21. Februar 2017, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geldanlage: Deutsche setzen auf Sparbuch und Tagesgeld

Ein knappes Drittel der Bundesbürger nutzt auch in der anhaltenden Niedrigzinsphase weiterhin Tagesgeldkonto und Sparbuch, um Geld anzulegen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. Auf Aktien und Fonds greifen demnach deutlich weniger Deutsche zurück.

Geldanlage: Deutsche setzen auf Sparbuch und Tagesgeld

15 Prozent der Befragten wissen derzeit nicht, wie sie ihr Geld derzeit gewinnbringend anlegen können.

Sparen bleibt den Deutschen auch 2017 wichtig: Für 51 Prozent der Bundesbürger ist es der wichtigste finanzielle Vorsatz. Das ist eines der Ergebnisse einer Umfrage im Auftrag der Norisbank, für die das Marktforschungsinstitut Innofact 1.000 Personen ab 18 Jahren befragt hat.

Angesichts des niedrigen Zinsniveaus macht sich allerdings Ratlosigkeit in der Bevölkerung beim Thema Geldanlage breit. So wissen demnach 15 Prozent der Befragten nicht, wie sie ihr Geld derzeit gewinnbringend anlegen können.

Deutsche setzen auf Klassiker

Jeder fünfte Bundesbürger (18 Prozent) legt der Befragung zufolge momentan sein Geld auf Tagesgeldkonten an. 15 Prozent der Befragten setzen demnach auf das Sparbuch und zwölf Prozent haben Geld in Aktien und Fonds investiert.

Elf Prozent der Deutschen legen ihr Vermögen der Umfrage zufolge in Immobilien an. Während lediglich sieben Prozent der Befragten derzeit auf Edelmetalle setzen.

Geldanlage: Deutsche setzen auf Sparbuch und Tagesgeld

Quelle: Norisbank

Knapp ein Drittel der Deutschen (30 Prozent) lässt sein Geld auf dem Girokonto liegen. Ein Prozent der Befragten gibt sogar an, das Ersparte zu Hause unter der Matratze oder dem Kopfkissen beziehungsweise im Sparschwein zu lagern.

“Es scheint, als würden die deutschen Anleger angesichts der aktuellen Niedrigzinsphase resignieren. Doch zum heimischen Sparstrumpf gibt es attraktive Alternativen”, stellt Thomas große Darrelmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Norisbank, fest. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Klaus-Peter Röhler wird Teil des Allianz-Vorstands

Der Allianz-Deutschland-Chef Klaus-Peter Röhler bekommt ab April eine neue Aufgabe: Er wird auch Teil des Vorstands der Allianz SE. Damit folge der 55-Jährige auf Axel Theis, der auf eigenen Wunsch den Vorstand verlasse, teilte der Versicherer am Freitag in München mit.

mehr ...

Immobilien

Warburg-HIH Invest kauft Bürohaus in München

Der Asset Manager Warburg-HIH Invest Real Estate GmbH hat ein sechsgeschossiges Bürogebäude mit der Bezeichnung “Dantehof” im Münchener Stadtteil Moosach erworben. Hauptmieter ist die bayerische Landeshauptstadt selbst.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise weiter auf Erholungskurs

Die Erholung der Ölpreise ist am Donnerstag nur zeitweise ins Stocken geraten. Zuletzt konnten die Notierungen an die Gewinne vom Vortag anknüpfen und weiter zulegen. Nur zuvor waren die Ölpreise zeitweise etwas unter Verkaufsdruck geraten.

mehr ...

Berater

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...

Sachwertanlagen

Medienbericht: P&R-Gründer Heinz Roth verstorben

Heinz Roth, der Gründer des insolventen Containeranbieters P&R, ist einem Bericht zufolge schon Mitte Dezember letzten Jahres im Alter von 77 Jahren nach schwerer Krankheit verstorben. 

mehr ...

Recht

BGH: Händler haftet nicht für Kundenbewertungen auf Amazon

Ein Händler haftet grundsätzlich nicht für Kunden-Bewertungen auf Amazon. Dies entschied am Donnerstag der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Damit unterlag in letzter Instanz der Verband Sozialer Wettbewerb (VSW), der erreichen wollte, dass Bewertungen zu einem Tape gelöscht werden.

mehr ...