14. Januar 2016, 12:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schlägt dem britischen Provisionsverbot die Stunde?

Erlebt die Finanzberatung in Großbritannien bald ein “Mini”-Comeback der Provisionen? Einem Medienbericht zufolge prüft die britische Finanzaufsicht FCA eine Teilabkehr vom Provisionsverbot. In Deutschland sorgen die Pläne für Genugtuung, wie erste Reaktionen aus Beraterkreisen zeigen.

Provisionsverbot in Grossbritannien: Wem die Stunde schlägt

Dass die FCA nun eine zumindest teilweise Wiedereinführung von Provisionen erwägt, dürfte sicherlich auch damit zu tun haben, dass die Kritik an der RDR seit ihrer Einführung stetig zugenommen hat.

Was die britische Finanzaufsicht FCA (Financial Conduct Authority) derzeit plant, ist hochpolitisch – FCA-Chefin Tracey McDermott ist daher sehr darauf bedacht, eine mögliche Teilabkehr vom Provisionsverbot nicht als Eingeständnis einer fehlgeleiteten Regulierung verstanden zu wissen: “Wir wollen nicht zurück in eine Welt, in der wir die Probleme hätten, die es vor der RDR gegeben hat”, sagte McDermott dem Rundfunksender BBC Radio 4. Die “Börsen-Zeitung” (BZ) hatte ihre Aussagen in ihrer Dienstag-Ausgabe aufgegriffen.

FCA könnte Provisionsverbot lockern

Nach den bisherigen Erkenntnissen prüft die FCA, ob es Vermögensverwalter in Zukunft wieder gestattet werden soll, für den Verkauf von bestimmten Anlageprodukten Provisionen an Finanzberater zahlen zu dürfen. Die FCA werde prüfen, schreibt die BZ, wie sich Beratung und Orientierung über den Markt hinweg am besten gewährleisten ließen. Sie würde nicht ausschließen, dass Provisionen in irgendeiner Form ein Element davon sein könnten, so McDermott.

Zugleich betonte die FCA-Chefin, dass es nicht darum gehe, die 2013 eingeführte Retail Distribution Review (RDR) rückgängig zu machen. Die RDR sieht vor, dass Provisionen für Anlageprodukte aller Art untersagt werden. Auslöser dafür war eine vorangegangene Untersuchung der FCA, die zu dem Schluss kam, dass britische Verbraucher in vielen Fällen eine Fehlberatung aufgrund vermeintlicher Fehlanreize erhielten. Demnach wurden Finanzprodukte mit höheren Provisionen tendenziell stärker verkauft, ohne dass diese einen höheren Nutzen für die Verbraucher stifteten.

Dass die FCA nun eine zumindest teilweise Wiedereinführung von Provisionen erwägt, dürfte sicherlich auch damit zu tun haben, dass die Kritik an der RDR seit ihrer Einführung stetig zugenommen hat. So häuften sich die Berichte, dass es infolge der Reform zu einem eklatanten Beratungsmangel in Großbritannien gekommen sei – wohl auch deshalb, weil sich viele Briten nicht für eine Beratung auf Honorarbasis durchringen konnten.

AfW-Vorstand Wirth: “Das Pendel schwingt nun zurück”

Branchenkreise in Deutschland, wo nach derzeitigem Stand kein Provisionsverbot droht, dürften die Überlegungen der britischen Finanzaufsicht mit Genugtuung zur Kenntnis nehmen – so etwa beim AfW – Bundesverband Finanzdienstleistungen e.V.: “Die Regulierung ist oftmals wie ein Pendel. Erst wurde in Großbritannien ‘überreguliert’ und nachdem sich gezeigt hat, wie schwerwiegend die Folgen sind, schwingt das nun Pendel zurück”, sagte Norman Wirth, geschäftsführender AfW-Vorstand  gegenüber Cash.Online. Wirths Vorstandskollege Frank Rottenbacher ergänzte: “Man kann nur hoffen, dass der deutsche Gesetzgeber die Entwicklungen in den europäischen Nachbarländern genau beobachtet und seine Schlüsse daraus zieht.”

Beim Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hieß es auf Anfrage, dass man die Entscheidung der FCA zunächsteinmal prüfen wolle. Der Berufsverband deutscher Honorarberater (BVDH) erklärte, man werde “erstmal die konkrete Entwicklung” abwarten.

Gelassenheit beim britischen Versicherer Standard Life

Gelassen gibt man sich beim britischen Versicherer Standard Life: Tracey McDermott habe klar gemacht, dass sie keine Aufhebung der RDR ins Auge fasse, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Edinburgh mit. Die FCA-Chefin beziehe sich lediglich auf bestimmte Produkte, bei denen eine Provision unter Umständen immer noch berücksichtigungsfähig seien. Zudem sei dieses Thema bereits im “Financial Adviser Market Review” im zweiten Halbjahr 2015 erörtert worden und von daher “nicht neu”. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...