Anzeige
19. September 2012, 17:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Courtage braucht Courage: VDVM verteidigt Provisionsmodell

Die Zahlen sind besser, als es die Stimmung vermuten lässt: 57 Prozent der Versicherungsmakler verbuchten laut VDVM-Mitgliederbefragung in den den ersten acht Monaten 2012 gestiegene Courtageeinnahmen (2011: 60 Prozent).

Peter Wesselhoeft, VDVM-Präsident

Weitere 30 Prozent der befragten Mitglieder des Verbands Deutscher Versicherungsmakler konnten ihr Einnahme-Niveau gegenüber dem Vorjahr konstant halten, 13 Prozent verbuchten einen Rückgang, teilte der VDVM im Rahmen eines Pressegesprächs in Hamburg mit. Zudem bezeichneten 48 Prozent der Teilnehmer ihre aktuelle Geschäftslage als gut – ein Plus von sechs Prozentpunkten im Vergleich zur Vorjahresbefragung, 46 Prozent nannten ihre Gewinnsituation befriedigend.

Verbandspräsident Peter Wesselhoeft (58, Foto), betonte allerdings, dass die Herausforderungen für die mehr als 600 im VDVM organisierten Makler-Unternehmen beträchtlich seien. So sei die reichlich vorhandene Liquidität im Markt und die damit verbundenen niedrigen Zinsen ein „verstärkender Faktor“ für Übernahmen und Zusammenschlüsse am deutschen Vermittlermarkt. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen seien von entsprechenden M&A-Aktivitäten betroffen, so Wesselhoeft. Dr. Hans-Georg Jenssen, geschäftsführender VDVM-Vorstand, schätzte die Zahl der Zusammenschlüsse innerhalb des Verbandes auf zehn im Jahr.

Stimmungseintrübung für 2013 erwartet

Mit Sorge blickt der Verband auch auf das kommende Jahr: Während in 2011 noch 66 Prozent der Unternehmen steigende Einnahmen für 2012 erwarteten, sind es im Hinblick auf 2013 nur noch 46 Prozent. Von einer gleich bleibenden Entwicklung gehen 41 Prozent der Befragten aus. Der VDVM sieht mehrere Gründe für den wachsenden Pessimismus in der Vermittlerschaft: Zum einen sei eine Konjunktureintrübung nicht ausgeschlossen, zum anderen würden die Gesetzesinitiativen in Berlin und Brüssel zur Vermittlervergütung am Geschäftsmodell der Versicherungsmakler rütteln.

Der Verband stört sich vor allem am sogenannten Independent-Advice-Konzept, das nach dem Willen der EU-Kommission in die neuen Regeln für die Versicherungsvermittlung (IMD2-Richtlinie) aufgenommen werden soll. Demnach soll die Beratung des Vermittlers nur dann als unabhängig gelten, wenn dieser keinerlei Gebühren, Provisionen oder andere Geldvorteile von Dritten oder einer Person annimmt, die im Namen des Dritten handelt (Paragraf 24 Nr. 5 b IMD II) – im Klartext: Provisionen von Versicherungsunternehmen.

VDVM-Geschäftsführer Jenssen betonte, dass die Verknüpfung der Vergütung mit der Frage der Unabhängigkeit, ein „grundlegend falscher Ansatz“ sei und zog für seine Kritik einen Branchen-Vergleich heran: „Ist ein Arzt nicht mehr den Interessen des Patienten verpflichtet, wenn ihn eine Krankenkasse bezahlt?“, fragte Jenssen.

Mitglieder lehnen Honorarberatung weiter ab

Der Verband sieht sich mit seiner Position zur Vergütungsfrage von seinen Mitgliedern bestätigt. Nur sieben Prozent der Maklerunternehmen gaben laut Umfrage an, dass sie im Berichtsjahr häufiger als bisher von ihrer Kunden angesprochen wurden. Bei 90 Prozent der VDVM-Mitglieder spiele das Thema Honorarberatung ohnehin keine Rolle, erklären die Interessenvertreter.

Präsident Wesselhoeft bekräftigte, dass der Weg weg von der Courtage, hin zu Honorarberatung, insbesondere in der Lebensversicherung die sozial Schwächeren benachteilige. Ihnen würde der Zugang zu bezahlbarem und unabhängigen Rat massiv erschwert oder ganz verwehrt, so Wesselhoeft. Der Verbandspräsident forderte die Verbraucherschützer dazu auf, „ihre Positionierung in dieser Hinsicht noch einmal zu überprüfen“. (lk)

Peter Wesselhoeft, VDVM-Präsident

Foto und Grafik: VDVM

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Wer nach Honara beraten möchte soll das tun. Deshalb muß das noch längst nicht jeder Makler tun. Sollte ich als Makler nur noch als unabhängig gelten, wenn ich auf Honarabasis berate. Na und, dann bin ich eben nicht mehr unabhängig, obwohl ich die gleiche Auswahl an Angeboten habe wie bisher. Meine Kunden bekommen die gleiche Vergleiche…..und werden natürlich trotzdem unabhängig beraten 🙂

    Kommentar von Vogt, Detlef — 20. September 2012 @ 15:50

  2. Wie hat sich die Finanzberatung in den Ländern Europas entwickelt, nachdem man dort die Honorarberatung eingeführt hat?

    Gibt es dazu tragbare Erkenntnisse – für Kunden UND Vermittler?

    Darüber möchten sicher auch andere Finanzdienstleister in Deutschland gerne mehr lesen.

    Die Frage ist doch nicht mehr, OB die Honorarberatung kommt, sondern nur noch WIE.

    Alles andere erinnert mich an kleine Kinder, die ihre Hände vors Gesicht schlagen, um die Realität nicht sehen zu müssen.

    – Hans Steup, Berlin

    Kommentar von Hans@VersicherungsKarrieren — 19. September 2012 @ 22:43

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...