Anzeige
Anzeige
19. Oktober 2015, 08:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Flüchtlingskrise wird Altersarmut verschärfen

Die einen sehen in den jungen Zuwanderern eine Chance für die Abschwächung der demographischen Überalterung und den Arbeitsmarkt. Andere stehen dieser Einschätzung skeptisch gegenüber.

Die Weirich-Kolumne

Demografischer-Wandel-weirich in Flüchtlingskrise wird Altersarmut verschärfen

“Zwar kann niemand das in den Flüchtlingsströmen liegende Potenzial genau einschätzen, so sei vor Wunschdenken, das häufig nur politischem Zweckoptimismus entspringt, nachdrücklich gewarnt”.

Die Flüchtlingskrise ist eine zentrale gesellschaftspolitische Herausforderung, deren Konsequenz in ihrer vollen Breite kaum abschätzbar ist.

Die einen sehen in den im Durchschnitt jungen Zuwanderern eine Chance für die Abschwächung der demographischen Überalterung und den Arbeitsmarkt.

So lässt sich SPD-Bundestagsfraktionschef Thomas Oppermann mit der hoffnungsvollen Perspektive zitieren: “Viele Flüchtlinge werden eines Tages die Rente für die heutige Erwerbsgeneration finanzieren”. Eine gewagte These, finden andere.

Der Freiburger Renten-Experte Prof. Bernd Raffelhüschen glaubt, dass die fatale Asylpolitik der Großen Koalition letztlich Altersarmut bringen wird.

Der renommierte Wissenschaftler verweist dabei auf die aktuellen Aussagen von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles, die glaubt, dass nur zehn Prozent der Ankommenden direkt eine Arbeit finden werden, was im Umkehrschluss bedeutet, dass ein sehr großer Teil später einmal in die steuerfinanzierte Grundsicherung bei der Rente fallen wird.

Raffelhüschen räumt ein, dass die meisten Asylbewerber zwar eher jung seien, aber in der Regel gar nicht mehr auf 45 Jahre Beitragszahlungen kämen,was neben der hohen, zu erwartenden strukturellen Arbeitslosigkeit – 20 Prozent der Zuwanderer sind Analphabeten – ein  weiteres Problem sei.

Vor Wunschdenken gewarnt

Zwar kann niemand das in den Flüchtlingsströmen liegende Potenzial genau einschätzen, sind doch Hunderttausende noch nicht einmal registriert, so sei vor Wunschdenken, das häufig nur politischem Zweckoptimismus entspringt, nachdrücklich gewarnt.

Seite zwei: Ohne Niedriglohnsektor geht es nicht

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Flüchtlingskrise, Altersarmut und Staatsverschuldung sind Probleme, die nicht sein müssen. Das Finanzsystem mit Schuldgeld und Zinsen hat versagt. Eine Umstellung auf Vollgeld wie in der Schweizinitiative ist die Lösung. Fiat money, das Geld das betrügerische Geschäftsmodell der Banken muss sofort abgeschafft werden, nur der Staat darf das Geldmonopol ausüben.

    Kommentar von H. Braun — 20. Oktober 2015 @ 06:03

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

HDI setzt auf digitale BU-Beratung

Die HDI ermöglicht ab sofort die vollständige digitale Abwicklung der BU-Beratung mittels “vers.diagnose”. Damit sollen Kunden noch während des Beratungsgesprächs zum Thema Berufsunfähigkeit eine belastbare Auskunft über ihre individuelle Versicherbarkeit erhalten.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienpreise setzen Aufwärtstrend fort

Die Preise für Wohnimmobilien sind trotz kurzfristiger Schwankungen weiterhin im Aufwärtstrend. Das geht aus einer Auswertung von Europace hervor. Das Unternehmen hat die Preisentwicklung von Bestands- und Neubauhäusern sowie Eigentumswohnungen untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

“Technologie kann nicht ethisch handeln”

“Daten sind das neue Öl”, so der Futurist Gerd Leohnhard auf der Axa Veranstaltung “Tomorrow Augmented”, auf der der Einfluss von Technologie auf unsere Gesellschaft, Arbeits- und Investmentmärkte diskutiert wurde. Leonhard und Vertreter von Axa IM sprachen über Vor- und Nachteile der Digitalisierung unserer Wirtschaft.

mehr ...

Berater

Jetzt also Jamaika – nun gut, wir werden sehen

Die Bundestagswahl ist eine Zäsur für Deutschland. Doch was bedeutet das Ergebnis für die Sachwertbranche? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...