11. Mai 2015, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frauen in der Beratung: Chancengleichheit schaffen

Der Frauenanteil unter den Beratern bei deutschen Vertrieben liegt zwischen 15 und 25 Prozent. Cash. hat mit erfolgreichen Beraterinnen über die Hintergründe des geringen Frauenanteils im Versicherungs- beziehungsweise Finanzvertrieb gesprochen.

Frauen in der Beratung: Chancengleichheit schaffen

Unternehmen sollten die Vereinbarkeit von Beruf und Familie verbessern, um so eine Chancengleichheit für Frauen und Männer in Führung und Vertrieb zu schaffen.

Frauen wird häufig eine geringe Affinität zu den Finanzthemen zugeschrieben. Diese Affinität bildet jedoch die Basis für eine Karriere in der Finanz- und Versicherungsbranche. Viktoria Doornick, lizenzierte Finanzberaterin und selbstständige Handelsvertreterin beim Finanzvertrieb Swiss Life Select, glaubt nicht, dass die geringe Teilhabe von Frauen auf mangelndes Interesse zurückzuführen ist.

“Aus meiner Sicht liegt es nicht daran, dass Frauen weniger finanzaffin sind als Männer – im Gegenteil stelle ich in der Beratung immer wieder fest, dass die private Finanzplanung in den Haushalten zum Großteil bei den Frauen liegt”, so Doornick. Allerdings sei die Finanz- und Vorsorgebranche historisch männerdominiert und bis heute konservativ geprägt. Zudem hätten manche Frauen möglicherweise Scheu gegenüber einer selbstständigen Tätigkeit, da diese Aufgabe in hohem Maße Eigenverantwortung, unternehmerisches Denken und Initiative erfordere.

 Große organisatorische Herausforderungen

“Meine eigene Erfahrung ist allerdings, dass gerade für Frauen die Vorteile dabei überwiegen, denn flexible Arbeitszeiten und selbstbestimmte Organisationsstrukturen ermöglichen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie”, berichtet Doornick. Die angesprochene Vereinbarkeit von Familie und Karriere hängt selbstverständlich vom Umfeld der Frauen ab. “Der Finanzvertrieb mit seinen Arbeitszeiten am Nachmittag und Abend stellt viele Frauen vor große organisatorische Herausforderungen”, erläutert Saskia Zahn, die seit 1993 für den Frankfurter Allfinanzvertrieb Deutsche Vermögensberatung (DVAG) tätig ist.

“Die größte Bremse sind dabei die eigenen Männer und die tief verwurzelte klassische Rollenverteilung in unserer Gesellschaft”, so Zahn weiter. Die Frau trage meist nach wie vor die Verantwortung für die Organisation der Kinder und des gemeinsamen Haushalts. “Deshalb sind gerade für Karriere-Frauen eine grundsätzliche Akzeptanz dieser Entscheidung und die Unterstützung durch das gesamte familiäre Umfeld immens wichtig“, meint die Vermögensberaterin, die DVAG-Niederlassungen in Neuss und Düsseldorf hat.

Seite zwei: “Unternehmen müssen zeigen, dass sie die Anforderungen von Frauen erfüllen können

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...