5. Mai 2015, 12:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frauen in der Finanzbranche: Ohne Quote an die Spitze

In der Finanzbranche sind Führung und Vertrieb fest in Männerhand. Frauen als Berater und in der Unternehmensspitze sind immer noch Exoten. Cash. hat erfolgreichen Frauen über die Ursachen des Phänomens gesprochen.

Frauen in der Finanzbranche: Ohne Quote an die Spitze

Petra Schmidt, Gothaer: „Frauen bringen von Natur aus vieles mit, das es braucht, um als Berater erfolgreich zu sein.“

Der Frauenanteil im Versicherungsbereich lag laut Arbeitgeberverband der Versicherungswirtschaft (AGV) 2013 bei rund 48 Prozent. Im angestellten Außendienst hingegen betrug der Anteil an Frauen demnach lediglich rund 21 Prozent. 2014 waren laut dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung e.V.(DIW) 57 Prozent der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten in der Erbringung von Finanzdienstleistungen Frauen.

Falsche Vorstellungen von Branche und Tätigkeit

Angesichts ihres hohen Beschäftigtenanteils waren Frauen in Führungspositionen des Finanzsektors mit einem Anteil von 27 Prozent unterrepräsentiert. Auch bei den größten deutschen Finanzvertrieben stellen Frauen nach Cash.-Recherchen den Großteil der Beschäftigten im Innendienst. In den Vorständen dieser Unternehmen ist jedoch keine einzige Frau zu finden und auch in der Beraterschaft sind Frauen mit durchschnittlich rund 22 Prozent unterrepräsentiert.

Im Hinblick auf den großen Frauenanteil im Innendienst der Unternehmen drängt sich die Frage auf, was Frauen von Führung und Vertrieb fernhält. Petra Schmidt, die als Leiterin Maklerservice bei der Maklerdirektion Hamburg der Gothaer Versicherung tätig ist, meint, dass für den geringen Frauenanteil in erster Linie falsche Vorstellungen von Branche und Tätigkeit verantwortlich sind.

 

Seite zwei: “Es fehlen bislang noch Rollenvorbilder

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die besten Kfz-Versicherer aus Kundensicht

Wer sein Auto für den Schadensfall gut absichern möchte, braucht einen verlässlichen und serviceorientierten Partner. Welche Kfz-Versicherer in den Augen ihrer Kunden sehr gut aufgestellt sind, hat  Service Value zum elften Mal in Folge untersucht.

mehr ...

Immobilien

Mit Abriss und Neubau zum Wunschhaus: Stolperfallen vermeiden

Endlich im eigenen Heim wohnen und es nach den persönlichen Vorstellungen gestalten – dieser Wunsch scheint besonders für Immobiliensuchende in und um Ballungszentren fast unerfüllbar zu sein: Baugrundstücke sind kaum vorhanden und die angebotenen Häuser befinden sich häufig auf Schrott-Niveau. Eine Option, dennoch den Traum Realität werden zu lassen: Die Bestandsimmobilie abreißen und anschließend auf dem Grundstück neu bauen. Dabei gibt es jedoch einige Klippen zu umschiffen.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus und Politik bestimmen Kurs des US-Dollars

Tobias Frei, Senior Portfolio Manager beim Vermögensverwalter Bantleon, kommentiert die Einflussfaktoren für den Kurs des US-Dollars.

mehr ...

Berater

Definet-Chef: “Da fehlt der Faktor Mensch”

Cash.-Interview mit Definet-Vorstand Mathias Horn über Beratung in Zeiten von Covid-19, virtuelle Vertriebsveranstaltungen und die zunehmende Regulierung kleiner und mittlerer Beratungsunternehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Online-HVs: BVI fordert Einhaltung von Aktionärsrechten

In der Hauptversammlungssaison 2020 gab es fundamentale Einschränkungen der Aktionärsrechte. Die Unternehmen haben ihre HVs überwiegend online abgehalten. Ein Dialog zwischen Eigentümern und Verwaltung der Unternehmenwar dabei faktisch unmöglich. Es gab lediglich eine Fragemöglichkeit für Aktionäre im Vorfeld der HV, aber keine Auskunfts- und Antragsrechte. Während der Versammlung konnten sie dem Management in den meisten Fällen spontan keine Fragen stellen. Aus diesem Grund fordert der BVI Nachbesserung bei der rechtlichen Ausgestaltung von Online-HVs.

mehr ...