27. Juli 2015, 13:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzvertriebe: Nur wer sich ändert, bleibt sich treu

Im Markt der Finanzvertriebe gibt es einige Baustellen, die die Entwicklung in den kommenden Jahren mitunter stark beeinflussen werden. Cash. hat die Unternehmen exklusiv zu ihren Erwartungen bezüglich Umsatzentwicklung, Provisionsverbot und Honorarberatung befragt.

Finanzvertriebe in Finanzvertriebe: Nur wer sich ändert, bleibt sich treu

Der Markt ist im Wandel: Die Finanzvertriebe sollten rechtzeitig die Weichen stellen.

Die Mehrheit der 37 von Cash. befragten Finanzvertriebe zeigt sich in Bezug auf die zukünftige Umsatzentwicklung optimistisch.

Regulatorischer Rundumschlag

61 Prozent der befragten Vertriebe gehen von steigenden Provisionserlösen für das Jahr 2015 aus. Nur weniger als jede fünfte Gesellschaft glaubt, dass die Provisionserlöse fallen könnten.

Nichtsdestotrotz werden sich die Vertriebe den Auswirkungen des regulatorischen Rundumschlags nicht entziehen können.

An erster Stelle ist hier das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) zu nennen, das seine Wirkung zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht vollständig entfaltet hat.

Provisionserloese in Finanzvertriebe: Nur wer sich ändert, bleibt sich treu

Quelle: Cash.-Recherche

Vertriebe glauben an Fortbestand des Provisionsmodells

Aber auch die in Planung befindlichen EU-Richtlinien MiFID II und IDD werden zu Veränderungen im Markt führen. So ist zwar bei beiden Vorschriften kein Provisionsverbot vorgesehen, eine Verpflichtung zur Offenlegung wäre jedoch denkbar.

Provisionsverbot in Finanzvertriebe: Nur wer sich ändert, bleibt sich treu

Quelle: Cash.-Recherche

Die deutschen Vertriebe glauben fest an den Fortbestand des Provisionsmodells. 94,5 Prozent der von Cash. befragten Unternehmen gehen nicht davon aus, dass es langfristig ein Provisionsverbot in Deutschland geben wird.

Seite zwei: Honorarberatung beunruhigt nicht

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Erfolgreiche Vertriebe reagieren flexibel auf jede Veränderung am Markt – Wer auf Innovation und Digitalisierung setzt, kann rechtzeitig Anpassungen vornehmen, um Marktchancen wahrzunehmen und Risiken auszuweichen.

    Kommentar von Strätz — 28. Juli 2015 @ 09:23

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...