Anzeige
15. Januar 2013, 10:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fünf Dinge, die auf Ihrer Website nichts zu suchen haben

In meinen letzten Beiträgen habe ich Ihnen ausschließlich Tipps gegeben, wie Sie Ihre Website gestalten sollten und welche Punkte zu beachten sind. Diesmal drehe ich den Spieß um und präsentiere fünf No-Go’s: Was Sie tunlichst unterlassen sollten.

Kolumne von Oliver Pradetto, Blau direkt

Website

Oliver Pradetto, blau direkt: “Weniger als 2 Prozent aller Besucher lesen Begrüßungstexte auf Webseiten überhaupt”

1. Begrüßungen

Wie würde es Ihnen gefallen, wenn der Busfahrer oder der Tankwart Sie jedes Mal persönlich begrüßen würden? Einmal wäre das sicher eine positive Überraschung, doch mit der Zeit wäre dies nur noch nervig. Sie wollen eine Standard-Transaktion durchführen und sind mit Ihren Gedanken komplett woanders. Eine Begrüßung lenkt Sie ab und stiehlt Ihnen Zeit.

Der Besuch eines Kunden auf Ihrer Website mag für Sie besonders sein. Ihr Kunde hingegen ist an einer Begrüßung nicht interessiert. Sie hält ihn lediglich auf und hindert ihn daran, das zu finden, was er eigentlich sucht.

Übrigens: Weniger als 2 Prozent aller Besucher lesen Begrüßungstexte überhaupt. Weg damit!

2. Ihre Philosophie

Wann sind Sie das letzte Mal auf die Website eines Produktanbieters gegangen, um dessen Philosophie kennenzulernen? Vermutlich haben Sie das noch nie gemacht. Ihrem Kunden geht es genauso.

Nicht nur, dass Ihr Kunde Ihre Philosophie niemals lesen wird. Sollte er sie tatsächlich überfliegen, bringt ihm das noch nicht einmal etwas, denn Ihre Philosophie ist aus Kundensicht eine Ansammlung von nicht nachprüfbaren Behauptungen.

Sie wird damit zu einem nie gelesenen Web-Content, der die Keyword-Relevanz für die wirklich wichtigen Inhalte verwässert. Das bedeutet, dass Sie schlechter durch Google gefunden werden, wenn Sie Ihre Webseite mit überflüssigen Inhalten füllen.

3. Anfahrtspläne

Jeder verfügt heute über ein Navigationsgerät oder ein Smartphone mit entsprechender Software. Es ist leichter für den Kunden, über Navi oder iPhone den Weg zu Ihnen zu finden. Hat er diese Technik nicht, kommt er ohnehin nicht auf die Idee, einen Anfahrtsplan auf Ihrer Website zu suchen.

4. Erklärungen zu Produkten

Sollte der Kunde etwas anderes als den Preis oder die Lieferzeiten zu Ihren Produkten wissen wollen, informiert er sich in Blogs, Testberichten, Foren, Zeitungen oder gar sozialen Netzwerken.

So sicher wie das Amen in der Kirche tut er dies aber nicht auf Ihrer Website. Sparen Sie sich also Versicherungs-Lexika und fachlich ausschweifende Ergüsse.

Es spricht nichts dagegen, einen Blog mit Zusatzinformationen zu Produkten und Service zu betreiben. Direkt auf Ihrer Website haben diese Inhalte jedoch nichts zu suchen.

5. Linkempfehlungen

Ich stelle mir vor, ein Kunde kommt in Ihr Büro und Sie fragen ihn, ob er einen Tipp für einen guten Klempner möchte. Das kommt Ihnen weltfremd vor?

Genauso ist es mit Seiten für Linkempfehlungen. In der Ursuppe des Internets war es mal ganz hilfreich, solche Seiten anzulegen, um Backlinks im Linktauschverfahren zu generieren.

Heute bringen diese Seiten bei Google & Co. gar nichts mehr. Das liegt in Internetzeitrechnung Äonen zurück und entwertet aus Sicht des Suchgiganten allenfalls Ihre ansonsten gut gemachte Website.

Und noch ein Extra-Tipp: Verzichten Sie auf Disclaimer! Wenn Sie einen Webdesigner haben, der Ihnen welche auf die Website gesetzt hat, dann feuern Sie ihn.

