9. Januar 2014, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche rechnen mit steigenden Preisen

96 Prozent der Bundesbürger erwarten steigende Preise, so ein Ergebnis einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der Bank of Scotland. Fast jeder Zweite (46 Prozent) befürchte sogar einen deutlichen Anstieg. Im Umgang mit der erwarteten Inflation zeigt sich die Mehrheit der Befragten demnach ratlos.

Inflation: Deutsche erwarten steigende Preise

Knapp die Hälfte aller Bundesbürger rechnet 2014 mit sehr deutlichen Teuerungsraten.

Im Bundesvergleich ist der Anteil derjenigen die eine Inflation erwarten in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt der Umfrage zufolge besonders hoch. In beiden Bundesländern erwarten jeweils 65 Prozent deutlich steigende Preise.

Auch in Brandenburg (57 Prozent) und Nordrhein-Westfalen (55 Prozent) ist der Anteil derjenigen, die mit einer erheblichen Preiserhöhung rechnen, hoch. In Hessen gehen nur 28 Prozent von einem deutlichen Preisanstieg aus.

Mehrheit im Umgang mit Inflation ratlos

Wie sie auf die mit erhöhten Preisen einhergehende Geldentwertung am besten reagieren solle, wisse die Mehrheit der Bundesbürger (78 Prozent), die mit einer Inflation rechnet, jedoch nicht. Besonders hilflos zeigen sich der Umfrage zufolge die Thüringer. Hier wüssten demnach 86 Prozent nicht, wie sie auf die befürchtete Inflation reagieren würden.

Nur rund jeder zehnte Deutsche (elf Prozent), der von einem Anstieg ausgeht, glaubt, dass mit steigenden Preisen auch die Zinsen für das eigene Sparguthaben steigen könnten und will erst einmal abwarten, heißt es in der Studie. Dieser Haltung schließen sich insbesondere die Menschen in Baden-Württemberg besonders häufig (18 Prozent) an.

Das Meinungsforschungsinstitut Forsa hat für die bevölkerungsrepräsentative Umfrage im Auftrag der Bank of Scotland im Zeitraum vom 14. bis 25. Oktober 2013 insgesamt 1.650 Personen im Alter von 18 bis 69 Jahren befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kein Start der Grundrente ab Januar kommenden Jahres?

Wegen des hohen Verwaltungsaufwands hält die Deutsche Rentenversicherung einen Start der Grundrente im Januar 2021 für unrealistisch.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise: Nicht jedes Betongold glänzt

Ob Gewerbe- oder Wohnimmobilien: DJE wirft einen Rundumblick auf die Immobilienmärkte weltweit – wer schwächelt, und wo bestehen Potenziale trotz der Krise? Eine Analyse von Hagen Ernst, stellvertretender Leiter des Bereichs Research & Portfoliomanagement bei der DJE Kapital AG.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Gold die einzig wahre Währung ist: Fünf Gründe für das Edelmetall

„Papier wird zu Papier, nur Gold bleibt Geld. Alles andere ist Kredit“ – so der US-amerikanische Unternehmer und einflussreichste Privatbankier seiner Zeit, John Pierpont Morgan (1837–1913). Ist da etwas dran? Ist die Zeit des Papiergeldes nur eine Epoche, die des Goldes jedoch von ewiger Dauer? Und ist Gold in der Finanzwelt auf lange Sicht das Einzige, was glänzt? Aurimentum, Spezialist für Goldanlagen per Ratenkauf, nennt fünf Gründe, welche die Theorie von J.P. Morgan bestätigen.

mehr ...

Berater

Corona drückt Preise für Maklerunternehmen nicht

Den Makler Nachfolger Club e.V. erreichen im Moment einige Anfragen, ob und wie sich die Kaufpreise für Maklerunternehmen und Bestände in Zeiten der Corona-Pandemie verändern. Vorstand Oliver Petersen kommentiert die aktuelle Marktsituation.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia: Neun der zwölf Fonds trotz Corona im Plan

Der Immobilienkonzern Patrizia AG meldet einen weitgehend prognosegemäßen Verlauf seiner Fonds für private und semiprofessionelle Anleger. In drei Fällen wird ein Teil der möglichen Ausschüttung für 2019 jedoch Corona-bedingt zurückgehalten.

mehr ...

Recht

Studie zur Grundsteuer: Bundesgesetz verstößt gegen die Verfassung

Das Gesetz zur Reform des Grundsteuer- und Bewertungsrechts verletzt nach Ansicht von Prof. Gregor Kirchhof, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Finanzrecht und Steuerrecht und Direktor des Instituts für Wirtschafts- und Steuerrecht an der Universität Augsburg, das Grundgesetz. Die Gründe

mehr ...