6. Januar 2016, 12:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlageberatung: Banken überzeugen im Test

Die Beratungsqualität von Banken hat sich 2015 im Vergleich zum Vorjahr verbessert, so das Ergebnis einer aktuellen Studie. Bei Bedarfsanalyse und Kostentransparenz besteht demnach indes weiterhin Verbesserungspotenzial.

Anlageberatung: Acht Banken im Test

Die Commerzbank konnte die Tester mit ihren Beratungen zu Sparanlage-Produkte und Wertpapieren überzeugen.

Im Rahmen der Studie wurden 40 Beratungsgespräche bei acht Instituten geführt. Von den Testern wurden die sechs größten bundesweit aktiven Filialbanken sowie die jeweils größte Sparkasse beziehungsweise Genossenschaftsbank zwischen Februar und Oktober 2015 aufgesucht. Bereits im Vorjahr hatte es eine ähnliche Analyse gegeben.

Commerzbank mit bester Anlageberatung

Wie bei der vorangegangenen Studie wurde auch 2015 der Commerzbank die beste Anlageberatung attestiert. Die Beratungsqualität der Banken wurde anhand von je fünf verdeckten Testbesuchen analysiert: jeweils drei Beratungen zum Thema Wertpapiere und zwei zu Sparanlage-Produkten. Das Hamburger Analysehaus S.W.I. Finance führte die Untersuchung im Auftrag des Handelsblatts durch.

Die Commerzbank erzielte der Studie zufolge im Bereich Sparanlage-Produkte die beste Beratungsqualität und bei den Wertpapier-Beratungen ein sehr gutes Ergebnis. In der Rangliste belegt sie damit den Spitzenplatz.

Auf den folgenden Plätze konnten sich Deutsche Bank und Hamburger Sparkasse (Haspa) positionieren. Die Deutsche Bank erzielte demnach im Bereich Wertpapiere sogar den Spitzenplatz – bei den Sparanlage-Produkten jedoch nur Rang zwei.

Seite zwei: Mängel bei Kostentransparenz und Bedarfsanalyse

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Weitere Verschärfung der Mietpreisbremse bringt mehr Schaden als Nutzen

Aufgrund der Antworten der Bundesregierung zu meiner Kleinen Anfrage steht zu befürchten, dass die Mietpreisbremse weiter verschärft werden soll. Dabei ist die Wirkung der letzten Verschärfung der Mietpreisbremse laut Bundesregierung noch gar nicht abschätzbar. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...