25. September 2017, 12:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jetzt also Jamaika – nun gut, wir werden sehen

Die Bundestagswahl ist eine Zäsur für Deutschland. Doch was bedeutet das Ergebnis für die Sachwertbranche? Der Löwer-Kommentar

Stefan-Loewer-cash-format in Jetzt also Jamaika – nun gut, wir werden sehen

“Wir werden wohl frühestens Weihnachten wissen, was die Branche im Detail zu erwarten hat.”

Die Bundestagswahl hat die Parteienlandschaft ordentlich durchgerüttelt. Die generelle politische Bewertung soll anderen überlassen bleiben (obwohl mir dazu einiges einfiele). Doch auch die Sachwertbranche wird von dem Wahlergebnis nicht unberührt bleiben.

Wenigstens ist jetzt der hysterische Wahlkampf vorbei und nach den Äußerungen von gestern Abend läuft es voraussichtlich auf eine Schwarz-Gelb-Grüne Koalition hinaus, Jamaika also. Nun gut, wir werden sehen, was daraus wird.

Noch ist alles offen, zwei Punkte jedoch erscheinen sicher: Es wird lange dauern, bis die neue Regierung steht und die Finanzmarktregulierung – jedenfalls in Hinblick auf Privatanleger – wird bei den Koalitionsverhandlungen nicht im Vordergrund stehen.

Gefahr für den freien Vertrieb

Gerade letzteres stellt durchaus eine Gefahr für die Branche dar, vor allem für den freien Vertrieb. Insbesondere in dem zentralen Feld der Zuwanderung, aber auch etwa bei der Zukunft der Mobilität oder der Förderung Erneuerbarer Energien, liegen die Vorstellungen von FDP und CSU auf der einen und den Grünen auf der anderen Seite meilenweit auseinander.

Besonders in Punkto Zuwanderung ist angesichts des guten Abschneidens der AfD nicht zu erwarten, dass vor allem die CSU, die im nächsten Jahr zudem Landtagswahlen in Bayern zu bestehen hat, zu vielen Zugeständnissen bereit ist.

Das birgt das Risiko, dass sie den Grünen auf anderen Gebieten weit entgegenkommt, etwa bei Finanzmarktregulierung und -vertrieb eben. Dort schließen sich die Grünen schon seit Langem zum großen Teil den vorurteils-beladenen Forderungen der Verbraucherzentralen an, auch den freien Vertrieb nach dem (bisherigen) Paragraf 34f Gewerbeordnung unter die Aufsicht der BaFin zu stellen und zudem Provisionen generell zu verbieten.

Seite 2: Dramatische Folgen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Der “positive Teufelskreis” – wie Kapitalanlage Nachhaltigkeit schafft

Die Corona-Krise dürfte der Beginn einer großen Transformationswelle sein, nicht nur in der Digitalisierung, sondern auch beim Thema Nachhaltigkeit. Für die Lebensversicherung und ihre Kapitalanlage muss Nachhaltigkeit von einem netten Ad-On der Unternehmenspolitik zu einem unabdingbaren Teil und aktiven Säule des Geschäftsmodells werden. Andernfalls risikieren die Versicherer die Zukunftsfähigkeit. Von Holger Beitz, CEO PrismaLife AG 

mehr ...

Immobilien

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...

Investmentfonds

Tesla und Apple vor Aktiensplit – Kurskatalysator oder Kursbremse?

Der Mega-Konzern mit dem Apfel im Logo wird in rund anderthalb Wochen einen Aktiensplit durchführen, der E-Mobilitätspionier kurz darauf ebenfalls. Welche Implikationen das für die Apple- und die Tesla-Notierung haben könnte, erklärt Investing.com-Analyst Robert Zach.

mehr ...

Berater

Urlaub 2020: Millionen Deutsche verschulden sich dafür

Zwei Wochen Badespaß auf Mallorca oder in der Türkei – den Urlaub lassen sich die Deutschen auch in Corona-Zeiten nicht nehmen. Jeder Zweite (51,5 %) fährt auch in diesem Jahr in den Urlaub. Unglaublich allerdings: 3,2 Millionen Deutsche verschulden sich dafür sogar. Sie haben ihr Konto bereits für den Urlaub überzogen oder rechnen damit, dass sie ihr Konto noch überziehen werden. Das zeigt eine aktuelle repräsentative Umfrage im Auftrag des Kreditportals smava.

mehr ...

Sachwertanlagen

Warburg-HIH Invest kauft Büroentwicklung “Campus Hamburg” von ECE

Die Warburg-HIH Invest Real Estate GmbH hat einen geplanten sechsgeschossigen Büroneubau mit rund 26.000 Quadratmetern Mietfläche und etwa 350 Tiefgaragenstellplätzen im Hamburger Stadtteil Barmbek-Nord von der ECE erworben. 

mehr ...

Recht

Corona-Hilfen kommen nicht im Mittelstand an

In Deutschland gibt es rund 7,5 Millionen Unternehmer (KMU: 3,5 Millionen, Selbstständige: 4 Millionen). Sie bilden das Herzstück der deutschen Wirtschaft und sind von der Corona-Krise am stärksten betroffen. Die Bundesregierung hat mit den Krediten der Corona-Hilfe, die über die bundeseigene Förderbank KfW ausgegeben werden, große Hilfsprogramme aufgelegt. Erstmals hat jetzt eine Studie die Corona-Kreditvergabe eingehend analysiert und kommt zu einem fatalen Ergebnis.

mehr ...