7. Oktober 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir wollen ältere Menschen beraten und nicht “verkaufen“”

Sie waren für verschiedene Banken und eine große deutsche Investmentfondsgesellschaft tätig. Welche Erfahrungen bringen Sie mit?

Das größte ethische und moralische Problem der Finanzindustrie, der Banken und Sparkassen, ist der aktive Vertrieb von Finanzprodukten gegen Provision. Wer das System kennt, der weiß, dass es dabei natürlich nicht um Beratung geht, auch wenn propagiert wird, man würde im Interesse des Kunden handeln. Die umfänglichen Beratungsvorschriften, Protokolle und Dokumentationen, die die BaFin einführte beziehungsweise verlangt, sind ja ein gutes Zeugnis dafür, dass man den Anleger vor dem Vertrieb schützen muss.

Hinzu kommt, dass die meisten Produkte der Finanzindustrie – hier spreche ich vor allem von einer großen Anzahl der aktiv gemanagten Fonds – kein Anleger nun wirklich braucht. Ich erlebte es eben zu oft selber, dass kreative Produktdesigner Fonds schon im Vorfeld so “hübsch” machten, dass sie dem Vertrieb gefallen. Der Berater muss die bunten Prospekte dann dem Kunden am Ende vorlegen und ihn überzeugen, den neuen Fonds zu kaufen.

Qualitativ halten die meisten Produkte nicht das, was sie versprechen. Sie suggerieren nur, gut zu sein für den Anleger, das Interesse jedoch ist ein anderes, und dies liegt nicht unbedingt auf der Seite des Anlegers. Die Branche hat sich über die Jahre bewusst eine Art “Herrschaftswissen” aufgebaut, was es bei Lichte betrachtet nicht ist. Denn Geldanlagen, Vermögensanlagen und Kapitalmärkte kann man recht einfach erklären, wenn man es denn will. Und ebenso gibt es einfache und sehr professionelle Produkte, mit denen man Lösungen erarbeiten kann. Diese sind dann aber oft nicht margenstark, werden somit nicht beraten, zum Nachteil der Kunden.

Wir als Alte Hasen – aber auch die von uns gewählten Vermögensverwalter – sind frei von jeder Form einer solchen Vertriebsmentalität.

Sie sind aktuell auf der Suche nach neuen “Alte Hasen”. Was sollten Kandidaten mitbringen?

Wir suchen in der Beraterschaft vor allem Berater mit Bankenhintergrund. Derzeit häufen sich die Anfragen auch von sehr hochrangigen Ex-Bankern, bis hin zu Vorständen von Banken. Man sollte also schon das Bankgeschäft gut kennen, zudem eine Affinität auch zu den Börsen, den Kapitalmärkten haben.

Jedoch sind auch Kreditleute willkommen, denn hier findet man ein breites Feld der Betätigung bei uns, zu oft sind die bestehenden Immobilienfinanzierungen unserer Kunden stark fehlerbehaftet. Hier können wir helfen.

Aber auch Mitarbeiter aus der Versicherungsbranche nehmen wir gerne auf, so diese denn heute wirklich frei sind von einer Gesellschaft und Verkauf, unseren Kunden also gegen Honorar mit deren Expertise zur Verfügung stehen wollen.

Interview: Julia Böhne

Foto: Alte Hasen GmbH

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Bitte die Tel-Nr. von den” alten Hasen”
    München-Fürstenriederstrasse

    interessante Beratung …………….

    Kommentar von Peter Wittmann — 5. Dezember 2016 @ 15:46

  2. Bitte um Tel,_Nr: “der alten Hasen”
    München-Fürstenriederstrasse

    Kommentar von Peter Wittmann — 5. Dezember 2016 @ 15:44

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Cybercrime: Keine Angst vor “Emotet”

Der Trojaner „Emotet“ gilt als die derzeit gefährlichste Cyberbedrohung für Unternehmen weltweit. Denn ein Emotet-Angriff ist besonders tückisch: Hat dieser Virus einmal den Weg auf einen Rechner gefunden, können Hacker weitere Schadsoftware beliebig oft nachladen. Die Sorge bei vielen Unternehmen ist daher groß. Dabei kann man sich mit geeigneten IT-Sicherheitslösungen sehr gut vor dem Angreifer schützen, sagt Clemens A. Schulz von Rohde & Schwarz Cybersecurity.

mehr ...

Immobilien

Auch ohne Eigenkapital zum Traumhaus?

Noch nie waren die Zinsen so niedrig wie zurzeit und viele Deutsche möchten sich die günstigen Konditionen sichern – auch ohne Eigenkapital. Doch so verlockend eine Vollfinanzierung klingt, zukünftige Eigenheimbesitzer müssen bei dieser Variante auch die Nachteile berücksichtigen.

mehr ...

Investmentfonds

Banken: “Kein massiver Verkauf von Kryptowerten an Kunden”

Vor wenigen Tagen wurden im Zuge des Umsetzungsgesetzes der 4. Geldwäscherichtlinie auch Maßnahmen zur Regulierung von Krypto-Geschäften durch den Bundesrat beschlossen. Im Kreditwesengesetz (KWG) ist nun das neue Finanzinstrument „Kryptowert“ definiert, gleichzeitig wurde ebenfalls als neue Finanzdienstleistung die Kryptowerte-Verwahrung in das Gesetz aufgenommen. Krypto-Verwahrer benötigen eine Bafin-Lizenz und müssen ihre Kunden nach dem Geldwäschegesetz so identifizieren, wie dies auch Banken tun. Nicht jede Bank wird sich in neues Geschäftsfeld trauen.

mehr ...

Berater

No Time to Wait: Fonds Finanz setzt jetzt auf Filme

Der Maklerpool Fonds Finanz hat die Waeis Filme GmbH gegründet. Sinn und Zweck sei die Etablierung der Bewegtbildproduktion als eigenständiges Geschäftsfeld und dessen Ausbau. Die Geschäftsführung übernehmen die langjährigen Fonds-Finanz-Mitarbeiter Dominik Wasik und Anton Leis gemeinsam mit Norbert Porazik und Markus Kiener.

mehr ...

Sachwertanlagen

KVG-Erlaubnis schon kurz nach dem Start

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Five Quarters Real Estate AG aus Hamburg die Erlaubnis als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) und damit zur Auflage von alternativen Investmentfonds (AIFs) erteilt. Das Unternehmen wurde gerade erst gegründet.

mehr ...

Recht

Haus ohne Grundstück: Warum das Erbbaurecht mit Vorsicht zu genießen ist

Ein Kaufinteressent findet ein Angebot, das fast zu schön ist, um wahr zu sein. Ein signifikant günstigeres Angebot verglichen mit den Marktpreisen und versehen mit dem Hinweis: Erbbaurecht. Aus diesem Vermerk ergeben sich eine Reihe von Fallstricken, die Kaufwillige unbedingt kennen sollten, bevor sie ein Objekt mit Erbbaurecht erwerben. Timo Handwerker, Spezialist für Baufinanzierungen bei Dr. Klein in Hagen, kennt die Probleme genau.

mehr ...