Anzeige
11. Mai 2015, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frauen in der Beratung: Chancengleichheit schaffen

Der Frauenanteil unter den Beratern bei deutschen Vertrieben liegt zwischen 15 und 25 Prozent. Cash. hat mit erfolgreichen Beraterinnen über die Hintergründe des geringen Frauenanteils im Versicherungs- beziehungsweise Finanzvertrieb gesprochen.

Frauen in der Beratung: Chancengleichheit schaffen

Unternehmen sollten die Vereinbarkeit von Beruf und Familie verbessern, um so eine Chancengleichheit für Frauen und Männer in Führung und Vertrieb zu schaffen.

Frauen wird häufig eine geringe Affinität zu den Finanzthemen zugeschrieben. Diese Affinität bildet jedoch die Basis für eine Karriere in der Finanz- und Versicherungsbranche. Viktoria Doornick, lizenzierte Finanzberaterin und selbstständige Handelsvertreterin beim Finanzvertrieb Swiss Life Select, glaubt nicht, dass die geringe Teilhabe von Frauen auf mangelndes Interesse zurückzuführen ist.

“Aus meiner Sicht liegt es nicht daran, dass Frauen weniger finanzaffin sind als Männer – im Gegenteil stelle ich in der Beratung immer wieder fest, dass die private Finanzplanung in den Haushalten zum Großteil bei den Frauen liegt”, so Doornick. Allerdings sei die Finanz- und Vorsorgebranche historisch männerdominiert und bis heute konservativ geprägt. Zudem hätten manche Frauen möglicherweise Scheu gegenüber einer selbstständigen Tätigkeit, da diese Aufgabe in hohem Maße Eigenverantwortung, unternehmerisches Denken und Initiative erfordere.

 Große organisatorische Herausforderungen

“Meine eigene Erfahrung ist allerdings, dass gerade für Frauen die Vorteile dabei überwiegen, denn flexible Arbeitszeiten und selbstbestimmte Organisationsstrukturen ermöglichen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie”, berichtet Doornick. Die angesprochene Vereinbarkeit von Familie und Karriere hängt selbstverständlich vom Umfeld der Frauen ab. “Der Finanzvertrieb mit seinen Arbeitszeiten am Nachmittag und Abend stellt viele Frauen vor große organisatorische Herausforderungen”, erläutert Saskia Zahn, die seit 1993 für den Frankfurter Allfinanzvertrieb Deutsche Vermögensberatung (DVAG) tätig ist.

“Die größte Bremse sind dabei die eigenen Männer und die tief verwurzelte klassische Rollenverteilung in unserer Gesellschaft”, so Zahn weiter. Die Frau trage meist nach wie vor die Verantwortung für die Organisation der Kinder und des gemeinsamen Haushalts. “Deshalb sind gerade für Karriere-Frauen eine grundsätzliche Akzeptanz dieser Entscheidung und die Unterstützung durch das gesamte familiäre Umfeld immens wichtig“, meint die Vermögensberaterin, die DVAG-Niederlassungen in Neuss und Düsseldorf hat.

Seite zwei: “Unternehmen müssen zeigen, dass sie die Anforderungen von Frauen erfüllen können

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...