16. Oktober 2015, 13:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investment Professionals erwarten Wachstumsimpuls durch Zuwanderung

Ein Großteil der deutschen Investment Professionals rechnet infolge der aktuellen Zuwanderungswelle mit verstärktem Wachstum, ergibt die aktuelle Freitagsfrage der Deutschen Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (DVFA).

Experten rechnen mit Wachstumsimpuls durch Zuwanderung

Geflüchtete am Keleti-Bahnhof der ungarischen Hauptstadt Budapest im September 2015.

Laut der Umfrage rechnen 53,3 Prozent der Investment Professionals in Deutschland mit einem moderaten Wachstumsimpuls durch die verstärkte Zuwanderung nach Deutschland. 15,5 Prozent der Investment Professionals rechnen sogar mit einem starken oder sehr starken Impuls. Knapp ein Drittel der Befragten (31,1 Prozent) erwartet indes kein stärkeres Wachstum.

Investment Professionals sehen Einfluss von Zuwanderung auf politische Stabilität

Einig sind sich die Befragten darin, dass die aktuellen Entwicklungen die politische Stabilität in Deutschland nachhaltig beeinflussen werden (88,1 Prozent). Rund die Hälfte (49,6 Prozent) rechnet mit einem starken und 38,5 Prozent mit einem geringen Einfluss. Lediglich 11,9 Prozent der Befragten sehen hier keinen Zusammenhang.

Bezogen auf den Arbeitsmarkt meinen 54,8 Prozent, dass aufgrund der aktuellen Entwicklung die Notwendigkeit für Änderungen beim gesetzlich vorgeschriebenen Mindestlohn bestehe: Eine komplette oder teilweise Aufhebung halten 37,8 Prozent der Investment Professionals für sinnvoll, für eine Aussetzung des Mindestlohns sprechen sich 17,0 Prozent aus. 45,2 Prozent der Befragten sehen indes keine Notwendigkeit für Änderungen.

“Die wirtschaftliche Entwicklung, die politische Stabilität und die erfolgreiche Integration jener Menschen, die aus Drittländern in Deutschland eintreffen, um Asyl zu beantragen, hängen eng zusammen und können eine starke Wechselwirkung entfalten”, erläutert Ralf Frank, Generalsekretär der DVFA e.V. (jb)

Foto: Istvan Csak / Shutterstock.com

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...