternehmen mit bis zu 300 Mitarbeitern kommen mit den aktuellen Marktentwicklungen demnach besser zurecht.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

VDVM Gewinnsituation in Vertriebsstimmung: VDVM-Makler bleiben optimistisch

Quelle: VDVM

Das Erzielen höherer Einnahmen gestaltet sich laut VDVM immer schwieriger: Während 2012 noch 57 Prozent der Versicherungsmakler ihre Courtage-Einnahmen steigern konnten, sind es in diesem Jahr nur noch 49,8 Prozent.

Hierin bestätigt sich, was die VDVM-Maklerschaft schon 2012 prognostiziert hatte: 46 Prozent der Versicheurngsmakler hatten mit steigenden Courtagen gerechnet. Von gleichbleibenden Einnahmen waren 41 Prozent ausgegangen, was im Berichtsjahr bei 34 Prozent eingetreten ist.

Der Anteil der Firmen ist sinkenden Courtage-Einnahmen ist laut VDVM von 12,7 Prozent in 2012 auf 16,2 im Berichtsjahr gestiegen. Der Rückgang liege bei den meisten im Bereich von zwei bis acht Prozent. Auch bei den Courtage-Einnahmen zeigt sich demnach ein Vorteil für die größeren Betriebe, von denen 74,3 Prozent gestiegene Courtagen melden, bei den kleinen Firmen sind es nur 40,2 Prozent.

VDVM-Mitglieder mit positiven Prognosen für 2014

Bei den Erwartungen für das kommende Jahr ergibt sich laut der Befragung auch ein nach Unternehmensgröße gespaltenes Bild. So erwarten demnach 48,4 Prozent der kleineren Betriebe steigende Courtage-Einnahmen, bei den Firmen mit mehr als zehn Mitarbeitern sind es 73 Prozent.

Im Durchschnitt haben laut VDVM 55,5 Prozent der Versicherungsmakler eine positive Erwartung, von gleichbleibenden Einnahmen gehen demnach 37,4 Prozent aus.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

VDVM Erwartungen in Vertriebsstimmung: VDVM-Makler bleiben optimistisch

Quelle: VDVM

Der Verband beurteilt auch die Personalsituation der Mitgliedsunternehmen als positiv. Bei 63,8 Prozent der Firmen sei die Mitarbeiterzahl gleich geblieben, 28 Prozent der Firmen haben demnach sogar zusätzliches Personal eingestellt. Das sei – neben den jährlichen Gehaltsveränderungen – unweigerlich mit höheren Ausgaben verbunden. 54 Prozent der 261 teilnehmenden Versicherungsmakler melden steigende Kosten im Personalbereich, so der VDVM.

Auch die Sachkosten haben demnach im Vergleich zum Vorjahr bei knapp ein Drittel (31,5 Prozent) der Befragten leicht angezogen – meist zwischen vier und zehn Prozent. Trotzdem investieren Versicherungsmakler laut VDVM in den Ausbau ihrer Unternehmen: 75 Prozent der Unternehmen haben zwischen zwei und zehn Prozent vom Umsatz investiert. Damit liegen 86,2 Prozent innerhalbe ihres Planungsrahmens, sieben Prozent sogar darüber.

Honorarberatung für VDVM-Makler kein Thema

Nachdem die Bundesregierung für die Vermittlung von Finanzanlagen das Berufsbild des Honorarberaters eingeführt hat, wollte der VDVM in seiner Befragung wissen, ob diese Form der Vergütung auch im Versicherungsbereich stärker nachgefragt wird. Das Bild sei über alle Unternehmensgrößen einheitlich: Nach wie vor besteht demnach auf Kundenseite so gut wie kein Interessen daran, den Makler für seine Dienstleistungen direkt zu bezahlen.

Laut VDVM geben 77 Prozent der Unternehmen an, dass sie 2013 weder häufiger auf mehr Transparenz noch auf Honorarberatung angesprochen wurden, bei 16 Prozent der Unternehmen ist die Nachfrage sogar rückläufig oder gar kein Thema. Analog hierzu bieten demnach 56 Prozent der Befragten überhaupt keine Honorarberatung an und bei 31 Prozent liegt der Anteil unter fünf Prozent vom Gesamtumsatz. (jb)

Foto: Shutterstock 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...