Anzeige
3. November 2015, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinsertrag weitgehend unbekannt

Obwohl rund zwei Drittel der Bundesbevölkerung regelmäßig sparen, ist nur wenigen Sparer die Höhe ihrer Zinserträge bekannt, so eine aktuelle Forsa-Studie im Auftrag der Bank of Scotland. Zudem setzt der Großteil der Sparer trotz Niedrigzins auf klassische Produkte wie das Sparbuch.

Nur jeder dritte Sparer kennt seinen Zinsertrag

Rund zwei Drittel der Deutschen legen regelmäßig Geld zurück.

64 Prozent der Deutschen legen regelmäßig Geld zurück. Das ist ein Ergebnis des “Sparerkompass 2015”, für den das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag der Bank of Scotland im Zeitraum 17. bis 28. November 2014 1.686 Personen im Alter zwischen 18 und 69 Jahren befragt hat.

Demnach kann jedoch nur knapp jeder dritte Sparer (29 Prozent) die Höhe seiner Zinserträge auf Anhieb benennen. 39 Prozent kennen den Betrag laut der Studie “nur in etwa”.

Sparbuch bevorzugt

Trotz der aktuell niedrigen Zinslage legt die Mehrheit der Bundesbürger demnach ihr Geld weiterhin in altbewährten Sparmodellen an, die ihnen gleichermaßen Flexibilität und Sicherheit bieten. Obwohl 74 Prozent der Bundesbürger das Tagesgeldkonto gegenüber dem Sparbuch klar im Vorteil sehen, ist immer noch jeder Zweite (52 Prozent) Inhaber eines Sparbuchs.

Damit ist das Sparbuch die am häufigsten genutzte Anlageform in Deutschland. Besitzer eines Sparbuchs nutzen es der Umfrage zufolge jedoch vor allem aus Gewohnheit (44 Prozent) oder aufgrund der Möglichkeit, jederzeit Geld von dort abheben zu können (56 Prozent).

Inhaber eines Tagesgeldkontoslegen demnach noch größeren Wert auf die Flexibilität. So empfinden 70 Prozent der Nutzer dieser Anlageform die Möglichkeit, rasch an das Geld zu kommen, als Vorteil. Zudem sagt laut der Studie jeder dritte Inhaber eines Tagesgeldkontos (32 Prozent), dass diese Anlageform besser verzinst wird als andere Geldanlagen. Bei den Sparbuchbesitzern sind lediglich fünf Prozent dieser Ansicht. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Weggebrochen: Großschäden vermasseln Talanx die Bilanz

Hohe Schäden durchkreuzen erneut die Gewinnpläne des Versicherungskonzerns Talanx (HDI). Nachdem im vergangenen Jahr die Hurrikan-Serie in den USA am Gewinn zehrte, waren es diesmal der Zwischenfall bei einem Staudamm-Projekt in Kolumbien und der Zusammenbruch der Autobahnbrücke in Genua.

mehr ...

Immobilien

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...