Anzeige
Anzeige
20. Februar 2014, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Haftungsrisiken in der Begleitmusik

Allzu häufig verlassen sich Vermittler im Kapitalanlagevertrieb blind auf externe Gutachten und scheinbare Nachweise. Dabei liefert gerade die Begleitmusik zum Verkaufsprospekt zuweilen die Gründe, vorsichtig zu sein.

Gastbeitrag von VSH-Experte Ralf Werner Barth und Rechtsanwalt Dr. Johannes Fiala

Beraterhaftung: Risiken in der Begleitmusik

Ralf Werner Barth: “Jeder Berater ist gut beraten, sogar dazu verpflichtet, sich sorgfältig über das zu vermittelnde Produkt zu informieren.”

An vielen außerbörslichen Anlageprodukten hat der Berater von heute schwer zu schleppen. Sie sind schwer verkäuflich geworden in letzter Zeit – kein Wunder nach den medienwirksamen Skandalen um Genussrechte, geschlossene Fonds oder Orderschuldverschreibungen. Solche Produkte sind erklärungsbedürftig, oft intransparent und: Stimmt das eigentlich alles, was da im Verkaufsprospekt steht?

Die Anbieter statten die Vermittler deshalb gleich mit Gutachten, Nachweisen und Prüfergebnissen aus. Vermittler, die glauben, dass durch dieses Mehr an Papier das Gesamtpaket leichter wird, die irren. Physisch wird es allemal schwerer, und ob ein Gutachten das Papier, auf dem es steht, auch wert ist oder ob der Berater sich dessen besser wieder gleich entledigen sollte, zeigt sich oft erst, wenn ein Schaden eintritt.

Dennoch: Jeder Berater ist gut beraten, sogar dazu verpflichtet, sich sorgfältig über das zu vermittelnde Produkt zu informieren. Aus Haftungsgründen. Er sollte ein steuerwirksames Produkt ohne Steuergutachten gar nicht erst anfassen. Er muss aber auch wissen, dass hinter den externen Produkt- und Plausibilitätsprüfungen wirtschaftliche Interessen stehen.

Berater müssen Produkt- und Plausibilitätsprüfung hinterfragen

Allgemein bekannt ist, dass sich Analysehäuser und vergleichbare Medien ihre Ergebnisse oder die Weiterverwertung bezahlen lassen. Bei Steuer- oder Rechtsgutachten fließen ebenfalls Gelder. Diese Zusammenhänge sind legitim, aber um es ganz klar zu sagen: Sie sind auch ein Einfallstor für Manipulationen.

Steuerberater, Notare und Rechtsanwälte sind Ehrenberufler. An ihrer Seriosität ist zunächst nicht zu zweifeln. Aber auch sie können irren, und manche irren eben etwas geschickter. Der Vermittler ist also bei komplizierten Produkten aufgefordert, noch mehr Sorgfalt walten zu lassen und auch die Begleitmusik kritisch zu hinterfragen.

Denn: Setzt er diese Gutachten, Nachweise und Prüfergebnisse in seinem Vermittlungsgespräch ein, erhebt er seine Funktion und sich selbst gegenüber dem Anleger zum Experten und steht damit auch für diese Papiere, respektive für die späteren Ergebnisse, in der Haftung. Im Zweifel nützt ihm da auch kein Haftungsdach.

Umkehrschluss: Hat der Berater das Gutachten nicht verstanden oder die Produkt- und Plausibilitätsprüfung nicht hinterfragt, sollte er sich vom Kunden schriftlich quittieren lassen, dass er diese Unterlagen dem Kunden mit der Erklärung, er soll sich selbst kundig machen, überlassen hat. Und zwar mit Datum, zwei Wochen vor Unterschrift auf dem Zeichnungsschein. Wahrscheinlich disqualifiziert sich der Vermittler mit solchen Praktiken dann eh und das wäre auch gut so.

 

Seite zwei: Was kann ein seriöser Vermittler tun, wenn er ein Produkt in sein Portfolio aufnehmen will?

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...