15. September 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir bieten eine ganzheitliche Lösung”

Tilo Hammer ist Gründer und CEO des Berliner Fintech-Start-ups feelix. Mit Cash. hat er über die feelix Finanz-App, den Wettbewerb und die nächsten Schritte seines Unternehmens gesprochen.

Fintech-Start-up feelix: Wir bieten eine ganzheitliche Lösung

“Durch mein umfangreiches Netzwerk in Start-up-Unternehmen aus verschiedenen Branchen war ich immer nahe an Trends und Entwicklungen im Internet-Business. Das hat mich inspiriert.”

Cash.: Was genau leistet feelix?

Hammer: Mit der feelix Finanz-App, die für Android und iOS zur Verfügung steht, können Verbraucher ihre gesamten Finanzverträge aus einer App verwalten. Das umfasst Versicherungen, Geldanlagen, Kreditverträge und Immobilien. Mithilfe der “Vertragsübersicht” können Nutzer ihre bestehenden Verträge einfach per Foto oder PDF-Upload in der App erfassen, den Rest übernimmt feelix. Die Verträge kann der Nutzer dann selbstständig pflegen und Dokumente hinzufügen.

Zu jedem erfassen Vertrag bekommt der Nutzer einen Preis- und Leistungscheck via Ampelsignal und auf Gutachterbasis. Der Nutzer kann zudem eine Supportvereinbarung mit uns schließen, die im rechtlichen Sinn eine Maklervollmacht ist.

Danach können wir die Aktualisierung der Vertragsdaten und Dokumente vereinfachen, da wir diese dann regelmäßig mit dem jeweiligen Anbieter synchronisieren. Zusätzlich wird einmal jährlich ein Vertragscheck automatisch durchgeführt. Neben der Nutzung von feelix über die App kann der Nutzer sich jederzeit über die Webadresse app. myfeelix.de auf allen bekannten Browsern in seinen Account einloggen und seine Daten synchron abrufen. Die feelix-App ist für Nutzer kostenfrei.

Wie finanziert sich feelix?

Unser Geschäftsmodell ist kalkuliert auf ein reines Verwaltungsentgelt, das uns der jeweilige Produktanbieter für die Verwaltung der Finanz- beziehungsweise Versicherungsverträge zahlt. Unseren Nutzern entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten für die App und innerhalb ihres bestehenden Vertrages.

Die Entwicklung der App wurde seit dem Jahr 2012 zu 80 Prozent aus laufenden Umsätzen finanziert und weiterentwickelt. Wir haben uns bewusst für den Weg des Bootstrappings – also das organische Wachstum aus eigenen Umsätzen – entschieden. So vermeiden wir mittelfristig einen möglichen externen Umsatzdruck durch Geldgeber und behalten die Interessen unserer Nutzer im Mittelpunkt. Aus meiner Sicht ist das Vertrauen der Nutzer die entscheidende Währung.

Seite zwei: “Wir bieten Lösungen für alle Vertragstypen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bankschließfächer: Inhalt sollte versichert sein

Wo sind Wertsachen sicher verwahrt? Schwierige Frage. Die Polizei warnt, dass Diebe in einer Wohnung fast jedes Versteck finden und ein eigener Tresor ist eine teure Angelegenheit. Viele Menschen deponieren darum zum Beispiel Schmuck oder Briefmarken- und Münzsammlungen in Bankschließfächern. Doch auch die Sicherheit von Tresoren stößt hin und wieder an ihre Grenzen: Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen gelang es Dieben in den vergangenen Jahren Schließfächer zu plündern.

mehr ...

Immobilien

So günstig wie nie – trotzdem steigen Preise für Wohnimmobilien weiter an

„Winterstarre“ und „Frühlingserwachen“ bei den Preisen für private Wohnimmobilien waren einmal: Nach den recht einheitlichen Preisanstiegen um rund ein Prozent im April, setzte sich die Preissteigerung im Mai fort. So sind beispielsweise Bestandsimmobilien im Vergleich zum Vormonat um 2,24 Prozent teurer geworden und legten damit am stärksten zu.

mehr ...

Investmentfonds

US-Notenbank dürfte Erwartungen einer schnellen Zinssenkung enttäuschen

Die US-Notenbank Fed dürfte die Erwartungen der Marktteilnehmer, die mit einer raschen Zinssenkung rechnen, enttäuschen. Dieser Auffassung ist Philippe Waechter, Chefvolkswirt des französischen Investmenthauses Ostrum Asset Management, einer Tochtergesellschaft von Natixis Investment Managers, in seinem Gastbeitrag.

mehr ...

Berater

Ostangler Brandgilde bietet ab sofort Cyberversicherung

Immer mehr Unternehmen sind für Cyber-Risiken sensibilisiert. Die Suchanfragen nach Cyberversicherungen bei Google stiegen in den vergangenen Monaten signifikant. Dennoch stehen diese Versicherungen zum Teil in der Kritik, da viele Versicherer noch an ihren Risikomodellen arbeiten und die tatsächlichen Cyber-Gefahren sowie deren Auswirkungen schwer einschätz- und bezifferbar sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...