Anzeige
Anzeige
18. Juli 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versteckte Provisionen: Banken müssen aufklären

Ab 1. August 2014 sind beratende Banken verpflichtet, ihre Kunden über den Empfang versteckter Provisionen von Seiten Dritter aufzuklären. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

BGH-Urteil: Banken müssen Innenprovisionen offenlegen

Ab dem 1. August sind Banken dazu verpflichtet, versteckte Provisionen in der Anlageberatung transparent zu machen.

Laut einer Entscheidung des BGH (Az. XI ZR 147/12) vom 3. Juni 2014 haben Bankkunden ab dem 1. August einen Anspruch darauf, von Anlageberatern auf versteckte Provisionen zugunsten der Bank hingewiesen zu werden.

Der BGH hob allerdings ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Hamburg vom Februar 2012 auf, das dem Kläger einen Schadenersatzanspruch gegen die beklagte Bank einräumte.

Die Bank habe sich beim Verschweigen der Provision nichts zuschulden kommen lassen, da die Rechtslage zum Zeitpunkt des Abschlusses (in den 1990er Jahren) nicht klar gewesen sei, so das BGH. In neuerer Zeit habe es jedoch mehrere Gesetzesnovellen gegeben, die den Vertrieb von Kapitalanlagen “einem nahezu flächendeckenden Transparenzgebot unterworfen” hätten. Deswegen müssten versteckte Provisionen künftig ausgewiesen werden.

Urteil mit “Schockwirkung”

Wenn sie nicht ungefragt über den Erhalt von Innenprovisionen aufklären, haften die Anlageberater demnach auf Schadensersatz. Laut BGH gilt die Aufklärungspflicht also nicht nur für “Kick-Backs”, sondern auch für solche Provisionen, die aus dem Anlagebetrag gezahlt werden. “Das Urteil verursacht eine echte Schockwirkung”, kommentiert Rechtsanwalt Oliver Korn von der Berliner Rechtsanwaltsgesellschaft GPC Law.

Die Aufklärung von versteckten Innenprovisionen war demnach in Haftungsfällen bislang zwar ein umstrittenes Feld, galt aber nicht flächendeckend als aufklärungspflichtig.

Der BGH geht davon aus, dass Pflichtverstöße bei Nichtaufklärung über versteckte Innenprovisionen bis zum Stichtag ohne Verschulden erfolgten: “Soweit die Aufklärung im Rahmen von Anlageberatungsverträgen vor dem 1. August 2014 ausgeblieben ist, handelte die beratende Bank ohne Verschulden”. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Insurtechs: Treibstoff oder Zündstoff?

Versicherungs-Start-ups, die sogenannten Insurtechs, drängen massiv in den Versicherungsmarkt, doch ob sie eine Bedrohung oder eine Chance für die Assekuranz darstellen, scheint noch immer nicht ausgemacht.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel im Wandel: Sinkende Mieten und steigende Kaufpreise

Vermieter von Einzelhandelsimmobilien spüren den Druck des Onlinehandels, ihre Mieter können sich steigende Mieten immer seltener leisten. Doch die Kaufpreise steigen weiter. BNP Paribas hat das Einzelhandelssegment und die Gründe für diese Entwicklung analysiert.

mehr ...

Investmentfonds

Europaskepsis wird bleiben

Populistische und europakritische Parteien mögen in diesem Jahr bei den Wahlen in Europa keine Mehrheiten erhalten haben. Es ist aber nur eine Frage der Zeit, wenn es Ökonomen und Politikern nicht gelingt, die Vorteile der europäischen Integration besser zu vermitteln. Ein Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...