29. Juni 2016, 16:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Volksbanken: Weiterhin keine Strafzinsen für Privatkunden

Deutschlands Genossenschaftsbanken wollen ihre Privatkunden trotz zunehmender Belastungen aus dem Zinstief weiterhin vor Strafzinsen bewahren. Das gab Uwe Fröhlich, der Präsident des Bundesverbandes der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), am Mittwoch bekannt.

Strafzins in Volksbanken: Weiterhin keine Strafzinsen für Privatkunden

Volksbanken wollen Strafzinsen nicht an Privatkunden weitergeben. Durch die Konkurrenz aus dem Ausland sei die Gefahr zu hoch, Kunden zu verlieren.

“Ich glaube nicht, dass wir auf absehbare Zeit im deutschen Privatkundengeschäft in der Breite Negativzinsen sehen werden”, sagte Fröhlich bei einer Branchentagung der “Börsen-Zeitung” am Mittwoch in Frankfurt.

“Die Schwelle, ins Negative zu gehen gegenüber dem Privatkunden, ist sehr, sehr hoch”, sagte Fröhlich. Andernfalls drohe auch die Abwanderung von Anlegern zur Konkurrenz im Ausland. “Die Kunden in Deutschland werden sich das in der Breite nicht gefallen lassen.”

EZB verlangt Strafzinsen

Die Europäische Zentralbank (EZB) verlangt von Geschäftsbanken mittlerweile 0,4 Prozent Strafzinsen für Geld, das die Institute bei der Notenbank parken. Dieser Strafzins soll Banken dazu bewegen, das Geld eher als Kredit an Unternehmen und Verbraucher weiterzureichen und so die Wirtschaft anzukurbeln.

DZ und WGZ wollen Kosten teilweise weitergeben

Die genossenschaftlichen Spitzeninstitute DZ und WGZ, die zum 1. August fusionieren werden, hatten angekündigt, diese Belastung künftig zumindest zum Teil an die Volks- und Raiffeisenbanken weiterzugeben, die ihre Liquidität bei den Zentralinstituten anlegen.

Voraussichtlich werden die Kosten für den Negativzins zwischen dem neuen genossenschaftlichen Spitzeninstitut und den gut 1.000 Volks- und Raiffeisenbanken in der Fläche je zur Hälfte geteilt. An Firmenkunden und institutionelle Anleger geben viele Banken die negativen Zinsen bereits weiter. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich startet Erstattungen an Thomas Cook-Kunden

Zurich startet mit Erstattungen an Kunden der insolventen Thomas Cook Deutschland GmbH. Dem Versicherer liegen nun ausreichend Informationen vor, um mit hinreichender Genauigkeit eine vorläufige Berechnung der Gesamthöhe aller Ersatzansprüche vorzunehmen.

mehr ...

Immobilien

Wo die nachhaltigsten Wohnimmobilien stehen

Immobilieninvestoren müssen zunehmend die Nachhaltigkeit ihrer Investments im Blick haben. Der Investment-Manager Empira Gruppe hat Städte und Regionen unter die Lupe genommen. Welche Top und welche Flop sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Sie Ihre Finanzen im Griff behalten

Ob Single oder Familie mit Kindern, auch wenn jeder Haushalt anders strukturiert ist, geht es immer darum, mit einem bestimmten Budget auszukommen. Es ist nicht entscheidend, wieviel Geld zur Verfügung steht, sondern dass die Ausgaben an die Einnahmen angepasst sind, um nicht in eine finanzielle Schieflage zu rutschen.

mehr ...

Berater

287 Millionen Euro Schäden aus Thomas-Cook-Pleite

Die Pleite der deutschen Thomas Cook kommt den Fiskus teuer zu stehen. Die Schadenssumme liegt nach vorläufigen Berechnungen mit 287,4 Millionen Euro deutlich über der versicherten Summe von 110 Millionen Euro, wie der Versicherer Zurich mitteilt.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt weiteres Baum-Direktinvestment

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Nova Vita Trees d.o.o. das öffentliche Angebot des Direktinvestments in Paulownia Bäume in Deutschland untersagt. Der Grund ist der gleiche, wie zuvor schon bei einer Reihe anderer Emissionen.

mehr ...

Recht

FDP kritisiert Finanzhilfe des Bundes für Thomas-Cook-Kunden

Die FDP hat die Finanzhilfe der Bundesregierung für geschädigte Kunden des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook kritisiert. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Michael Theurer sagte: “Dass nun der Steuerzahler einspringen soll, ist ein Schuldeingeständnis der Großen Koalition. Sie hat die EU-Gesetzgebung offenbar mangelhaft umgesetzt. (…) Es kann nicht angehen, dass Risiken verstaatlicht und Gewinne privatisiert werden.”

mehr ...