17. März 2014, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberatung soll durch Verbraucherschutzminister gestärkt werden

Justiz- und Verbraucherschutzminister Heiko Maas (SPD) hat positive Signale an die Befürworter der Honorarberatung gesendet. Das Ministerium strebe an, die Provisionsberatung “Stück für Stück in den Hintergrund zu schieben”, sagte Maas am Freitag bei einem Besuch der Verbraucherzentrale Hamburg.

Honorarberatung

Bundesverbraucherschutzminister Heiko Maas will die Honorarberatung in dieser Legislaturperiode verstärkt in den Fokus rücken.

“Wir wollen uns künftig mehr mit der Honorarberatung beschäftigen”, erklärte der Vertreter der Bundesregierung in der Verbraucherzentrale Hamburg, wo er gemeinsam mit Hamburgs Verbraucherschutzsenatorin Cornelia Prüfer-Storcks zum Veranstaltungsmotto “Risiken bei Finanzdienstleistungen” Stellung bezog.

Entwicklung der Honorarberatung in England

Die Honorarberatung werde nicht “von heute auf morgen und Eins zu Eins” zu übernehmen sein, erklärte der Minister im Hinblick auf die Vergütungsstrukturen im Vereinigten Königreich, wo die Provisionsberatung zugunsten der Honorarberatung abgeschafft wurde.

Allerdings verfolge man die Entwicklung in England sehr genau, um “den Switch von Provisionsberatung auf Honorarberatung auf den Markt zu bringen”, betonte Maas.

Was die Ankündigung des Ministers im Detail für die bisherige Beratungslandschaft in Deutschland bedeutet, werden die nächsten Wochen und Monate zeigen. (lk)

Foto: Frank Nürnberger

1 Kommentar

  1. Finanzdienstleister, die sich aktiv mit dem „Übergang“ beschäftigen möchten, ist zu empfehlen, sich mit der DIN ISO 22222 zu befassen.

    Zum Hintergrund: Wer seinen Beratungs-Prozess bereits gegen Honorar verkaufen kann, für den wird der Übergang auch zur Honorar-Vermittlung leichter.

    Da über 50.000 Unternehmen in Deutschland die DIN ISO 9001 zur Fehlervermeidung und Erhöhung der Kundenzufriedenheit eingeführt haben ist der Weg zur Erhöhung des Berufsimages und öffentlichen Auftritts, den bisher erst ca. 1500
    zertifizierte Finanzdienstleister gegangen sind, vorgezeigt.
    Frank L. Braun
    Privater Finanzplaner DIN ISO 22222

    Kommentar von Frank L. Baun — 18. März 2014 @ 10:11

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...