Anzeige
Anzeige
17. Juli 2015, 08:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Direktinvestments: Auswirkungen des Kleinanlegerschutzgesetzes

Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker über die Auswirkungen des Kleinanlegerschutzgesetzes auf Direktinvestments.

vermanlg

“Vertriebsseitig ist zu beachten, dass zumindest eine Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler gemäß Paragraf 34f Abs. 1 GewO nachzuweisen ist, wenn kein Eigenvertrieb stattfindet, sondern dritte Personen als Vertriebsmittler (Anlageberater/Anlagevermittler) eingesetzt werden.”

In Paragraf 1 Absatz 2 Nr. 7 Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) wird ein Auffangtatbestand eingeführt, der sämtliche Anlageformen erfasst, bei denen “gegen die zeitweise Überlassung von Geld” ein “vermögenswerter, auf Barausgleich gerichteter Anspruch” auf Rückzahlung und Verzinsung des eingesetzten Kapitals besteht.

Verkaufsprospekt ist Pflicht

Für die Anwendbarkeit dieses Auffangtatbestands kommt es also nicht darauf an, ob etwa eine unternehmerische Beteiligung vorliegt. Dies hat grundsätzlich zur Folge, dass nunmehr auch Direktinvestments vollständig vom Anwendungsbereich des VermAnlG erfasst werden.

Anbieter von Direktbeteiligungen müssen daher einen Verkaufsprospekt aufstellen und diesen bei der BaFin zur Billigung vorlegen. Erst danach darf der Prospekt veröffentlicht und gegenüber Anlageinteressenten verwendet werden.

Zugleich besteht die Verpflichtung, ein Vermögensanlagen-Informationsblatt (maximal drei Seiten) zu erstellen. Schließlich gilt das Sonderbilanzrecht der Paragrafen 26 ff VermAnlG, wonach der Emittent verpflichtet ist, jährlich einen Jahresbericht aufzustellen, der größenunabhängig aus einem geprüften Jahresabschluss nebst Lagebericht besteht.

Seite zwei: Kurzläufer nicht mehr zulässig

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

“Mietpreisbremse allein ist machtlos”

In Berlin und München sind die Mieten nach Einführung der Mietpreisbremse noch schneller gestiegen als zuvor. Das geht aus einer Analyse von Immowelt hervor. Carsten Schlabritz, CEO von Immowelt fordert mehr Maßnahmen gegen steigende Mieten.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...