4. Juli 2017, 16:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH-Urteil: Klausel zu laufzeitunabhängigem Bearbeitungsentgelt ungültig

Die von zwei Banken vorformulierten Bestimmungen über ein laufzeitunabhängiges Bearbeitungsentgelt in Darlehensverträgen, die zwischen Kreditinstituten und Unternehmern geschlossen wurden, sind unwirksam. Dies entschied der BGH in einem aktuellen Urteil.

 in BGH-Urteil: Klausel zu laufzeitunabhängigem Bearbeitungsentgelt ungültig

Laut BGH ist eine “unangemessene Benachteiligung des Vertragspartners” anzunehmen.

In den beiden Streitfällen sind die Darlehensnehmer Unternehmer, die bei ihren Kreditinstituten Darlehensverträge abgeschlossen hatten.

Diese Verträge enthielten Formularklauseln, wonach der Darlehensnehmer ein laufzeitunabhängiges “Bearbeitungsentgelt” beziehungsweise eine “Bearbeitungsgebühr” zu zahlen habe.

Klage auf Rückzahlung des Bearbeitungsentgeltes

Die Unternehmer klagten auf Rückzahlung dieses Bearbeitungsentgeltes, da die Klauseln unwirksam seien.

In seinem Urteil vom 4. Juli 2017 (Az.: XI ZR 562/15 und XI ZR 233/16) gab der Bundesgerichtshof (BGH) den Klägern recht.

Bei den Klauseln handele es sich um sogenannte Preisnebenabreden, die der Inhaltskontrolle nach Paragraf 307 Bürgerliches Gesetzbuch unterlägen und dieser nicht standhielten.

Laut BGH ist eine “unangemessene Benachteiligung des Vertragspartners” anzunehmen.

Keine der von den Kreditinstituten vorgebrachten Erklärungen konnte den BGH überzeugen: Weder steuerliche Vorteile aufseiten der unternehmerischen Kreditnehmer, noch dass es sich bei den Klauseln um einen “Handelsbrauch” handele oder dass die Klauseln den Besonderheiten des kaufmännischen Geschäftsverkehrs gerecht würden. (nl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...