20. Februar 2014, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Haftungsrisiken in der Begleitmusik

Allzu häufig verlassen sich Vermittler im Kapitalanlagevertrieb blind auf externe Gutachten und scheinbare Nachweise. Dabei liefert gerade die Begleitmusik zum Verkaufsprospekt zuweilen die Gründe, vorsichtig zu sein.

Gastbeitrag von VSH-Experte Ralf Werner Barth und Rechtsanwalt Dr. Johannes Fiala

Beraterhaftung: Risiken in der Begleitmusik

Ralf Werner Barth: “Jeder Berater ist gut beraten, sogar dazu verpflichtet, sich sorgfältig über das zu vermittelnde Produkt zu informieren.”

An vielen außerbörslichen Anlageprodukten hat der Berater von heute schwer zu schleppen. Sie sind schwer verkäuflich geworden in letzter Zeit – kein Wunder nach den medienwirksamen Skandalen um Genussrechte, geschlossene Fonds oder Orderschuldverschreibungen. Solche Produkte sind erklärungsbedürftig, oft intransparent und: Stimmt das eigentlich alles, was da im Verkaufsprospekt steht?

Die Anbieter statten die Vermittler deshalb gleich mit Gutachten, Nachweisen und Prüfergebnissen aus. Vermittler, die glauben, dass durch dieses Mehr an Papier das Gesamtpaket leichter wird, die irren. Physisch wird es allemal schwerer, und ob ein Gutachten das Papier, auf dem es steht, auch wert ist oder ob der Berater sich dessen besser wieder gleich entledigen sollte, zeigt sich oft erst, wenn ein Schaden eintritt.

Dennoch: Jeder Berater ist gut beraten, sogar dazu verpflichtet, sich sorgfältig über das zu vermittelnde Produkt zu informieren. Aus Haftungsgründen. Er sollte ein steuerwirksames Produkt ohne Steuergutachten gar nicht erst anfassen. Er muss aber auch wissen, dass hinter den externen Produkt- und Plausibilitätsprüfungen wirtschaftliche Interessen stehen.

Berater müssen Produkt- und Plausibilitätsprüfung hinterfragen

Allgemein bekannt ist, dass sich Analysehäuser und vergleichbare Medien ihre Ergebnisse oder die Weiterverwertung bezahlen lassen. Bei Steuer- oder Rechtsgutachten fließen ebenfalls Gelder. Diese Zusammenhänge sind legitim, aber um es ganz klar zu sagen: Sie sind auch ein Einfallstor für Manipulationen.

Steuerberater, Notare und Rechtsanwälte sind Ehrenberufler. An ihrer Seriosität ist zunächst nicht zu zweifeln. Aber auch sie können irren, und manche irren eben etwas geschickter. Der Vermittler ist also bei komplizierten Produkten aufgefordert, noch mehr Sorgfalt walten zu lassen und auch die Begleitmusik kritisch zu hinterfragen.

Denn: Setzt er diese Gutachten, Nachweise und Prüfergebnisse in seinem Vermittlungsgespräch ein, erhebt er seine Funktion und sich selbst gegenüber dem Anleger zum Experten und steht damit auch für diese Papiere, respektive für die späteren Ergebnisse, in der Haftung. Im Zweifel nützt ihm da auch kein Haftungsdach.

Umkehrschluss: Hat der Berater das Gutachten nicht verstanden oder die Produkt- und Plausibilitätsprüfung nicht hinterfragt, sollte er sich vom Kunden schriftlich quittieren lassen, dass er diese Unterlagen dem Kunden mit der Erklärung, er soll sich selbst kundig machen, überlassen hat. Und zwar mit Datum, zwei Wochen vor Unterschrift auf dem Zeichnungsschein. Wahrscheinlich disqualifiziert sich der Vermittler mit solchen Praktiken dann eh und das wäre auch gut so.

 

Seite zwei: Was kann ein seriöser Vermittler tun, wenn er ein Produkt in sein Portfolio aufnehmen will?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ostangler Brandgilde erzielt bestes Firmenergebnis seit 231 Jahren

Die Ostangler Brandgilde (OAB) hat das Geschäftsjahr 2018 mit dem besten Ergebnis ihrer 231-jährigen Firmengeschichte abgeschlossen. Die Beitragseinnahmen des Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit (VVaG), der traditionell in der Sachversicherung verwurzelt ist, sind um 11 Prozent auf 29 Mio. Euro angestiegen. Der Zuwachs über alle Sparten hinweg lag damit deutlich über dem Marktdurchschnitt.

mehr ...

Immobilien

Savills Impacts 2019: Renditen auf dem globalen Büroimmobilienmarkt sinken auf Tiefstände

Wie wirkt sich der Aufstieg populistischer Politik auf grenzüberschreitende Investitionen aus? Welche sind die stabilsten und anpassungsdynamischsten Städte weltweit? Wie treiben neue technologische Entwicklungen die Umnutzung von Einzelhandelsimmobilien und das Aufkommen neuer Freizeitkonzepte voran?

mehr ...

Investmentfonds

Warum sich Facebooks Libra nicht mit Blockchain erklären lässt

Facebook besitzt viele Probleme. Das Wesentliche ist wohl sein bröckelndes Image. Längst generiert der Kern der Unternehmensgruppe, das soziale Netzwerk Facebook, nicht mehr den gewohnten Umsatz. Instagram und WhatsApp können das Minus noch auffangen, den sich abzeichnenden Wandel jedoch nicht mehr aufhalten. In diese Entwicklung hinein platzt nun mit Calibra eine digitale Währung, die mehr Ansprüche weckt als Bitcoins. Warum Experten diese Entwicklung mit der Einführung von iOS als Betriebssystem von Apple gleichsetzen.

mehr ...

Berater

Lemonade und die Frauen: Womit Insurtechs punkten können

Das StartUp Lemonade wirbt damit, dass es besonders attraktiv für Frauen wirkt. Jeder zweite Vertrag wird von einer Versicherungsnehmerin abgeschlossen. Doch ist dies ein Alleinstellungsmerkmal von Lemonade oder steckt hinter diesem Trend mehr als das bloße Interesse an Versicherung? 

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...