Anzeige
15. Dezember 2015, 12:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vorsicht, Stolperfallen: So gelingt der ideale Gesprächseinstieg

Sie alle kennen diese Situation: Sie sind zum Termin beim Kunden. Die Sekretärin führt Sie in den vorbereiteten Konferenzraum und … Stopp! Viele vergeben an genau dieser Stelle unwissentlich eine Trumpfkarte. Denn hier entscheidet sich bereits, ob Sie mit einem Ass in das Gespräch gehen oder den Matchball verpassen.

Die Limbeck-Kolumne

Gesprächseinstieg

“Wir alle kennen und hassen sie – und nutzen sie dennoch. Die Rede ist von Smalltalk und sogenannten Eisbrecher-Fragen.”

Natürlich können Sie sich brav einfach auf den Platz setzen, den Ihnen die Dame zuweist.

Platz nehmen, nicht zuweisen lassen

Echte Profis suchen sich jedoch mit geübtem Blick die für sie vorteilhafteste Sitzposition aus. Eine unbedeutende Kleinigkeit? Keinesfalls.

Spätestens, wenn Ihnen die Augen tränen und Sie dauernd blinzeln müssen, werden Sie verfluchen, den Platz gegenüber dem Fenster widerstandslos eingenommen zu haben.

Aus meiner Erfahrung sieht die ideale Position folgendermaßen aus: das Fenster im Rücken, die Tür im Auge, den Kunden über Eck. So können Sie Ihr Gegenüber immer im Blick haben, werden nicht geblendet und können sofort reagieren, falls ein weiterer Gesprächspartner zur Tür hereinkommt.

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier

Mit Recht werden Sie sich jetzt fragen, wie es Ihnen gelingen kann, Ihren Kunden zum gewünschten Platz zu dirigieren. Ganz einfach: Zücken Sie Ihre Visitenkarten und legen Sie sie vor die entsprechenden Stühle auf den Tisch.

Noch besser ist es, wenn Sie ein wenig Zeit allein im Raum haben, bis es losgeht. Dann können Sie zum Regisseur werden und etwa vorbereitete Kaffeetassen, Gläser oder Materialien so arrangieren, wie es für Sie günstig ist.

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und dazu erzogen, sich dort hinzusetzen, wo entsprechende Platzhalter wie eben Geschirr oder Visitenkarten liegen. Ein einfacher Trick, von dem Sie ungemein profitieren können.

Auch wenn Sie bereits von Ihrem potenziellen Geschäftspartner empfangen werden, haben Sie noch alle Möglichkeiten. Hier können Sie ebenfalls schnell auf den Platz Ihrer Wahl zusteuern und durch Ablegen Ihrer Unterlagen oder Zurückziehen des Stuhls signalisieren, dass Sie gewählt haben.

Es gibt hier nur ein echtes No-Go: Bitte fragen Sie keinesfalls, wo Sie sich hinsetzen dürfen. Damit machen Sie sich nur unnötig klein und geben sich unterwürfig.

Seite zwei: Warme Getränke machen sympathisch

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...