Anzeige
Anzeige
7. Januar 2014, 11:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maklernachwuchs: Positiven Branchenwandel kommunizieren

Um das Interesse des potenziellen Nachwuchses am Maklerberuf zu wecken, gilt es nicht nur die direkte Ansprache zu nutzen. Es muss versucht werden, den Wandel innerhalb der Branche hin zu mehr Qualität zu kommunizieren.

Ausbildung

Potenzielle und aktive Vermittler sollten auf die bedeutende sozialpolitische Rolle der Versicherungsvermittler in Deutschland hingewiesen werden.

“Leider sind die enormen Veränderungen, die in den Vertriebsunternehmen stattgefunden haben, in der Öffentlichkeit und in der Politik noch nicht ausreichend wahrgenommen worden. Immer noch dominieren Berichte über unappetitliche Incentives oder krasse Drückermethoden das Bild nach außen”, meint Lüder Mehren, Vorstandsvorsitzender Votum Verband unabhängiger Finanzdienstleistungs-Unternehmen in Europa e.V.

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) startete vor über zwei Jahren das Projekt “Ehrbarer Kaufmann“. Ziel des Projekts ist es allen Vermittlern eine zukunftsweisende Identifikationsplattform für ihre Berufsausübung zu verschaffen und gleichzeitig auf die bedeutende sozialpolitische Rolle der Versicherungsvermittler in Deutschland hinzuweisen.

Regulierung als Chance

Ein weiterer Schritt in die richtige Richtung könnte auch die Brancheninitiative “gut beraten” sein, die von Vermittlerverbänden und der Versicherungsbranche ins Leben gerufen wurde, um durch ein Zertifizierungssystem die Weiterbildung der Berater zu fördern und so auch der Branche zu einem besseren Image zu verhelfen.

“Immerhin liegt der Weiterbildungsanspruch hier bei fünf Fortbildungstagen pro Jahr. Das ist mehr als die meisten Branchen und Unternehmen erreichen und liegt auf dem Niveau von Ärzten und Rechtsanwälten”, erläutert Votum-Vorsitzender Mehren.

Die Initiative ist in der Branche auf ein positives Echo gestoßen, so wollen zahlreiche Verbände und Maklerpools ihre Mitglieder und Partner bei ihren Weiterbildungsbemühungen unterstützen. Obwohl die Initiative offiziell erst Anfang dieses Jahres startet, hatten Vermittler schon seit Herbst 2013 die Möglichkeit Weiterbildungspunkte, beispielsweise bei der DKM, zu sammeln, die ihrem “gut beraten”-Konto gutgeschrieben werden.

Durch Einführung der Initiative wird nicht nur die Beratungsqualität langfristig erhöht beziehungsweise gehalten, die freiwillige Verpflichtung zur Weiterbildung greift auch etwaigen Gesetzen aus Brüssel vor.

Berufszulassungshürden für Neueinsteiger abschreckend

Die Branche stand in den letzten Jahren im Fokus der Gesetzgeber und wurde mit neuen Regularien belegt. Alle von Cash. befragten Branchenmitglieder begrüßen prinzipiell die mit der Regulierung einhergehende Professionalisierung.

Dennoch wird die Regulierung und ihre Auswirkungen auch kritisch betrachtet. Wirken doch die höheren Eintrittsbarrieren zunächst auch wachstumshemmend, da die Berufszulassungshürden für Neueinsteiger abschreckend wirken.

“Die gestiegenen Qualifikationsanforderungen, die wir ausdrücklich unterstützen, stärken das Berufsbild des Vermittlers und wirken sich positiv auf dessen Image aus. Aber die fortschreitende Regulierung und die damit einhergehende Einschränkung der unternehmerischen Freiheit durch den Gesetzgeber wird zur Folge haben, dass der jetzt schon bestehende Mangel an Versicherungsvermittlern weiter ansteigt”, warnt BVK-Präsident Michael H. Heinz.

Seite zwei: Strukturvertriebe als Nachwuchsfabriken

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Zur Nachwuchsförderung gehört jedoch auch dem Nachwuchs den finanziellen Rückhalt zu geben um ein Maklerbüro aufzubauen.

    Leider kann nicht jede Neugründung direkt einen großen Bestand oder ein dickes Kapital mitbringen und bei den Banken hört man gerne “Mitbewerber fianzieren wir nicht”.

    Hier fehlt es noch etwas an Konzepten der Maklerverbände und vielleicht auch der Pools und Banken.

    Kommentar von Stephan Zdrojewski — 8. Januar 2014 @ 16:42

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...