1. März 2017, 13:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersarmut verhindern: Acht Tipps für jedermann

Die Zahl der Privatinsolvenzen in der Altersgruppe 60plus steigt an. Altersarmut droht nicht erst im Pflegefall, warnt die Expertin Margit Winkler vom Institut Generationenberatung und gibt acht Tipps für jedermann.

Altersarmut verhindern: Acht Tipps für jedermann

“Wer sich nicht um private Vorsorge kümmert, für den bleibt im Alter nicht viel. Manchmal so wenig, dass das auch krank machen kann.”

Nicht erst im Pflegefall droht Armut bis zum Schluss – bei der Gruppe der über 60-Jährigen steigen zum fünften Mal in Folge der Insolvenzfälle laut Bürgel-Schuldenbarometer. Dabei haben die Menschen häufig ein Leben lang gearbeitet.

Private Vorsorge wurde aber vielleicht vernachlässigt: Wer sich nicht darum kümmert, für den bleibt im Alter nicht viel. Manchmal so wenig, dass das auch krank machen kann.

1. Gesetzliche Rente mit Brutto-Betrag ausgewiesen
Ab dem 27. Lebensjahr erhält jeder automatisch einmal im Jahr den voraussichtlichen Stand seiner Altersrente als Renteninformation mitgeteilt. Aufgepasst: hier handelt es sich um eine Bruttorente.

Wie beim Bruttolohn gehen Sozialabgaben und Steuern ab. Machen Sie einen Abschlag von 20 Prozent, um eine realistische Größe der Rente zu erhalten.

2. Kalkulieren Sie nicht mit der voraussichtlichen Rente
Die gesetzliche Rentenkasse rechnet Ihre Rente zum Rentenalter hoch. Dieser rechnerische Betrag geht davon aus, dass Ihr Gehalt bis dahin dem heutigen Stand entspricht und Sie die Regel-Altersrente in Anspruch nehmen.

Wer früher geht, muss Abschläge in Kauf nehmen. Das Rentenniveau liegt derzeit bei 47 Prozent und fällt weiter auf 41 Prozent laut Spiegel. Fragen Sie sich besser, ob Sie mit 40 Prozent Ihres derzeitigen Nettos über die Runden kommen.

3. Legen Sie sich, egal wie alt Sie sind eine weitere Altersvorsorge zu
Es gibt Modelle über den Arbeitgeber, mit Steuerbegünstigungen, Zuschüssen oder Sie sparen aus Ihrem Netto.

Profis wissen, dass der Unterschied zwischen gefördert oder aus netto gezahlter Vorsorge bei Vergleich der Einspar- und Auszahlphase häufig verschwindend gering ist. Wichtig ist, dass Sie beginnen.

Seite zwei: Einmal jährlich Rentenansprüche checken

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Streit um die Grundrente geht in die nächste Runde

Im Streit um die Grundrente unterstützt Thüringens CDU-Vorsitzender Mike Mohring einen Vorschlag von Christdemokraten für eine nur teilweise Bedürftigkeitsprüfung.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

E-Autos: Neue Hürden verhindern Verbreitung

Die Deutschen sind in Sachen Elektromobilität sehr optimistisch. Warum es nach wie vor ein Nischenthema ist, hängt an vielen Detailfragen. Die oft noch geringe Reichweite ist nur ein Aspekt. Woran es besonders hakt, ist bislang kaum in der öffentlichen Diskussion kaum aufgetaucht.

mehr ...

Berater

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lars Schnidrig rückt zum CEO von Corestate auf

Der Aufsichtsrat der Corestate Capital Holding S.A., zu der unter anderem der Asset Manager Hannover Leasing gehört, hat Lars Schnidrig für vier Jahre zum neuen Chief Executive Officer (CEO) und Vorsitzenden des Vorstands berufen. Er hat ein ambitioniertes Ziel.

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...