12. März 2014, 08:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unbegrenzte Haftung von Vermittlern für Prospektfehler

Für den im Kapitalanlagerecht geschulten Anwalt ist es ein eher gewöhnlicher Fachbegriff, für die Vertriebswelt kommt sie seit einiger Zeit häufiger als Schreckgespenst daher. Die Rede ist von der Plausibilitätsprüfungspflicht.

Gastbeitrag von Florian Kelm, Rechtsanwälte Zacher & Partner

Prospektfehler-kelm in Unbegrenzte Haftung von Vermittlern für Prospektfehler

“Können Prospektfehler ursächlich für die Anlageentscheidung und damit haftungsbegründend sein, obwohl der Prospekt dem Anleger gar nicht vorlag? Die Antwort des BGH: Ja.”

Im Gewand der Plausibilitätsprüfungspflicht wird von Vermittlern und Beratern nicht nur verlangt, die wirtschaftliche Tragfähigkeit eines Anlagekonzeptes, insbesondere von geschlossenen Fonds, zu prüfen.

Es wird von ihnen vielmehr auch erwartet, dass sie für Anlageentscheidungen bedeutsame Prospektfehler erkennen und diese gegenüber dem interessierten Anleger richtig stellen. Anderenfalls droht eine Schadensersatzhaftung, die zur Rückabwicklung des Beteiligungserwerbs verpflichtet und den Vermittler sehr teuer zu stehen kommen kann.

“Eigenständige” Plausibilitätsprüfung des Vermittlers

Die praktischen Gefahren dieser Pflicht sind immens, gerade wenn man berücksichtigt, dass selbst beanstandungsfreie Prospektprüfungsgutachten nach dem Standard IDWS4 nicht vor einer Haftung schützen, da in der Rechtsprechung einhellig eine “eigenständige” Plausibilitätsprüfung vom Vermittler verlangt wird.

Man dürfe sich zwar auf solche Gutachten und gegebenenfalls Auswertungen und Beurteilungen anderer, neutraler Quellen stützen, müsse dann aber die Haftungsfolgen in Kauf nehmen, wenn auch diese Gutachten zu “falschen” Ergebnissen kommen, heißt es.

Prospekthaftung des Vermittlers auch bei fehlender Übergabe

Hinzu kommt die aus Vermittlersicht auf mehr oder minder großes Unverständnis treffende, aber eindeutige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes (BGH), wonach sogar im Falle einer fehlenden Übergabe des Prospektes für darin befindliche Prospektfehler gehaftet werden soll.

Dem Anleger erlaubt diese Rechtsprechung im Haftungsprozess “aus allen Rohren zu feuern”, in dem er etwa einerseits behauptet, schon über die Risiken des Fonds nicht aufgeklärt worden zu sein, weil ihm der Prospekt nicht übergeben wurde, und andererseits der in Anspruch genommene Vermittler auch für die Prospektfehler gerade stehen müsse.

Können aber Prospektfehler wirklich ursächlich für die Anlageentscheidung und damit haftungsbegründend sein, obwohl der Prospekt dem Anleger gar nicht vorlag und er somit die fehlerhaften Prospektstellen nicht einmal lesen konnte?

Seite zwei: BGH: Ursächlichkeit und Kausalität von Prospektfehlern

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

CHARTA AG setzt auf den Covomo-Vergleichsrechner

Der Covomo Versicherungsvergleich aus Frankfurt hat einen weiteren Kooperationspartner gewonnen. Ab sofort befindet sich der digitale Online-Vergleichsrechner auf dem Maklerportal des Düsseldorfer Maklerverbunds CHARTA Börse für Versicherungen AG.

mehr ...

Immobilien

Trotz Kurssturz: Corestate operativ auf Kurs

Die Corestate Capital Holding S.A., unter anderem Muttergesellschaft des Fondsanbieters Hannover Leasing, betont vor dem Hintergrund der gestrigen Kursentwicklung “den durchweg positiven operativen Geschäftsverlauf in 2019 und die attraktiven Wachstumsaussichten über alle Geschäftsfelder und Produkte hinweg”.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Holger Fuchs verlässt Deutsche Finance

Nach mehr als 13 Jahren Tätigkeit für die Deutsche Finance Group – unter anderem als Vorstand Marketing und zuletzt Geschäftsführer der Deutsche Finance Networks – geht Holger Fuchs andere Wege.

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...