9. Januar 2014, 09:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Social-Media-Aktivitäten können immense Auswirkungen haben”

Die Versicherer können es sich nicht leisten, die sozialen Medien zu ignorieren, meint Professor Dr. Marco Hardiman, Leiter Kompetenzzentrum Social Media am Institut für Management und Marketing der Fachhochschule Kiel. Im Interview erklärt er, warum die Verbreitung von Markenbotschaften nicht reicht.

Professor Dr. Marco Hardiman, Leiter Kompetenzzentrum Social Media am Institut für Management und Marketing der Fachhochschule Kiel.

“Nachholbedarf besteht vor allen Dingen in der umfänglichen Nutzung von Social Media.”

Cash.: Wie sehen Sie die deutsche Versicherungswirtschaft in der Social-Media-Kommunikation aufgestellt? 

Hardiman: Einige Versicherer machen es ganz gut und weitere sind auf einem guten Weg. Generell hat die deutsche Versicherungswirtschaft in den sozialen Medien nach anfänglichem Zögern aufgeholt – und das Zögern war bei vielen nicht nur schlecht. So haben einige Gesellschaften die Zeit genutzt, um sich gezielt auf die Herausforderungen und Chancen vorzubereiten. Sie haben Grundlagen im Unternehmen geschaffen und valide Social-Media-Strategien entwickelt, bevor sie angefangen haben.

Wo sehen sie noch Nachholbedarf?

Nachholbedarf besteht vor allen Dingen in der umfänglichen Nutzung von Social Media. Damit meine ich nicht, möglichst viele Kanäle zu belegen, sondern strategisch nicht nur auf die Verbreitung von Markenbotschaften zu setzen – Social Media kann um ein Vielfaches mehr leisten! Häufig sind diese Optionen allerdings nicht bekannt.

Welchen generellen Rat würden Sie Versicherern erteilen, wenn diese eine Social-Media-Strategie planen?

Die sozialen Medien sind heute in vielen Bereichen ein erfolgskritischer Faktor. Social-Media-Aktivitäten können immense Auswirkungen haben. Daher ist es unerlässlich, die Entwicklung von Social-Media-Strategien auf eine solide Informationsgrundlage zu setzen. Nur so ist gewährleistet, dass die Strategien umsetzbar, wirksam und effizient sind. Üblicherweise führen wir hierfür interne und externe Analysen durch, in denen wir beispielsweise das Unternehmenspotenzial, die Zielgruppe, deren Consumer Journey und die Consumer Energy untersuchen. Letztere Analyse kann Auskunft darüber geben, wo welche Maßnahmen für wen am erfolgreichsten sind.

Wie würden Sie einem Versicherer, der im Web 2.0 noch zögerlich agiert, den konkreten Nutzen einer umfassenden Social-Media-Präsenz beschreiben?

Mittelfristig wird es sich kaum ein Versicherer leisten können, nicht aktiv zu werden. Nicht aktiv zu werden bedeutet, sämtliche Gespräche, die über einen geführt werden, “laufen zu lassen” oder keine Fragen zu beantworten. Die Liste der Vorteile hingegen ist lang. Zum Beispiel können Kundenbeziehungen aufgebaut und gestärkt werden. Es können neue Zielgruppen erreicht werden. Versicherer können viel über ihre Kunden, die eigene Marke sowie über die eigenen Angeboten und Serviceleistungen lernen. Dies beschleunigt auch die Innovationszyklen und schafft komparative Wettbewerbsvorteile.

Interview: Lorenz Klein

Foto: FH Kiel

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon zu steigenden Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland, so die Schätzung von Rückversicherer AON. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Im Gespräch erläutert Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen für versicherte Schäden die Branche vor eine neue Herausforderung stellen.

mehr ...

Immobilien

Digitalisierung der Baufinanzierung: Das Ende der Filialbanken?

Die Hausbank, wie wir sie kennen, ist am Straucheln. Ein regionaler Bankberater und der wöchentliche Gang zum Schalter sind Relikte der Vergangenheit. Gastbeitrag von Valentin Drießen, Hausfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi’s Kommentare beeinflussen europäischen High Yield-Markt

Draghi’s Aussagen auf dem EZB-Forum in Sintra, Portugal, stellen einen wichtigen Impuls für den europäischen High Yield-Markt dar. Wenn der EZB-Chef erklärt, dass „weitere Leitzinssenkungen und Maßnahmen zur Eindämmung von Nebenwirkungen Teil unserer Instrumente bleiben“, ist zu erwarten, dass diese der Kreditwirtschaft und insbesondere dem High Yield-Markt zugutekommen. Ein Kommentar von Mark Benbow, Manager des Kames Short-Dated High Yield Bond Fund.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...