4. Mai 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

On- und Offline-Kommunikation: Den Kunden 3.0 begeistern

Der Kunde 3.0 sieht das Web als eine Informationsplattform. Die Kaufentscheidung fällt jedoch fast immer in der persönlichen Beratung. Treten Sie dort in den Dialog mit dem Kunden, wo er sich aufhält: im Web und im realen Leben.

Den Kunden 3.0 begeistern

“Der Kunde 3.0 ist aktiv, interessiert, informiert und selbstbewusst.”

Beratungsgespräche mit Privatkunden ausschließlich am späten Nachmittag oder frühen Abend zu führen, das war früher normal – heute ist das anders.

Mit der Digitalisierung muss der Kunde seine Fragen zu Finanzen, zu Bank- und Versicherungsthemen nicht mehr auf die Abendstunden verlegen. Vertrieb geht heute anders. Kunden und Verkäufer haben 24/7 die Chance, miteinander zu kommunizieren.

Willkommen im Finanzvertrieb 3.0

Das will nicht jeder, das muss auch nicht zwingend und ständig so sein, jedoch haben wir alle die Herausforderung, eben diese Kontaktmöglichkeiten so zu managen, dass wir wirksam bleiben. Die Technik ist dabei ein Vehikel. Nicht mehr und auch nicht weniger. Skype- Konferenzen, Facetime-Calls, Live-Online-Seminare, Google-Hangouts, Cloud- Lösungen, Social Media oder schlicht das Telefon machen es möglich, mit dem Kunden in Verbindung zu sein.

Diese Kanäle erlauben es auch dem Kunden, mit seinem Finanzberater zu reden und gleichzeitig Zugriff auf seine digitalisierten Unterlagen zu haben – egal, wo sich beide gerade befinden. Und dies kann sowieso ohne Einbußen der Beratungsqualität geschehen – fachlich gesehen. Willkommen im Finanzvertrieb 3.0!

Schon vor drei Jahren haben mehr als 60 Prozent der Bundesbürger ganz selbstverständlich das Internet für Finanz- und Versicherungsthemen genutzt. Das geht aus einer Studie von Bain & Company hervor. Die Zahl dürfte inzwischen nochmals gestiegen sein. Denn der Kunde von heute, der Kunde 3.0, ist aktiv, er ist interessiert, informiert und selbstbewusst.

Er wartet nicht mehr, bis Sie als Finanzberater ihm nichtssagende Produktbroschüren überreichen. Bis dahin hat er sich längst von sich aus mit seinen wichtigen Themen für Vorsorge und Finanzen auseinandergesetzt. Hat dafür die ihm zur Verfügung stehenden Kanäle genutzt, Empfehlungen und Bewertungen anderer Kunden gelesen, Analysen und Testberichte studiert. Der Kunde ist der neue Experte.

Seite zwei: Geschäfte werden mit Menschen für Menschen gemacht

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...