Anzeige
17. Januar 2017, 09:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Efonds führt Online-Zeichnung von Sachwertanlagen ein

Die Efonds Group aus München bietet einen neuen digitalen Service an. Privatanleger können Beteiligungen an Sachwertefonds ab sofort online zeichnen.

Aif-vermittler-betz in Efonds führt Online-Zeichnung von Sachwertanlagen ein

Alexander Betz, Efonds Group,  hat die neue Technologie der Online-Zeichnung zum Patent angemeldet.

Sie werden durch einen transparenten Dialog geführt und vollziehen ihre Legitimation und qualifizierte Signatur via Videochat. Alle Vorgänge, Informationen und Dokumente werden papierlos bereit gestellt. Der Anleger kann seine Beteiligungen im persönlichen Sachwerte Portfolio zusammenführen, wie er es bereits vom Depotauszug für Wertpapiere kennt. Mit der neuen eDirektzeichnung erhalten Vermittlungsinstitute einen neuen Vertriebskanal: Dazu wird die Anwendung personalisiert in deren Internetangebot integriert. Die Kanzlei Baker Tilly Roelfs hat die Entwicklung der Anwendung rechtlich intensiv begleitet. Der Verkaufsprozess stellt eine Vermittlung ohne Beratung dar, beinhaltet eine Angemessenheitsprüfung und dokumentiert die Informationsbereitstellung und Risikoaufklärung.

Patrizia GrundInvest erster Nutzer der eDirektzeichnung

Die Patrizia GrundInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft hat die neue eDirektzeichnung bereits eingeführt: Ab sofort bietet Patrizia ihren Vertriebspartnern an, die Online-Zeichnung in ihr eigenes Internetangebot einzubinden und so selbst die immer größer werdende Anzahl digitaler Kunden zu erreichen. Die Einführung der Online-Zeichnung ist der konsequente nächste Schritt von modernen Kapitalverwaltungsgesellschaften und Vermittlungsinstituten, die ihren Anlegern zugleich alle Informationen und Dokumente mit dem Efonds Anlegerportal online zur Verfügung stellen.

Modernisierung der Branche vorantreiben

Die Branche der Sachwert Investments kann so ihre dringend erforderliche Modernisierung vorantreiben, glaubt Alexander Betz, Gründer und CEO der Efonds Group: “Als wir mit eFonds24 im Jahr 2000 den ersten internetbasierten Marktplatz vorstellten, verstanden es viele noch als Kür. Ich hoffe, dass die Branche unsere jüngste Innovation nun als Weckruf zur Digitalisierung begreift.” Die innovative Technologie der eDirektzeichnung ist zum Gebrauchsmuster und deutschen Patent angemeldet worden.

Eigene Website für Produkte in der Online-Zeichnung

Darüber hinaus wurde unter www.eFonds.de eine vollständig neue eigene Website gestartet. Dort findet man unter anderem unter “Jetzt kaufen” die Liste der Anbieter und Vermittler, bei denen Privatkunden geschlossene Publikums-Investmentvermögen online zeichnen können. Die Liste wird sukzessive ausgebaut, weil einige Häuser bei der Videolegitimation noch auf eine rechtliche Klärung der Bafin warten beziehungsweise deshalb zunächst nur das ebenfalls zur Verfügung stehende Verfahren via PostIdent nutzen. Mit dem Launch werden zunächst ausschließlich risikogemischte AIF gelistet. Im weiteren Verlauf folgen dann auch nicht-risikogemischte Produkte.

129 Millionen Euro an Eigenkapital platziert

Die Efonds Group platzierte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2016 ein Eigenkapital von 129 Millionen Euro für Beteiligungen an geschlossenen Sachwert Investmentvermögen. Unter Einbezug der Mandanten wurde insgesamt ein Transaktionsvolumen von 255 Millionen Euro Eigenkapital abgewickelt. Strategisch erfreulich ist, dass der Umsatz nach dem zögerlichen Neustart der Branche unter dem Kapitalanlagegesetzbuch zwischenzeitlich fast ausschließlich auf den neuen geschlossenen Investmentvermögen basiert. (fm)

Foto: Gerhard Blank

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...