17. November 2017, 06:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fintechs: Robo-Advisor Ginmon expandiert nach China

Wie der Frankfurter Robo-Advisor Ginmon mitteilt, hat er einen Zweitsitz in Shanghai eröffnet. Zudem habe man demnach einen Partnerschaftsvertrag mit dem in Shanghai beheimateten Everbright Yunfu Internet, einer Tochtergesellschaft der China Everbright Group geschlossen.

Fintechs: Robo-Advisor Ginmon expandiert nach China

Das Team von Ginmon China mit Managing Director Jerome Eger (rechts).

Wie der Robo-Advisor mitteilt, wurde die Kooperation wurde von Jerome Eger, Managing Director für Ginmon China, vorbereitet. Eger ist ehemaliger Berater der Boston Consulting Group, lebt seit zehn Jahren in China und leitet nun das heute siebenköpfige Team in Shanghai.

“Aktuellen Zahlen zufolge werden die chinesischen Assets under Management bis 2030 von aktuell 3,2 auf 17 Billionen US-Dollar wachsen. Damit würde der chinesische Markt zum zweitgrößten nach den USA heranwachsen”, sagt Eger.

Allein der Markt für Robo-Advisor werde auf über 750 Milliarden US-Dollar für das Jahr 2020 geschätzt. “Die Branche bietet derzeit Wachstumspotenzial von über 15 Prozent”, so Eger.

“In China suchen etwa 200 Millionen Einzelanleger nach Alternativen”

Die China Everbright Group verwaltet aktuell Assets under Management in Höhe von 579 Milliarden US-Dollar. Die Kunden des Finanzinstituts können künftig die digitale Vermögensverwaltung von Ginmon nutzen.

“Nach einer gründlichen Analyse aller Anbieter sind wir zu dem Entschluss gekommen, dass die führende Technologie von Ginmon am besten zu unseren Ambitionen passt”, sagt Lingwu Xia, Chairman und CEO der Everbright Yunfu Internet.

Neben der Technologie habe vor allem der deutsche Datenschutz und die hohe Sicherheit der als Sondervermögen deklarierten Wertpapieranlagen, die in Deutschland vor fremden Zugriffen geschützt sind, die neuen Partner überzeugt.

“In China suchen etwa 200 Millionen Einzelanleger nach Alternativen zum heimischen Kapitalmarkt, der von starken Kursschwankungen und häufigen Blasenbildungen geprägt ist. Automatisierte Portfolios gelten als neuer Trend im Fintech-Bereich”, sagt Ginmon-Geschäftsführer Lars Reiner. (jb)

Foto: Ginmon

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Generali Deutschland und Deutsche Vermögensberatung sind top im Kundenservice

Die Generali Deutschland Versicherung und die AachenMünchener Lebensversicherung sind gemeinsam mit ihrem langjährigen exklusiven Vertriebspartner, der Deutschen Vermögensberatung, die Nummer 1 im erlebten Kundenservice. Das ist das Ergebnis der aktuellen Kundenbefragung „Service Champions“.

mehr ...

Immobilien

Immobilien kommen bei Berliner Winter-Auktionen zum Aufruf

Die Deutsche Grundstücksauktionen AG (DGA) lädt am 12. und 13. Dezember 2019 zu ihren Winter-Auktionen ins abba Berlin Hotel ein. Insgesamt 94 Immobilien aus neun Bundesländern kommen mit einer Mindestgebotssumme von rund 12,7 Millionen Euro zum Aufruf. Neben Wohn- und Geschäftshäusern, Eigentumswohnungen und Grundstücken befinden sich auch ausgefallene Immobilien auf der Auktionsliste. Den Schwerpunkt bilden Bahnobjekte.

mehr ...

Investmentfonds

Zinserhöhung in fünf Jahren?

Deutsche Privatanleger stellen sich mittel- bis langfristig auf ein Andauern der Niedrigzinsphase ein und erwarten eine Anhebung der Leitzinsen mehrheitlich erst im Jahr 2025 oder später. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Deutschen Derivate Verbands in Zusammenarbeit mit mehreren großen Finanzportalen.

mehr ...

Berater

Thomas Haukje neuer BDVM-Präsident

Die Mitgliederversammlung des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) hat satzungsgemäß einen neuen Vorstand gewählt. Auf dem Präsidenten-Posten gab es einen Wechsel.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Aufsichtsrat für Crowdinvesting-Startup

Die Hamburger KlickOwn AG hat Worna Zohari, ehemals Vorstand des Immobilienunternehmens Gagfah und CEO der BGP Gruppe, als Mitglied des Aufsichtsrates gewonnen. Das Unternehmen plant eine weitere Crowdinvesting-Plattform mit Hilfe der Blockchain-Technologie.

mehr ...

Recht

Wegen Thomas Cook: Bundesrepublik wird verklagt

Im September beantragten der Reiseveranstalter Thomas Cook sowie diverse seiner Tochterunternehmen Insolvenz. Doch das Geld der Versicherung von Thomas Cook wird nicht ausreichen, um alle Betroffenen zu entschädigen. Die Kanzlei Mutschke hat deshalb jetzt im Namen einer Reisenden Klage wegen Staatshaftung gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht.

mehr ...