16. Februar 2016, 10:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Schenkung von Unternehmensanteilen – jetzt oder nie?

Eine Möglichkeit, sich insbesondere finanziell abzusichern, stellt die Einräumung eines Nießbrauchsrechts an den übertragenen Unternehmensanteilen dar. Im Fall des klassischen Ertragsnießbrauchs verschafft die Bestellung eines Nießbrauchs dem Schenker das Recht, die Nutzungen des Anteils zu ziehen.

Durch eine entsprechende Regelung im Schenkungsvertrag kann der Schenker also die Erträge, die aus dem übertragenden Unternehmensanteil nach Maßgabe des Gesellschaftsvertrags resultieren, (weiter) beziehen. Je nach Rechtsform des Unternehmens (AG, GmbH, GmbH & Co. KG, OHG, SE usw.) sind natürlich rechtliche und steuerliche Besonderheiten zu beachten.

In der Praxis häufig anzutreffen ist eine Gestaltung, wonach der Schenker sich nur eine bestimmte Quote des Ertrags des Unternehmensanteils einräumen lässt, zum Beispiel 75 Prozent oder 50 Prozent. So soll der Beschenkte durch eine eigene Gewinnbeteiligung motiviert werden, im Unternehmen mitzuarbeiten.

Je nach Vermögenslage, Versorgungswunsch des Schenkers und der Rechtsform des Unternehmens gibt es viele kreative Lösungen, um eine Vermögenspartizipation des Schenkers auch nach einer Anteilsübertragung zu gewährleisten.

Vorteile von Rentenlösungen

Alternativ zur Bestellung eines Nießbrauchs kommt die Zahlung einer regelmäßigen Rente in Betracht. Es gibt hier viele Varianten, so zum Beispiel die so genannten Leibrentenzahlungen, die bis zum Ableben des Schenkers erfolgen. Als vorteilhaft schätzen Schenker die Sicherheit, die sie durch eine regelmäßige Geldzahlung erhalten.

Als nachteilig wird hin und wieder empfunden, dass die Rentenzahlung auch in ertragsschwachen Jahren eines Unternehmens zu leisten ist. Schuldner einer solchen Rente ist übrigens regelmäßig der Beschenkte selbst und nicht das Unternehmen. Hier gilt es, durch eine kluge Vertragsgestaltung beiden Interessen gerecht zu werden.

Seite drei: Mehrstimmrechte als Lösung

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz: Dental-Zusatzversicherungen ohne Wartezeit überzeugen im Vertrieb

Die zum 1. Januar 2020 eingeführten Allianz Dental-Zusatztarife ohne Wartezeiten kommen beim Vertrieb und Kunden gut an. Das zeigen die Halbjahreszahlen, die die Allianz Private Krankenversicherungen jetzt veröffentlicht hat.

mehr ...

Immobilien

Urteil: Hausverkäufer haftet nicht für investierte Kosten von Kaufinteressenten

Kaufinteressenten, die bereits vor Abschluss eines notariellen Kaufvertrags Ausgaben tätigen, um den Wert der Immobilie zu prüfen, tun dies auf eigenes Risiko. Sie bekommen die Kosten beim Scheitern der Kaufverhandlungen im Normalfall nicht vom Eigentümer ersetzt. Die W&W-Tochter Wüstenrot Immobilien weist auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf (24 U 21/19) hin.

mehr ...

Investmentfonds

Was das Gold-Silber-Ratio zurzeit wirklich aussagt

Einer der interessantesten Indikatoren für Rohstoff-Investoren hat im bisherigen Jahresverlauf eine bemerkenswerte Entwicklung gezeigt. Was bei seiner Bewertung zu berücksichtigen ist, erklärt Investing.com-Analyst Robert Zach.

mehr ...

Berater

Vermittler erwarten Rückgang des Provisionsumsatzes um 14 Prozent

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung hat Ende Juni eine zweite “Corona-Umfrage” durchgeführt, an der 461 Mitglieder teilgenommen haben. Das Ergebnis: Offenbar werden die Makler wieder optimistischer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds besorgt sich fünf Millionen Euro am Kapitalmarkt

Der Asset Manager Lloyd Fonds AG hat heute die Wandelschuldverschreibung 2020/24 im Nennbetrag von fünf Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Die Emission stieß insbesondere bei den neuen Investoren auf positive Resonanz.

mehr ...

Recht

“Mein Name ist Hufeld”: BaFin warnt vor Fake-Anrufen und -E-Mails

In Deutschland und der Schweiz gibt es einen besonders dreisten Fall des so genannten Enkel-Tricks.  So geben sich Cyber-Betrüger als Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder seine Pressesprecherin aus. Die BaFin warnt deutlich vor falschen Anrufen und Fake-E-Mails.

mehr ...