16. Februar 2016, 10:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Schenkung von Unternehmensanteilen – jetzt oder nie?

Eine Möglichkeit, sich insbesondere finanziell abzusichern, stellt die Einräumung eines Nießbrauchsrechts an den übertragenen Unternehmensanteilen dar. Im Fall des klassischen Ertragsnießbrauchs verschafft die Bestellung eines Nießbrauchs dem Schenker das Recht, die Nutzungen des Anteils zu ziehen.

Durch eine entsprechende Regelung im Schenkungsvertrag kann der Schenker also die Erträge, die aus dem übertragenden Unternehmensanteil nach Maßgabe des Gesellschaftsvertrags resultieren, (weiter) beziehen. Je nach Rechtsform des Unternehmens (AG, GmbH, GmbH & Co. KG, OHG, SE usw.) sind natürlich rechtliche und steuerliche Besonderheiten zu beachten.

In der Praxis häufig anzutreffen ist eine Gestaltung, wonach der Schenker sich nur eine bestimmte Quote des Ertrags des Unternehmensanteils einräumen lässt, zum Beispiel 75 Prozent oder 50 Prozent. So soll der Beschenkte durch eine eigene Gewinnbeteiligung motiviert werden, im Unternehmen mitzuarbeiten.

Je nach Vermögenslage, Versorgungswunsch des Schenkers und der Rechtsform des Unternehmens gibt es viele kreative Lösungen, um eine Vermögenspartizipation des Schenkers auch nach einer Anteilsübertragung zu gewährleisten.

Vorteile von Rentenlösungen

Alternativ zur Bestellung eines Nießbrauchs kommt die Zahlung einer regelmäßigen Rente in Betracht. Es gibt hier viele Varianten, so zum Beispiel die so genannten Leibrentenzahlungen, die bis zum Ableben des Schenkers erfolgen. Als vorteilhaft schätzen Schenker die Sicherheit, die sie durch eine regelmäßige Geldzahlung erhalten.

Als nachteilig wird hin und wieder empfunden, dass die Rentenzahlung auch in ertragsschwachen Jahren eines Unternehmens zu leisten ist. Schuldner einer solchen Rente ist übrigens regelmäßig der Beschenkte selbst und nicht das Unternehmen. Hier gilt es, durch eine kluge Vertragsgestaltung beiden Interessen gerecht zu werden.

Seite drei: Mehrstimmrechte als Lösung

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“

Dr. Stefan M. Knoll, Gründer und Vorstandsvorsitzender der DFV Deutschen Familienversicherung AG, veröffentlicht ein neues Buch. In „Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“ geht es um die Merkmale eines guten Führungsstils sowie um die Auswirkungen des digitalen Wandels auf die Verantwortlichen und ihre Unternehmensführung.

mehr ...

Immobilien

FDP und Grüne stimmen Grundsteuerreform zu

Im Bundestag deutet sich eine klare Mehrheit für eine Grundgesetzänderung zur Reform der Grundsteuer an. Neben den Koalitionsfraktionen und der FDP wollen auch die Grünen am Freitag zustimmen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen erfuhr.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Asset Manager bei Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Retail (DIR) hat Matthias Kreil (39) zum 1. Oktober 2019 als Leiter Asset Management und Research gewonnen. Er übernimmt künftig das Asset Management für lebensmittelgeankerte Nahversorgungs- und Fachmarktzentren, Lebensmittelvollsortimenter und Discounter.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...