1. März 2017, 13:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersarmut verhindern: Acht Tipps für jedermann

Die Zahl der Privatinsolvenzen in der Altersgruppe 60plus steigt an. Altersarmut droht nicht erst im Pflegefall, warnt die Expertin Margit Winkler vom Institut Generationenberatung und gibt acht Tipps für jedermann.

Altersarmut verhindern: Acht Tipps für jedermann

“Wer sich nicht um private Vorsorge kümmert, für den bleibt im Alter nicht viel. Manchmal so wenig, dass das auch krank machen kann.”

Nicht erst im Pflegefall droht Armut bis zum Schluss – bei der Gruppe der über 60-Jährigen steigen zum fünften Mal in Folge der Insolvenzfälle laut Bürgel-Schuldenbarometer. Dabei haben die Menschen häufig ein Leben lang gearbeitet.

Private Vorsorge wurde aber vielleicht vernachlässigt: Wer sich nicht darum kümmert, für den bleibt im Alter nicht viel. Manchmal so wenig, dass das auch krank machen kann.

1. Gesetzliche Rente mit Brutto-Betrag ausgewiesen
Ab dem 27. Lebensjahr erhält jeder automatisch einmal im Jahr den voraussichtlichen Stand seiner Altersrente als Renteninformation mitgeteilt. Aufgepasst: hier handelt es sich um eine Bruttorente.

Wie beim Bruttolohn gehen Sozialabgaben und Steuern ab. Machen Sie einen Abschlag von 20 Prozent, um eine realistische Größe der Rente zu erhalten.

2. Kalkulieren Sie nicht mit der voraussichtlichen Rente
Die gesetzliche Rentenkasse rechnet Ihre Rente zum Rentenalter hoch. Dieser rechnerische Betrag geht davon aus, dass Ihr Gehalt bis dahin dem heutigen Stand entspricht und Sie die Regel-Altersrente in Anspruch nehmen.

Wer früher geht, muss Abschläge in Kauf nehmen. Das Rentenniveau liegt derzeit bei 47 Prozent und fällt weiter auf 41 Prozent laut Spiegel. Fragen Sie sich besser, ob Sie mit 40 Prozent Ihres derzeitigen Nettos über die Runden kommen.

3. Legen Sie sich, egal wie alt Sie sind eine weitere Altersvorsorge zu
Es gibt Modelle über den Arbeitgeber, mit Steuerbegünstigungen, Zuschüssen oder Sie sparen aus Ihrem Netto.

Profis wissen, dass der Unterschied zwischen gefördert oder aus netto gezahlter Vorsorge bei Vergleich der Einspar- und Auszahlphase häufig verschwindend gering ist. Wichtig ist, dass Sie beginnen.

Seite zwei: Einmal jährlich Rentenansprüche checken

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Augsburger Aktienbank gibt Wertpapiergeschäft ab

Die Augsburger Aktienbank (AAB), eine Tochter der LVM Versicherung, steht vor einer Neuordnung. Das Wertpapiergeschäft der AAB wechselt zur Münchener European Bank for Financial Services GmbH (ebase). Der Verkauf ist zugleich Ausgangspunkt für eine Neustrukturierung der AAB-Geschäftsfelder. 

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienmarkt: Finanzierungsaktivitäten über Vor-Corona-Niveau

Seit dem 8. April nehmen die Finanzierungsaktivitäten für den Wohnimmobilienmarkt kontinuierlich zu und liegen mittlerweile 8 % über Vor-Corona-Niveau. Dies zeigt der SprengnetterONE Index.

mehr ...

Investmentfonds

Die Bröning-Kolumne: Erst wenn die Ebbe kommt…

…sieht man, wer keine Badehose trägt. Dieses Zitat von Warren Buffett traf wieder einmal auf die Entwicklung der Börsen zu. Mit dem Ausbruch des Coronavirus ging es mit den Aktienkursen weltweit teils erheblich bergab. Aktienindizes wie der DAX oder der Dow Jones verloren mit 38 % bzw. 36 % in der Spitze erheblich an Wert (in Euro). Dabei fiel eines auf: Vor allem Unternehmen mit einer starken Bilanz, einem robusten und zukunftsfähigen Geschäftsmodell sowie einem weitsichtigen Unternehmensmanagement verloren wesentlich weniger als konjunkturabhängige und (hoch-)verschuldete Firmen. Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona-Handbremse bitte lösen, jetzt

Gemessen an der Anzahl an Neuemissionen verlief das erste Halbjahr für Sachwertanlagen erstaunlich normal. Doch die Branche fährt weiter mit angezogener Handbremse. Zeit für ein Umschalten. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirecard: Interessenten weltweit wollen Geschäftsbereiche erwerben

Das Amtsgericht München hat mit Beschluss vom 29. Juni 2020 im vorläufigen Insolvenzverfahren über das Vermögen der Wirecard AG einen vorläufigen Gläubigerausschuss eingesetzt. In seiner konstituierenden Sitzung bestätigte der vorläufige Gläubigerausschuss heute einstimmig Rechtsanwalt Dr. jur. Michael Jaffé von der Kanzlei JAFFÉ Rechtsanwälte Insolvenzverwalter als vorläufigen Insolvenzverwalter. Der ebenfalls am 29. Juni 2020 vom Amtsgericht München eingesetzte vorläufige Insolvenzverwalter erstattete in der mehrstündigen Sitzung einen ersten Bericht. Demnach haben sich bereits zahlreiche Interessenten weltweit für den Erwerb von Geschäftsbereichen gemeldet. 

mehr ...