9. Juli 2015, 07:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktives Management bringt Erfolg

Immer wieder wird diskutiert, ob die Gebühren aktiv gemanagter Fonds gerechtfertigt sind. Diese Frage ist nicht leicht zu beantworten.

Gastbeitrag von Dr. Nicolai C. Striewe, Taurus Investment Holdings

Dr Striewe Taurus Investment1 in Aktives Management bringt Erfolg

“Die Ideen, die für deutlich höhere Renditen verantwortlich sind, sind kreativ und unternehmerisch.”

Es gibt einige Studien zu der Frage, ob die Gebühren aktiv gemanagter Fonds gerechtfertigt sind. Der Großteil dieser Studien wurde jedoch von Banken oder Fondsanbietern ausgearbeitet und von ihnen finanziert.

Eine Laterne im Hafen

Eine Färbung der Ergebnisse zugunsten der Fondsindustrie ist aus diesem Grund naheliegend. Bekanntermaßen findet man in der Statistik immer das, wonach man sucht. Am Ende ist die Statistik jedoch nur eine Laterne im Hafen. Sie dient dem betrunkenen Seemann mehr zum Halt als zur Erleuchtung, wie es einst der ehemalige Vorstandssprecher der Deutschen Bank Hermann Josef Abs formulierte.

Sicherlich gibt es sogenannte “Glitter”-Fonds, die historisch sehr gut abschneiden und bei denen die Fondsgebühren durchaus gerechtfertigt waren. Doch die Historie eines Fonds lässt keinerlei Rückschlüsse auf die Zukunft zu. Anlegern wird oft suggeriert, dass ein Fonds, der über mehrere Jahre besser als die Benchmark abschneidet, auch in Zukunft besser abschneiden wird.

Zufällige Renditen

Wissenschaftlich-fundierte Studien widerlegen diesen Zusammenhang jedoch. Der Nobelpreisträger Eugene Fama und sein Kollege Kenneth French haben hierzu die Renditen von rund 3.000 aktiv gemanagten Fonds ausgewertet. Es wurden die Renditen von Zufallsportfolios und gemanagten Portfolios miteinander verglichen. Das Ergebnis der Studie ist, dass die Renditen der Fonds, positive wie negative, durch Zufallskonstellationen erklärbar sind.

Auch ist kein besseres Abschneiden von historischen Gewinnern nachweisbar. Zusätzlich fallen signifikante Kosten an, die die Rendite mindern. Diese Erkenntnis ist für den Investor bares Geld wert. Er kann sich Gebühren von aktiv gemanagten Fondsprodukten sparen, indem er einen kostengünstigen Index-Fonds wählt.

Seite zwei: Hohe Bewirtschaftungskosten

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...