Anzeige
Anzeige
17. Juni 2014, 09:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zwischen Zögern und Aktionismus: Klug entscheiden

Kennen Sie den Cartoon mit dem Esel, der zwischen zwei Heuhaufen verhungert, weil er sich einfach nicht entscheiden kann, von welchem er fressen soll? Jeden Tag treffen wir Dutzende Entscheidungen, kleine und große. Wer erfolgreich sein will, muss gute Entscheidungen treffen – jedenfalls in der Mehrzahl der Fälle. Drei Strategien, die Ihnen dabei helfen.

Die Rankel-Kolumne

Entscheidungen treffen

“Es gibt zwei Fallen, in die man beim Entscheiden tappen kann: Es gibt die Ad-hoc-Entscheider, die sich unter Zugzwang setzen – oder setzen lassen – und übereilt entscheiden. Und es gibt die ewigen Zögerer.”

Strategie 1: Entschleunigen

Vielleicht kennen Sie die Geschichte von Till Eulenspiegel und dem Kutscher. Eulenspiegel begegnet auf einer Landstraße einem Kutscher, der ihn fragt, wie weit es zum nächsten Ort ist. Eulenspiegel antwortet ziemlich rätselhaft: “Wenn du langsam fährst, eine halbe Stunde. Fährst du schnell, ungefähr fünf Stunden.”

Der Kutscher schüttelt nur den Kopf über diese merkwürdige Auskunft und treibt das Pferdegespann zur Eile an. Eulenspiegel macht sich zu Fuß auf den Weg. Wenig später hat er die Kutsche eingeholt. Der Kutscher schwitzt über einer Reparatur, denn durch ein tiefes Schlagloch ist die Achse gebrochen. So wird er tatsächlich fünf Stunden für die überschaubare Strecke brauchen.

Das Zauberwort, um das diese Story kreist, heißt auf Neudeutsch “Entschleunigung”. Es geht darum, Gas rauszunehmen, Abstand zu gewinnen, sich regelmäßig den nötigen Überblick zu verschaffen und aus der Ruhe heraus überlegt und wirksam zu agieren. Zeit, in der Sie in Ruhe nachdenken, ist wertvoller als mit sinnloser Aktivität verbrachte Zeit.

Planen Sie Zeitpuffer ein, bilden Sie Zeit-Rücklagen, ganz so, wie Sie sich ja auch ein finanzielles Polster schaffen. Durch die stille Zeit-Reserve werden Sie zum Herrscher über die Zeit. Das ist wichtig, denn der größte Feind richtiger Entscheidungen ist Eile.

Die meisten von uns gehen viel zu schnell an Entscheidungen heran. Wir zwingen uns zu Entscheidungen, ohne vorher zu überlegen, was passiert, wenn wir diese Entscheidung jetzt nicht treffen. Wenn Sie also zögern, spielen Sie in Gedanken durch, was wäre, wenn Sie sich jetzt gar nicht entscheiden und alles beim Alten bliebe. Brechen Sie keinesfalls Entscheidungen übers Knie – dabei geht meistens etwas zu Bruch.

Strategie 2: Verabschieden Sie sich vom Gedanken perfekter Entscheidungen

Meiner Erfahrung nach gibt es zwei Fallen, in die man beim Entscheiden laufen kann: Es gibt die Ad-hoc-Entscheider, die sich unter Zugzwang setzen – oder setzen lassen – und übereilt entscheiden. Und es gibt die ewigen Zögerer und Zauderer, die sich nicht zu einer Entscheidung durchringen können und die Dinge endlos aufschieben. Der goldene Weg liegt wie so oft in der Mitte.

Zauderer werden häufig vom Gefühl beherrscht, noch mehr wissen zu müssen, noch mehr Daten, Tests, Vergleichsangebote zu brauchen, um eine Entscheidung treffen zu können. Das verschärft sich durch das Internet noch, denn die Zahl der Informationsangebote geht in vielen Bereichen ins Unendliche.

Paradoxerweise führen mehr Informationen ja nicht zu leichteren Entscheidungen, im Gegenteil: Sie machen Entschlüsse schwieriger. Oder buchen Sie Ihren Urlaub heute etwa schneller als in der guten alten Reisebüro-Zeit? Ich brauche dafür mindestens genauso lange!

Seite drei: Lernen Sie, auf Ihren Bauch zu hören

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...