3. November 2015, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinsertrag weitgehend unbekannt

Obwohl rund zwei Drittel der Bundesbevölkerung regelmäßig sparen, ist nur wenigen Sparer die Höhe ihrer Zinserträge bekannt, so eine aktuelle Forsa-Studie im Auftrag der Bank of Scotland. Zudem setzt der Großteil der Sparer trotz Niedrigzins auf klassische Produkte wie das Sparbuch.

Nur jeder dritte Sparer kennt seinen Zinsertrag

Rund zwei Drittel der Deutschen legen regelmäßig Geld zurück.

64 Prozent der Deutschen legen regelmäßig Geld zurück. Das ist ein Ergebnis des “Sparerkompass 2015”, für den das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag der Bank of Scotland im Zeitraum 17. bis 28. November 2014 1.686 Personen im Alter zwischen 18 und 69 Jahren befragt hat.

Demnach kann jedoch nur knapp jeder dritte Sparer (29 Prozent) die Höhe seiner Zinserträge auf Anhieb benennen. 39 Prozent kennen den Betrag laut der Studie “nur in etwa”.

Sparbuch bevorzugt

Trotz der aktuell niedrigen Zinslage legt die Mehrheit der Bundesbürger demnach ihr Geld weiterhin in altbewährten Sparmodellen an, die ihnen gleichermaßen Flexibilität und Sicherheit bieten. Obwohl 74 Prozent der Bundesbürger das Tagesgeldkonto gegenüber dem Sparbuch klar im Vorteil sehen, ist immer noch jeder Zweite (52 Prozent) Inhaber eines Sparbuchs.

Damit ist das Sparbuch die am häufigsten genutzte Anlageform in Deutschland. Besitzer eines Sparbuchs nutzen es der Umfrage zufolge jedoch vor allem aus Gewohnheit (44 Prozent) oder aufgrund der Möglichkeit, jederzeit Geld von dort abheben zu können (56 Prozent).

Inhaber eines Tagesgeldkontoslegen demnach noch größeren Wert auf die Flexibilität. So empfinden 70 Prozent der Nutzer dieser Anlageform die Möglichkeit, rasch an das Geld zu kommen, als Vorteil. Zudem sagt laut der Studie jeder dritte Inhaber eines Tagesgeldkontos (32 Prozent), dass diese Anlageform besser verzinst wird als andere Geldanlagen. Bei den Sparbuchbesitzern sind lediglich fünf Prozent dieser Ansicht. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...