Anzeige
14. Januar 2014, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir wollen für positiven Anstoß sorgen”

Oliver Lang, Vorstand des Oberurseler Maklerpools BCA und der BfV Bank für Vermögen, hat mit Cash. über die Hintergründe des Nachwuchsmangels in der Beraterschaft und eventuelle Lösungen des Problems gesprochen.

Nachwuchsmangel: Wir wollen für positiven Anstoß sorgen

Oliver Lang, BCA: “Der Beruf des Maklers erfordert aktive Kommunikation. Darin liegen große Chancen, kommunikationsoffene junge Leute für diesen Beruf zu begeistern.”

Cash.: Laut einer aktuellen Umfrage sind fast 50 Prozent der Makler älter als 50. Wie ist der Altersdurchschnitt der BCA-Partner?

Lang: Die BCA dürfte mit ihren rund 10.000 Partnerinnen und Partnern von der Altersstruktur her im Durchschnitt der Branche liegen. Das bedeutet, dass etwa jeder zweite Vermittler gegen Ende 40 sein dürfte. Eine genauere Altersaufgliederung ist uns leider nicht möglich.

Was sind die Gründe für den Nachwuchsmangel?

Hintergrund ist, dass der demografische Verlauf auch an der Finanzdienstleistungsbranche nicht spurlos vorbei geht. Dadurch, dass immer weniger junge Menschen ins Berufsleben gehen, fehlt der Nachwuchs an Jungmaklern. Reibungslos funktioniert die Übernahme durch einen jungen Nachfolger oftmals dort, wo der eigene Sohn oder die Tochter nachrücken.

Der Beruf des Maklers erfordert aktive Kommunikation. Darin liegen große Chancen, kommunikationsoffene junge Leute für den Maklerberuf zu begeistern.

Verstärkt das angeschlagene Image der Branche den Nachwuchsmangel?

Das Image des Maklers ist entgegen weitläufiger Meinung ein erheblich besseres als das anderer Vermittlergruppen. Der Makler ist der Anwalt des Kunden, das unterscheidet ihn deutlich von anderen Vertriebswegen. Insoweit ist der Nachwuchsmangel bei Maklern keine Frage des Images, sondern eher den Veränderungen durch die zunehmend Komplexität des Berufsbildes geschuldet.

Die Anforderungen an eine weitestgehend regulierte Branche haben inzwischen ein ausgesprochen hohes Niveau erreicht. Das trauen sich viele junge Menschen nicht zu. Hier wollen wir für mehr positiven Anstoß sorgen.

Wie wollen Sie das erreichen?

Wir bieten über unsere BCA-Akademie in Verbindung mit der Deutschen Makler Akademie (DMA) Seminare für angehende Makler an, um sie an den Maklerberuf heranzuführen und zu qualifizieren. Außerdem beteiligen wir uns an Nachwuchsbörsen im Bundesgebiet.

Mit dem “BCA-Generationenvertrag”, der vor allem die Frage der Bewertung, Finanzierung und Betriebsübergabe für den Zeitpunkt des Ruhestands löst, hat unser Maklerpool ein innovatives Nachfolger-Modell entwickelt, das einerseits für den bisherigen Betriebsinhaber aus seinen Beständen eine Verrentung für den Ruhestand generiert, andererseits Anreize für junge Makler schafft.

Interview: Julia Böhne

Foto: BCA

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Frauen gehen häufiger zum Zahnarzt als Männer

Frauen gehen in Deutschland deutlich häufiger zum Zahnarzt als Männer. Während 2016 nur 67,6 Prozent der Männer mindestens einmal zum Zahnarzt gingen, waren es bei den Frauen 75,4 Prozent, wie aus dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Zahnreport der Barmer-Krankenkasse hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...