31. Januar 2014, 11:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum Überwachungsskandal und Verlust der Privatsphäre vielen von uns egal ist

Der Überwachungsskandal beherrscht nun bald acht Monate lang die Medien. Noch immer kommt jede Woche ein weiteres Detail an die Öffentlichkeit. Es ist ermüdend.

Die Pradetto-Kolumne

Überwachung

“Wir müssen Daten und Kommunikation sorgsamer behandeln. Als Finanzdienstleister trifft uns hierbei eine besondere Verantwortung.”

Doch selbst zu Beginn der Überwachungsaffäre hat uns das aktuelle Ergebnis des letzten Bundesligaspiels mehr aufgeregt als die Erkenntnis, dass die westlichen Staaten (einschließlich Deutschland!) die eigenen Bürger intensiver überwachen als gedacht. Angesichts der grenzenlosen Ausforschung unserer Intimsphäre durch die Staatsapparate bleiben wir gelassen. Warum ist das so?

Dschungelcamp & Co. härten ab

In unendlichen Dschungelcamps und Doku-Shows werden uns täglich charakterliche Mängel und Peinlichkeiten anderer präsentiert: Fotos von einem angetrunkenen Justin Bieber, ein Seitensprung des französischen Präsidenten, Boris Becker aufgedunsen und mit Fliegenklatschenmütze.

Was früher nie an die Öffentlichkeit gelangt wäre, ist heute eine Schlagzeile auf der Titelseite wert. Unsere Sensationslüsternheit wird von der Medien- und Netzwelt schamlos ausgenutzt. Wie bei Junkies muss die Dosis erhöht werden, um unsere Aufmerksamkeit weiter zu fesseln.

Dieser Trend hat unsere Kultur und unser Denken nachhaltig verändert. Wenn jeder, der ins Rampenlicht gezerrt wird früher oder später seine menschlichen Fehler offenbart, erwächst daraus die Erkenntnis, dass gelegentliches Versagen normal ist.

Peinlichkeiten werden nicht versteckt

Wer hat sich noch nie betrunken übergeben, sich beim Ansprechen einer Dame bis auf die Knochen blamiert oder auf andere Weise peinlich benommen? Gelegentliche Peinlichkeiten müssen nicht mehr schamhaft versteckt werden, denn sie sind normal geworden. Darum geben wir täglich Intimes über Facebook, Xing & Co. preis.

Medienexperten warnen davor, Bilder einer Partynacht auf Facebook zu teilen. Ein Arbeitgeber könnte sie sehen und daraus nachteilige Schlüsse ziehen.

Doch ganz ehrlich: Eigentlich müssten die Medienberater davor warnen sich mit Arbeitgebern abzugeben, die ihre Mitarbeiter erst ausforschen, um dann ethische Maßstäbe anzusetzen denen Sie – ehrlich betrachtet – selbst nicht genügen.

Die Jugendlichen von heute wissen dies instinktiv und was für uns ältere wie Arglosigkeit aussieht, ist in Wahrheit ein tieferes Verständnis der sich verändernden Wertewelt.

Neue Offenheit hat auch etwas Positives

Diese Entwicklung hat durchaus etwas Positives. Die neue Offenheit bringt uns einander näher. Wir entwickeln mehr Verständnis. Wir werden toleranter. Die Welt wird friedlicher.

Allerdings entsteht auch ein großes Problem. Wir gehen die neue Gelassenheit beim Schutz unserer Intimsphäre gewissermaßen verkehrt herum an. Ein markantes Beispiel mag dies deutlich machen.

Seite zwei: Überwachung stört uns nicht

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebsschließungsversicherung: Zeit für unkonventionelle Lösungen?

Das Betriebsschließungen und entsprechende Versicherungen dagegen sind in Corona-Zeiten ein sehr heißes Eisen, wie ein Interview von Dietmar Diegel, Vorstand der CHARTA AG in Düsseldorf zeigt.

mehr ...

Immobilien

Preise, Bauen, Recht: Die Folgen von Corona für Immobilienanleger

Die Auswirkungen der Coronakrise treffen nahezu alle Bereiche der deutschen Wirtschaft. Finanzexperten sind sich einig, dass es dieses Jahr eine Rezession geben wird – die Frage ist nur noch, wie stark sie ausfällt. Aktuell ist die Lage unübersichtlich, denn Informationen der Virologen, politische Entscheidungen und wirtschaftliche Entwicklungen ändern sich schnell. Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender von Dr. Klein, beantwortet drei Fragen zur aktuellen Situation.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Corona kostet Europa Hunderte von Milliarden Euro an Ausfällen

Die Bekämpfung des Coronavirus wird zu Produktionsausfällen führen. Sie werden die Länder Europas Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das haben neue Berechnungen des ifo Instituts ergeben. Was das Virus außerhalb Detschlands wirtschaftlich anrichtet.

mehr ...

Berater

Schroeder-Wildberg übernimmt MLP-Aktienpaket

MLP-Vorstandschef Dr. Uwe Schroeder-Wildberg erwirbt 1,95 Millionen Aktien an der MLP SE von der Gründerfamilie Lautenschläger. Nach Vollzug der Transaktion wird er insgesamt 1,86 Prozent der Aktien halten, die Familie Lautenschläger verfügt dann über einen Anteil von rund 27,4 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft 178 Wohnungen in Wiesbaden

Die KGAL Investment Management hat für den von ihr verwalteten Spezialfonds KGAL/HI Wohnen Core 2 im Rahmen eines Asset Deals die im Jahr 2017 fertiggestellte Wohnanlage “Rheingold” in Wiesbaden-Schierstein erworben.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...