Würde ein Arzt Sie heute noch zur Ader lassen, würden Sie sich ja auch schleunigst einen neuen Mediziner suchen. Man verschläft als Arzt keine 500 Jahre medizinischer Entwicklung. Ein Webdesigner der Disclaimer empfiehlt, agiert genau so.

Autor Oliver Pradetto ist Kommanditist und Mitbegründer des Maklerpools Blau direkt.

Foto: Anne-Lena Cordts

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

3 Kommentare

  1. Lieber Horst, lieber Christian,

    ich hatte mit entsetzten Reaktionen zur Thematik Disclaimer gerechnet. Die KOmmentare sind ein gutes Beispiel dafür, wie aus Legenden Dogmen werden. Diese Dogmen werden dann eisern verteidigt und auch gegen jeden Beweis aufrecht erhalten. Schade, denn so manifestieren sich grundsätzlich falsche Überzeugungen und behindern Ihren Erfolg.

    Wenn Sie mehr zum thema Disclaimer wollen: Einfach mal googlen.
    Beispielsweise hier: http://www.internetrecht-rostock.de/disclaimer.htm

    Kollegiale Grüße
    Oliver Pradetto

    Kommentar von Oliver Pradetto — 29. September 2013 @ 17:31

  2. Das ist aber mal mehr als nur Theorie, oder? Die Idee ist schön, im wirklichen Leben geht es aber nicht ohne Beachtung der Regeln. Ich hoffe diesen Bericht lesen nicht zu viele “Anfänger” im Internet-Geschäft und setzen alle Tipps um!

    Kommentar von Christian — 30. August 2013 @ 15:15

  3. Das sind ja phantastische Tipps!

    Vielleicht sollten Sie sich selbst feuern, wenn Sie glauben, dass ein vernünftiger Internetauftritt allein von einem “Webdesigner” erstellt werden kann.

    Weiterhin können Sie Ihre Theorie mit dem Disclaimer ja mal den Rechtsabteilungen dieser Welt darlegen. Die freuen sich!

    Ich hoffe nicht, dass Sie in Ihrem Unternehmen die Entscheidungen für Onlinekommunikation treffen!

    Kommentar von Der Horst — 19. Februar 2013 @ 15:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Milliarden-Entlastung für Krankenversicherte kommt 2019

Die rund 56 Millionen Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland werden zum Jahreswechsel deutlich entlastet. Am Donnerstag beschloss der Bundestag eines der zentralen Vorhaben der großen Koalition.

mehr ...

Immobilien

Ein Monat Baukindergeld: Jeder fünfte Immobilieninteressent fragt im Erstgespräch nach Förderung

Einen Monat nach Einführung des Baukindergeldes am 18. September verzeichnet Interhyp, Deutschlands größter Vermittler privater Baufinanzierungen, reges Interesse an der staatlichen Förderung.

mehr ...

Investmentfonds

Aufstieg der ETFs

Exchange Traded Funds (ETF) werden bei den Deutschen immer beliebter. Das in ETFs verwaltete Kapital ist in zehn Jahren um über 560 Prozent gestiegen. Doch noch immer ist die Investitionsquote in Deutschland insgesamt sehr gering.

mehr ...

Berater

Kfz: Was nützt der günstigste Tarif, wenn das Risiko nicht abgedeckt ist

Das Kfz-Wechselgeschäft gewinnt an Fahrt. Zum 30. November können viele Kfz-Halter ihr Kfz-Versicherungen fristgerecht zum ablaufenden Kalenderjahr kündigen, um nach einem günstigeren Angebot zu suchen. Die Auswahl ist groß. Verbraucher sollten sich daher Zeit für einen Vergleich nehmen und die Leistungen genau anschauen. Denn die Unterschiede sind deutlich.

 

mehr ...

Sachwertanlagen

Elfter Publikumsfonds von Patrizia

Die Patrizia Immobilien AG, der globale Partner für pan-europäische Immobilien-Investments, baut das Angebot an Immobilien-Publikumsfonds weiter planmäßig aus. Die Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest legt bereits den elften Publikumsfonds auf und macht Anlegern erstmals den Berliner Immobilienmarkt zugänglich. Mit dem neuen Patrizia GrundInvest Berlin Landsberger Allee können Anleger in ein gemischt genutztes Gebäudeensemble im attraktiven Berliner Immobilienmarkt investieren.

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...