Anzeige
14. Januar 2014, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir wollen für positiven Anstoß sorgen”

Oliver Lang, Vorstand des Oberurseler Maklerpools BCA und der BfV Bank für Vermögen, hat mit Cash. über die Hintergründe des Nachwuchsmangels in der Beraterschaft und eventuelle Lösungen des Problems gesprochen.

Nachwuchsmangel: Wir wollen für positiven Anstoß sorgen

Oliver Lang, BCA: “Der Beruf des Maklers erfordert aktive Kommunikation. Darin liegen große Chancen, kommunikationsoffene junge Leute für diesen Beruf zu begeistern.”

Cash.: Laut einer aktuellen Umfrage sind fast 50 Prozent der Makler älter als 50. Wie ist der Altersdurchschnitt der BCA-Partner?

Lang: Die BCA dürfte mit ihren rund 10.000 Partnerinnen und Partnern von der Altersstruktur her im Durchschnitt der Branche liegen. Das bedeutet, dass etwa jeder zweite Vermittler gegen Ende 40 sein dürfte. Eine genauere Altersaufgliederung ist uns leider nicht möglich.

Was sind die Gründe für den Nachwuchsmangel?

Hintergrund ist, dass der demografische Verlauf auch an der Finanzdienstleistungsbranche nicht spurlos vorbei geht. Dadurch, dass immer weniger junge Menschen ins Berufsleben gehen, fehlt der Nachwuchs an Jungmaklern. Reibungslos funktioniert die Übernahme durch einen jungen Nachfolger oftmals dort, wo der eigene Sohn oder die Tochter nachrücken.

Der Beruf des Maklers erfordert aktive Kommunikation. Darin liegen große Chancen, kommunikationsoffene junge Leute für den Maklerberuf zu begeistern.

Verstärkt das angeschlagene Image der Branche den Nachwuchsmangel?

Das Image des Maklers ist entgegen weitläufiger Meinung ein erheblich besseres als das anderer Vermittlergruppen. Der Makler ist der Anwalt des Kunden, das unterscheidet ihn deutlich von anderen Vertriebswegen. Insoweit ist der Nachwuchsmangel bei Maklern keine Frage des Images, sondern eher den Veränderungen durch die zunehmend Komplexität des Berufsbildes geschuldet.

Die Anforderungen an eine weitestgehend regulierte Branche haben inzwischen ein ausgesprochen hohes Niveau erreicht. Das trauen sich viele junge Menschen nicht zu. Hier wollen wir für mehr positiven Anstoß sorgen.

Wie wollen Sie das erreichen?

Wir bieten über unsere BCA-Akademie in Verbindung mit der Deutschen Makler Akademie (DMA) Seminare für angehende Makler an, um sie an den Maklerberuf heranzuführen und zu qualifizieren. Außerdem beteiligen wir uns an Nachwuchsbörsen im Bundesgebiet.

Mit dem “BCA-Generationenvertrag”, der vor allem die Frage der Bewertung, Finanzierung und Betriebsübergabe für den Zeitpunkt des Ruhestands löst, hat unser Maklerpool ein innovatives Nachfolger-Modell entwickelt, das einerseits für den bisherigen Betriebsinhaber aus seinen Beständen eine Verrentung für den Ruhestand generiert, andererseits Anreize für junge Makler schafft.

Interview: Julia Böhne

Foto: BCA

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...