Anzeige
15. Januar 2013, 10:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fünf Dinge, die auf Ihrer Website nichts zu suchen haben

In meinen letzten Beiträgen habe ich Ihnen ausschließlich Tipps gegeben, wie Sie Ihre Website gestalten sollten und welche Punkte zu beachten sind. Diesmal drehe ich den Spieß um und präsentiere fünf No-Go’s: Was Sie tunlichst unterlassen sollten.

Kolumne von Oliver Pradetto, Blau direkt

Website

Oliver Pradetto, blau direkt: “Weniger als 2 Prozent aller Besucher lesen Begrüßungstexte auf Webseiten überhaupt”

1. Begrüßungen

Wie würde es Ihnen gefallen, wenn der Busfahrer oder der Tankwart Sie jedes Mal persönlich begrüßen würden? Einmal wäre das sicher eine positive Überraschung, doch mit der Zeit wäre dies nur noch nervig. Sie wollen eine Standard-Transaktion durchführen und sind mit Ihren Gedanken komplett woanders. Eine Begrüßung lenkt Sie ab und stiehlt Ihnen Zeit.

Der Besuch eines Kunden auf Ihrer Website mag für Sie besonders sein. Ihr Kunde hingegen ist an einer Begrüßung nicht interessiert. Sie hält ihn lediglich auf und hindert ihn daran, das zu finden, was er eigentlich sucht.

Übrigens: Weniger als 2 Prozent aller Besucher lesen Begrüßungstexte überhaupt. Weg damit!

2. Ihre Philosophie

Wann sind Sie das letzte Mal auf die Website eines Produktanbieters gegangen, um dessen Philosophie kennenzulernen? Vermutlich haben Sie das noch nie gemacht. Ihrem Kunden geht es genauso.

Nicht nur, dass Ihr Kunde Ihre Philosophie niemals lesen wird. Sollte er sie tatsächlich überfliegen, bringt ihm das noch nicht einmal etwas, denn Ihre Philosophie ist aus Kundensicht eine Ansammlung von nicht nachprüfbaren Behauptungen.

Sie wird damit zu einem nie gelesenen Web-Content, der die Keyword-Relevanz für die wirklich wichtigen Inhalte verwässert. Das bedeutet, dass Sie schlechter durch Google gefunden werden, wenn Sie Ihre Webseite mit überflüssigen Inhalten füllen.

3. Anfahrtspläne

Jeder verfügt heute über ein Navigationsgerät oder ein Smartphone mit entsprechender Software. Es ist leichter für den Kunden, über Navi oder iPhone den Weg zu Ihnen zu finden. Hat er diese Technik nicht, kommt er ohnehin nicht auf die Idee, einen Anfahrtsplan auf Ihrer Website zu suchen.

4. Erklärungen zu Produkten

Sollte der Kunde etwas anderes als den Preis oder die Lieferzeiten zu Ihren Produkten wissen wollen, informiert er sich in Blogs, Testberichten, Foren, Zeitungen oder gar sozialen Netzwerken.

So sicher wie das Amen in der Kirche tut er dies aber nicht auf Ihrer Website. Sparen Sie sich also Versicherungs-Lexika und fachlich ausschweifende Ergüsse.

Es spricht nichts dagegen, einen Blog mit Zusatzinformationen zu Produkten und Service zu betreiben. Direkt auf Ihrer Website haben diese Inhalte jedoch nichts zu suchen.

5. Linkempfehlungen

Ich stelle mir vor, ein Kunde kommt in Ihr Büro und Sie fragen ihn, ob er einen Tipp für einen guten Klempner möchte. Das kommt Ihnen weltfremd vor?

Genauso ist es mit Seiten für Linkempfehlungen. In der Ursuppe des Internets war es mal ganz hilfreich, solche Seiten anzulegen, um Backlinks im Linktauschverfahren zu generieren.

Heute bringen diese Seiten bei Google & Co. gar nichts mehr. Das liegt in Internetzeitrechnung Äonen zurück und entwertet aus Sicht des Suchgiganten allenfalls Ihre ansonsten gut gemachte Website.

Und noch ein Extra-Tipp: Verzichten Sie auf Disclaimer! Wenn Sie einen Webdesigner haben, der Ihnen welche auf die Website gesetzt hat, dann feuern Sie ihn.

Würde ein Arzt Sie heute noch zur Ader lassen, würden Sie sich ja auch schleunigst einen neuen Mediziner suchen. Man verschläft als Arzt keine 500 Jahre medizinischer Entwicklung. Ein Webdesigner der Disclaimer empfiehlt, agiert genau so.

Autor Oliver Pradetto ist Kommanditist und Mitbegründer des Maklerpools Blau direkt.

Foto: Anne-Lena Cordts

Anzeige

3 Kommentare

  1. Lieber Horst, lieber Christian,

    ich hatte mit entsetzten Reaktionen zur Thematik Disclaimer gerechnet. Die KOmmentare sind ein gutes Beispiel dafür, wie aus Legenden Dogmen werden. Diese Dogmen werden dann eisern verteidigt und auch gegen jeden Beweis aufrecht erhalten. Schade, denn so manifestieren sich grundsätzlich falsche Überzeugungen und behindern Ihren Erfolg.

    Wenn Sie mehr zum thema Disclaimer wollen: Einfach mal googlen.
    Beispielsweise hier: http://www.internetrecht-rostock.de/disclaimer.htm

    Kollegiale Grüße
    Oliver Pradetto

    Kommentar von Oliver Pradetto — 29. September 2013 @ 17:31

  2. Das ist aber mal mehr als nur Theorie, oder? Die Idee ist schön, im wirklichen Leben geht es aber nicht ohne Beachtung der Regeln. Ich hoffe diesen Bericht lesen nicht zu viele “Anfänger” im Internet-Geschäft und setzen alle Tipps um!

    Kommentar von Christian — 30. August 2013 @ 15:15

  3. Das sind ja phantastische Tipps!

    Vielleicht sollten Sie sich selbst feuern, wenn Sie glauben, dass ein vernünftiger Internetauftritt allein von einem “Webdesigner” erstellt werden kann.

    Weiterhin können Sie Ihre Theorie mit dem Disclaimer ja mal den Rechtsabteilungen dieser Welt darlegen. Die freuen sich!

    Ich hoffe nicht, dass Sie in Ihrem Unternehmen die Entscheidungen für Onlinekommunikation treffen!

    Kommentar von Der Horst — 19. Februar 2013 @ 15:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...