25. November 2013, 08:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Honorarberatung wird eine größere Rolle spielen”

Michael Dreibrodt, Vorstandsvorsitzender der auf Netto-Tarife spezialisierten My Life Lebensversicherung, spricht mit Cash. über die Zukunft der Honorarberatung, die Entwicklung seines Hauses sowie mögliche Szenarien in der Lebensversicherung hinsichtlich Provisionsdeckelung und Provisionsverbot.

Michael Dreibrodt, Mylife Lebensversicherung

Michael Dreibrodt: “Wir wollen ein pragmatisches Nebeneinander der Vergütungsmodelle.”

Nach der Verabschiedung des Honoraranlageberatungsgesetzes im Sommer dieses Jahres haben Sie von einer „Signalwirkung“ gesprochen. Wie sieht diese aus?

Dreibrodt: Die Signalwirkung resultiert daraus, dass die Honoraranlageberatung in Deutschland erstmals überhaupt geregelt wurde. Man darf nicht vergessen, dass in der Branche jahrelang diskutiert wurde, ob das Gesetz überhaupt nötig sei. Ich erwarte von der Regelung, dass die Honorarberatung hierzulande eine größere Rolle spielen wird. Zudem gehe ich davon aus, dass sich die Versicherer darauf einzustellen haben, dass innerhalb der nächsten vier Jahre auch eine Regelung für den Versicherungssektor folgen wird.

Ein absolutes Verbot der Provisionsberatung wäre aber nicht in Ihrem Sinne, oder?

Wir sind nicht der Auffassung, dass die Honorarberatung das alleingültige Modell sein soll. Daher wäre es überhaupt nicht sinnvoll, Provisionsverbote aus einzelnen Ländern zu übernehmen. Da hat My Life eine ganz wirtschaftsliberale Haltung: Wir wollen ein pragmatisches Nebeneinander der Vergütungsmodelle – das ist am Ende das Beste für alle.

Gleichwohl haben Sie anderweitige Forderungen an die Politik. Wie sehen diese aus?

Dreibrodt: Wir fordern zunächst, dass der Begriff des Honorarberaters auch für den Versicherungsbereich definiert wird. Darüber hinaus muss geklärt werden, was mit dem Provisionsabgabeverbot geschieht und ob ein Versicherer auch Netto-Tarife anbieten muss.

Wofür pladieren Sie denn in der Netto-Tarif-Frage?

Dreibrodt: Heute haben wir die Situation, dass ein Versicherungsmakler, der seinem Kunden möglicherweise nicht die gesamte Produktpalette anbieten kann, auf Provisionstarife ausweichen muss. Unser Vorschlag ist, dass es Vereinbarungen zwischen Kunde und Berater gibt, wonach der Berater sämtliche Provisionen an den Kunden abtritt, sodass keine Doppelabzüge für den Kunden entstehen.

Was sagen Sie zu dem Vorwurf aus der Branche, dass eine umfassende Honorarberatungsleistung gar nicht stattfinden könne, weil es nur ein gutes Dutzend Anbieter von Netto-Tarifen gibt?

Wenn wir das Gespräch vor fünf Jahren geführt hätten, hätten Sie mir vermutlich nur drei Anbieter genannt. Heute zählen hingegen viele namhafte Versicherer zur Netto-Tarif-Welt – das ist nicht mehr zurückzudrehen und ich weiß, dass viele Kollegen bereits daran arbeiten, bald mit dazuzugehören. Zu Ihrer Frage: Die Argumentation passt überhaupt nicht, denn umfassende Beratung und die Erfassung der individuellen Lebenssituation kann erst einmal ganz ohne Produkt stattfinden – das ist ja der Urgedanke von Honorarberatung.

Viele Provisionsberater fordern, dass Honorarberater ausschließlich Netto-Tarife anbieten dürfen. Ärgert Sie das?

Sagen wir es mal so: Eine solche Einschränkung auf Netto-Produkte würde den Markt nicht vorwärts bringen – man sollte den Markt entscheiden lassen. Alles andere würde nur darauf hinauslaufen, ein Geschäftsmodell zu schützen, das stark unter Beschuss geraten ist.

Seite zwei: Provisionsbegrenzung in der Lebensversicherung, Provisionsverbot in Großbritannien

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Honorarberatung ist kein Gütesiegel. Weder der Honorarberater, noch der Provisionsvermittler haben einen ausreichend tiefen Einblick in die Produkte. Während der eine das Produkt mit hohen Provisionen bevorzugt, wird der andere tunlichst versuchen, auch im Folgejahr wieder Beratungsstunden an den Mann zu bringen.

    Die wahre Zukunft liegt meiner Meinung nach bei Experten, die die Produkte durchleuchten und für die Erfüllung eines Bedarfs bezahlt werden, nicht für stundenlang, an sich sinnfreie Beratung. Und diese Anbieter gibt es heute schon, wie beispielsweise ITA oder http://www.VorsorgeKampagne.de. Transparenzinitiativen, die mich als Wirtschaftsprofessor hochgradig erfreuen.

    Kommentar von Johann Andreas Rosenthal — 26. November 2013 @ 17:44

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Ziemlich unvorbereitet hat die Corona-Pandemie im März 2020 die Assekuranz getroffen. Seitdem laufen die Geschäfte – in wirtschaftlich unsicheren Zeiten und unter komplett neuen Rahmenbedingungen. Wie gut das den Versicherern gelingt, zeigt eine aktuelle Studie der Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Reform des Wohnungseigentumsgesetzes: Das sind die Änderungen

Im Herbst 2020 wird voraussichtlich die Reform des Wohnungseignetumsgesetzes (WEG) mit wesentlichen Änderungen in Kraft treten. Dr. Christian Waigel, Waigel Rechtsanwälte, hat die zum Teil erheblichen Änderungen für Eigentümer zusammengefasst.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard: Philippinische Behörden erwarten lange Ermittlungen

Im milliardenschweren Bilanzskandal beim Dax-Konzern Wirecard werden die Ermittlungen auf den Philippinen den Justizbehörden zufolge monatelang dauern. Die zuständige Anti-Geldwäsche-Behörde (AMLC) der Regierung in Manila überprüfe im Zusammenhang mit dem Skandal mittlerweile 50 Menschen und Organisationen, sagte AMLC-Direktor Mel Racela der Deutschen Presse-Agentur. “Wir werden jeden Stein umdrehen.”

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Private Equity Dachfonds steigert Platzierung bei Institutionellen

Die Private Equity Unternehmen Solutio AG und Pantheon haben ihren zweiten gemeinsamen Dachfonds Solution Premium Private Equity VII mit Zeichnungszusagen von 553 Millionen Euro geschlossen (“Final Closing”). Das seien zehn Prozent mehr als beim Vorgängerfonds.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...