10. März 2015, 11:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH-Urteil zur Beratung bei spekulativen Swap-Geschäften

In einem aktuellen Urteil hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, dass eine beratende Bank, die nicht selbst Vertragspartnerin eines spekulativen Swap-Geschäfts ist, den Anleger nicht über einen anfänglichen negativen Marktwert des Swaps aufklären muss.

CCS-Vertrag

Ist die Bank nicht zugleich Vertragspartnerin des CCS-Vertrags, muss sie den Anleger nicht über den negativen Marktwert der Anlage aufklären.

In dem vorliegenden Streitfall verklagt ein Anleger seine Sparkasse zu Schadensersatz wegen fehlerhafter Anlageberatung im Zusammenhang mit dem Abschluss eines Cross-Currency-Swap-Vertrags (CCS-Vertrag) im Jahr 2008.

Der Anleger gab an, das CCS-Geschäft mit den Währungen Türkische Lira und Schweizer Franken durchführen zu wollen. Die Sparkassenberater stellten dem Anleger daraufhin den CCS-Vertrag einer Landesbank vor, den er abschloss.

CCS-Geschäft führt zu hohem Verlust

Das CCS-Geschäft führte zu einem hohen Verlust für den Anleger, der die beratende Bank auf Schadensersatz verklagte, da er sich bei Abschluss des CCS-Vertrags nicht anleger – und anlagegerecht beraten fühlte.

Der BGH gibt in seinem finalen Urteil vom 20. Januar 2015 (Az.: XI ZR 316/13) den Vorinstanzen Recht und weist die Klage des Anlegers ab. Dieser sei von der Sparkasse korrekt beraten worden. Die Bank habe die Kenntnisse und Erfahrungen des Klägers, seine – spekulative – Risikobereitschaft, seine finanziellen Möglichkeiten und sein Anlageziel ermittelt, so der BGH.

Anleger hatte bereits CCS-Geschäfte getätigt

Der Anleger sei langjähriger Kunde der Sparkasse gewesen und hatte in der Vergangenheit bereits mehrere CCS-Geschäfte durchgeführt. Aus diesem Grund konnte die Sparkasse davon ausgehen, dass dem Anleger das Fremdwährungs- und  Kursschwankungsrisiko bekannt seien und seiner Risikoneigung entsprechen.

Des Weiteren sei die Bank auch nicht dazu verpflichtet, den Anleger über den – von ihm behaupteten – negativen Marktwert des empfohlenen Swap-Vertrags aufzuklären. Ist die beratende Bank auch gleichzeitig CCS-Vertragspartnerin, müsse sie den Anleger über diese Tatsache informieren, da sich aus dem Verlust des Anlegers der Gewinn der beratenden Bank ergibt. Aus dieser Konstellation entstehe “ein für den Kunden nicht offensichtlicher Interessenkonflikt”.

Beklagte Sparkasse nicht Vertragspartnerin

Dies sei hier aber nicht der Fall. Laut des BGH war die beklagte Sparkasse nicht zugleich Vertragspartnerin des CCS-Vertrags. Diesen habe der Anleger mit der Landesbank geschlossen.

Damit fehle es an einem schweren Interessenkonflikt, der für das Bestehen einer Aufklärungspflicht über den negativen Marktwert maßgeblich ist, so der BGH in seiner Entscheidung. (nl)

Foto: Shutterstock

 

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. […] ist, den Anleger nicht über einen anfänglichen negativen Marktwert des Swaps aufklären muss.   Hier lesen Sie den ganzen Artikel   (Quelle: […]

    Pingback von BGH-Urteil zur Beratung bei spekulativen Swap-Geschäften | — 13. Januar 2017 @ 15:52

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...