Anzeige
16. März 2017, 09:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Kein Vertrauen in Vermittler

Jeder fünfte Bundesbürger weiß nicht, ob er mit seiner Rente im Alter gut auskommen wird. Nur jeder dritte Deutsche hat eine Vorstellung davon, wie hoch seine gesetzliche Rentenhöhe zum jetzigen Zeitpunkt überhaupt ist. Der Beratung von Versicherungen, Maklern und dem Staat vertrauen die wenigsten.

Vertrauen-Vermittler in Altersvorsorge: Kein Vertrauen in Vermittler

Mehr als die Hälfte der Befragten gibt an, beim Thema Altersvorsorge nur dem eigenen Urteil zu trauen. Der Beratung von Versicherungen, Banken, Maklern und dem Staat vertrauen die wenigsten.

Das geht aus einer Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Jeder Fünfte hat demnach Angst davor, in die Altersarmut zu rutschen.

Kein Vertrauen in Versicherungen, Banken, Makler

Mehr als die Hälfte der Befragten gibt an, beim Thema Altersvorsorge nur dem eigenen Urteil zu trauen. Der Beratung von Versicherungen, Banken, Maklern und dem Staat vertrauen die wenigsten.

Eine Hilfe zum Überblick über alle Rentenansprüche würden die Bundesbürger überwiegend begrüßen. So würden fast 80 Prozent eine App nutzen, um ihren Vorsorge-Status einmalig zu ermitteln oder sogar regelmäßig die Entwicklung ihrer Altersvorsorge nachzuvollziehen. (dpa-Afx)

Foto: Shutterstock


Mehr zum Thema:

Elternunterhalt: Fünf Tipps, um die Kosten zu minimieren

“Zulagenrente”: Reform für Riester

Altersarmut verhindern: Acht Tipps für jedermann

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Vertrauen lässt sich schaffen. England, die Niederlande und skandinavische Länder haben es Vorgemacht und ein Provisionsverbot eingeführt.

    Gewinner sind Verbraucher und unabhängige Berater.

    Der Verbraucher kann sicher sein, dass Empfehlungen seinen Zielen dienen und nicht den Provisionsinteressen von Versicherung, Bank oder Vermittler.

    Die Produkte und Dienstleistungen sind von Vertriebskosten befreit und dadurch deutlich effizienter.

    Im Gegenzug wird der unabhängige Berater für sein Knowhow und Zeiteinsatz direkt vom Verbraucher vergütet.

    In meiner Praxis bedeutet das:
    Für meine Klienten ist der Mehrertrag durch die Einsparung von Abschlussprovisionen und Vertriebsfolgeprovisionen deutlich höher wie das in Rechnung gestellte Honorar.

    Kommentar von Michael W. Beyer — 24. März 2017 @ 11:14

  2. Ja, das macht Sinn. Traut bitte auch keinem Arzt, keinem KFZ Meister, und schon mal gar nicht Handwerkern. Erschütternd.

    Kommentar von Nils Fischer — 17. März 2017 @ 10:43

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...