9. Mai 2016, 11:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

34i GewO: ImmVermV in Kraft

Am 7. Mai 2016 ist die “Verordnung über Immobiliardarlehensvermittlung (ImmVermV)” in Kraft getreten. Vermittler können nun eine Erlaubnis gemäß Paragraf 34i Gewerbeordnung (GewO) beantragen. Die Übergangsfrist für 34c-Vermittler endet am 20. März 2017.

34i GewO: ImmVermV in Kraft

Die Übergangsfrist für 34c-Vermittler endet am 20. März 2017.

Der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. empfiehlt Vermittlern mit einer Erlaubnis zur Darlehensvermittlung gemäß Paragraf 34c GewO, zur Erlaubnisbeantratung gemäß Paragraf 34i GewO unbedingt die Übergangsfrist bis 20. März 2017 zu nutzen.

Wird die Übergangsfrist genutzt, werden die erforderliche “persönliche Zuverlässigkeit” sowie die “geordneten Vermögensverhältnisse” aus der 34c-Erlaubnis automatisch anerkannt. Ein erneuter Nachweis ist dann nicht erforderlich.

AfW kritisiert Verkürzung der Übergangsfrist

“Wir kritisieren scharf, dass die 34i-Erlaubnisse erst jetzt beantragt werden können, nehmen aber gleichzeitig die IHKs und Gewerbeämter vor Ort in Schutz, die nichts für diese Verzögerung können und jetzt genauso wie wir Vermittler die Folgen zu tragen haben”, erläutert AfW-Vorstand Frank Rottenbacher. Schuld an der Verzögerung und damit der faktischen Verkürzung der Übergangsfrist sei ausschließlich die Politik in Berlin.

Die ersten Sachkundeprüfungen der Industrie- und Handelskammern (IHK) werden laut AfW am 23. Juni 2016 stattfinden. Viele Kammern werden demnach allerdings aber erst am 22. September 2016 die Prüfungen “Fachmann/Fachfrau für Immobiliardarlehensvermittlung IHK” anbieten können.

Der AfW fordert alle Vermittler von Immobiliardarlehen auf, ihre 34i-Erlaubnis möglichst zeitnah zu beantragen, um nicht am 21. März 2017 ohne entsprechende Erlaubnis dazustehen. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Riester-Rentenversicherungen: Doppelte Kosten wegen Kinderzulage

Verbraucher mit Riester-Rentenversicherungen, die zulagenbedingt ihre Beiträge senken oder wieder erhöhen, zahlen doppelt: Laut einer Umfrage des Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale Hamburg geben 15 von 34 Versicherern an, bei zulagenbedingten Beitragsänderungen erneut Abschluss- und Vertriebskosten zu erheben – entweder auf Zulagen und/oder auf Beitragswiedererhöhungen.

mehr ...

Immobilien

Strenge Regulierung des Mietmarkts kann zulasten der MieterInnen gehen

Dank eines neuen, historischen Datensatzes analysiert eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) den Zusammenhang zwischen der Regulierung des Mietmarkts und der Eigenheimquote in 27 Ländern der OECD über einen Zeitraum von 100 Jahren.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...