Anzeige
13. Januar 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorar-Finanzanlagenberater: Wettbewerbsvorteil 34h

In Zeiten, in denen das Thema Produktvermittlung auf Provisionsbasis schon lange kein Alleinstellungsmerkmal ist, sollten Berater eines im Visier haben: Wer heutzutage nicht mehr auffällt, fällt irgendwann weg. Kolumne von Patrick Greiner, Taurus Investment & Coaching

Honorar-Finanzanlagenberater: Wettbewerbsvorteil 34h

“Als Honorar-Finanzanlagenberater setzen Sie ein klares Zeichen: für Sie persönlich, Ihre Positionierung und vor allem für Ihre Kunden.”

Die Zahl der bisherigen Zulassungen nach Paragraph 34h Gewerbeordnung (GewO) hält sich nach wie vor in Grenzen. “Zu wenige Vorteile, verbunden mit zu großen Nachteilen” ist die weit verbreitete Meinung unter Branchen- und Beraterkollegen. Dabei werden nicht selten auch Sinn und Zweck der neuen Verordnung hinterfragt.

Bei all den Bemühungen, die gesetzlichen Vorgaben des Paragraphen 34h GewO zu kritisieren, bleibt eines völlig unbeachtet: Die Chance, sich mithilfe der neuen Zulassung innerhalb der Branche zu positionieren.

34h: Berater- und Kundenvorteile

Für Berater, die intensiv mit dem Gedanken spielen, ihre Zulassung nach Paragraph 34f GewO in Paragraph 34h GewO umzutauschen, sollte unter Berücksichtigung verschiedenster Komponenten relativ schnell klar sein: Als Honorar-Finanzanlagenberater setzen Sie ein klares Zeichen: für Sie persönlich, Ihre Positionierung und vor allem für Ihre Kunden.

Schon recht schnell erkennen Kunden, die innerhalb einer Beratung beispielsweise 100 Prozent Rabatt auf Ausgabeaufschläge und Switch-Gebühren erhalten sowie Kick-back-Zahlungen direkt auf ihr Konto zurückerstattet bekommen, einen außergewöhnlichen Service.

Dieser kann sich zusätzlich durch aktive Kundenempfehlungen wirtschaftlich deutlich bemerkbar machen. Bei all den brancheninternen Diskussionen um den Paragraphen 34h, empfiehlt sich durchaus auch mal den Blick über den Tellerrand – ganz im Sinne jeweiliger unternehmerischer und strategischer Sichtweisen.

 

Seite zwei: Wie viele 34h-Berater kennen Ihre Kunden?

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Winninger findet weiteren Partner

Die Winninger AG hat mit der Wifo GmbH einen neuen Partner beim Ankauf von Lebensversicherungen gewonnen. Über die Wifo-Plattform will Winninger die Möglichkeit anbieten, in wenigen Schritten einen Kaufvertrag herunterzuladen, der von Winninger bereits unterschrieben ist und damit ein verbindliches Angebot an den Kunden darstellt.

mehr ...

Investmentfonds

Saudi-Arabien auf dem Weg zum Schwellenland

In Saudi-Arabien wird in Kürze eine der größten börsennotierten Gesellschaften der Welt entstehen. Indexorientierte Anleger, die in Schwellenmärkte investieren wollten, müssen das Land künftig stärker in den Fokus nehmen, sagt Charles Sunnucks, Jupiter Asset Management. 

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Liebe Verbraucherschützer, ist das Ihr Ernst?

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert einmal mehr ein Provisionsverbot im Finanzvertrieb. Doch die Argumente werden immer abenteuerlicher. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Laufende Bestandsprüfungen keine Maklerpflicht

Makler sind nicht dazu verpflichtet turnusmäßige Gespräche mit ihren Kunden zu führen oder bei der Übernahme laufender Verträge in die Betreuung eine Risikoanalyse durchzuführen. Dies gilt jedenfalls, wenn kein konkreter Anlass vorliegt, so das OLG Frankfurt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...