29. August 2016, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weil Sie es sich wert sind: Der Preis steht!

Gehen Sie also entsprechend selbstbewusst mit Ihrem Angebot um. Nur wenn Sie davon überzeugt sind, dass es seinen Preis wert ist und das auch deutlich genug kommunizieren, wird Ihr Gegenüber sich ebenfalls davon überzeugen lassen. Niemand auf der Welt kann günstiger sein als Sie, wenn Ihr Gesprächspartner den gesamten Wert Ihrer Leistung erkennt.

Servieren Sie Ihrem Kunden ein Preis-Baguette

Natürlich sollten Sie nicht mit der Tür ins Haus fallen. Viel besser ist es, wenn Sie den Preis selbst geschickt in das Gespräch einfließen lassen. Stellen Sie sich bitte ein Sandwich vor. Sie wissen schon, so ein schönes, ordentliches Clubsandwich mit Remoulade, Salat, Tomate, Käse und Schinken. Ihr Preis ist der Schinken, der sich zwischen den ganzen Zutaten in der Mitte des Sandwiches befindet.

Alleine würde er vielleicht gar nicht so gut schmecken – bei einem Sandwich ist es ganz klar die Kombination, die den tollen Geschmack ausmacht. Und genau so servieren Sie Ihrem Gegenüber Ihr selbstgeschmiertes Leistungssandwich, garniert mit feinstem Preisschinken. Sie können sich das Ganze auch in der Abfolge eines guten Restaurantbesuchs vorstellen:

1. Starten Sie mit einem Aperitif für den Kunden: Zeigen Sie ihm klar den persönlichen Nutzen auf.

2. Um den Appetit Ihres Gegenübers weiter zu steigern, servieren Sie auch als Zwischengang einen weiteren Nutzen.

3. Beim Hauptgericht wird es ernst: hier benennen Sie die Investition.

4. Zum Dessert gibt es zur Abrundung nochmal einen dritten persönlichen Nutzen. Ein süßer Abschluss, der den deftigen Hauptgang gewissermaßen überlagert.

Bewahren Sie sich Ihre Selbstachtung

Sie haben alles gegeben, doch das Hauptgericht liegt Ihrem Gegenüber ziemlich schwer im Magen? Noch lange kein Grund, die Flinte ins Korn zu werfen. Für mich steht eins ganz klar fest: Jeder von uns zieht das an, was er auch ausstrahlt. Soll heißen: Mittelmäßige Verkäufer bekommen durchschnittliche Kunden und erzielen mittelmäßige Preise für durchwachsene Angebote. Spitzenverkäufer verhandeln mit Topkunden und erzielen Preise, die Champions zustehen, für Angebote, die ihren Preis wert sind.

Seite drei: Nur nicht nachgeben

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutlicher Rückgang der Fallzahlen beim Kfz-Diebstahl

Das Bundeslagebild “Kfz-Kriminalität 2018” zeigt einen deutlichen Rückgang der Zahl dauerhaft gestohlener Kraftfahrzeuge (Kfz) in Deutschland. Insgesamt 16.613 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Berichtsjahr 2018 entwendet. Wie sich der Trend entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...