Anzeige
1. März 2017, 13:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersarmut verhindern: Acht Tipps für jedermann

Die Zahl der Privatinsolvenzen in der Altersgruppe 60plus steigt an. Altersarmut droht nicht erst im Pflegefall, warnt die Expertin Margit Winkler vom Institut Generationenberatung und gibt acht Tipps für jedermann.

Altersarmut verhindern: Acht Tipps für jedermann

“Wer sich nicht um private Vorsorge kümmert, für den bleibt im Alter nicht viel. Manchmal so wenig, dass das auch krank machen kann.”

Nicht erst im Pflegefall droht Armut bis zum Schluss – bei der Gruppe der über 60-Jährigen steigen zum fünften Mal in Folge der Insolvenzfälle laut Bürgel-Schuldenbarometer. Dabei haben die Menschen häufig ein Leben lang gearbeitet.

Private Vorsorge wurde aber vielleicht vernachlässigt: Wer sich nicht darum kümmert, für den bleibt im Alter nicht viel. Manchmal so wenig, dass das auch krank machen kann.

1. Gesetzliche Rente mit Brutto-Betrag ausgewiesen
Ab dem 27. Lebensjahr erhält jeder automatisch einmal im Jahr den voraussichtlichen Stand seiner Altersrente als Renteninformation mitgeteilt. Aufgepasst: hier handelt es sich um eine Bruttorente.

Wie beim Bruttolohn gehen Sozialabgaben und Steuern ab. Machen Sie einen Abschlag von 20 Prozent, um eine realistische Größe der Rente zu erhalten.

2. Kalkulieren Sie nicht mit der voraussichtlichen Rente
Die gesetzliche Rentenkasse rechnet Ihre Rente zum Rentenalter hoch. Dieser rechnerische Betrag geht davon aus, dass Ihr Gehalt bis dahin dem heutigen Stand entspricht und Sie die Regel-Altersrente in Anspruch nehmen.

Wer früher geht, muss Abschläge in Kauf nehmen. Das Rentenniveau liegt derzeit bei 47 Prozent und fällt weiter auf 41 Prozent laut Spiegel. Fragen Sie sich besser, ob Sie mit 40 Prozent Ihres derzeitigen Nettos über die Runden kommen.

3. Legen Sie sich, egal wie alt Sie sind eine weitere Altersvorsorge zu
Es gibt Modelle über den Arbeitgeber, mit Steuerbegünstigungen, Zuschüssen oder Sie sparen aus Ihrem Netto.

Profis wissen, dass der Unterschied zwischen gefördert oder aus netto gezahlter Vorsorge bei Vergleich der Einspar- und Auszahlphase häufig verschwindend gering ist. Wichtig ist, dass Sie beginnen.

Seite zwei: Einmal jährlich Rentenansprüche checken

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Die Hitliste der Autoknacker: Alle 30 Minuten ein Auto

Autodiebe haben im vergangenen Jahr rechnerisch etwa alle 30 Minuten einen kaskoversicherten Pkw gestohlen. Nach dem neuen Kfz-Diebstahlreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) kamen im Laufe des Jahres 2017 insgesamt 17.493 Pkw ihren rechtmäßigen Besitzern abhanden.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...